Autorin: Martina Bartsch

Ich liebe Geschichten mit Pointe, doch ohne Moral. Ich will überraschen, berühren und herausfordern.

Meine Clue-Writing-Geschichte:
Schmerzlos oder … Das perfekte Bild

Mein literarischer Werdegang:
Bücher und Schreiben haben mich seit Kindheitstagen fasziniert. Seit fünf Jahren schreibe ich wieder intensiv, Gedichte, Haiku, Kinder- und Kurzgeschichten.

Meine Motivation fürs Schreiben:
Geschichten zu schreiben und damit Welten zu erschaffen ist ein göttliches Gefühl. Ich liebe es, Menschen zu beobachten, wo ich warte oder sitze, im Café, im Zug, auf der Uferpromenade. Ich lasse mich von Satzfetzen, im Vorübergehen aufgeschnappt, inspirieren und von Bildern und vom achtsamen Wahrnehmen. Ich brauche die sinnliche, analoge Welt, die ich schmecken, hören, fühlen, riechen und sehen kann.
Stockt eine Geschichte mal, unterhalte ich mich mit meinen Protagonisten und höre, was sie zu sagen haben oder rede mit Freunden und ganz besonders mit meinem Mann und meiner Tochter.

Zu meiner Person:
Seit fast zwanzig Jahren teile ich meine Zeit zwischen Nordhessen und Irland, der zweiten Heimat von mir und meiner Familie, einem Land voller Geschichten und Geschichtenerzähler, Musik und feiner Ironie. Wir haben das Land zu Pferd entdeckt. Reiten hat mich auch in die mongolische Steppe geführt. Immer noch fühle ich, dass die Welt entdeckt werden will und brauche doch gleichermaßen die Erdung in Kassel und den Austausch in meiner Sprache.

Bisherige Publikationen:
Bartsch, Martina: Ein natürlicher Tod / Das gestohlene Kind in Cornelia Christina Neid „Einzig, aber nicht artig“ Wolkenreiterverlag, Kassel, 2015
Bartsch, Martina: Herbstblätter in Haiku-Kalender 2016, Hamburger Haiku Verlag 2016

Wo ihr mich finden könnt:
E-Mail