S12E08 | Beste Freunde bis zum Schluss

Wir möchten euch herzlich zur achten Episode der zwölften Staffel des Hörgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüßen. Sie basiert auf der Story „Beste Freunde bis zum Schluss“ von Rahel. Wenn du die größte Dummheit deines Lebens begehst, brauchst du einen Freund, der dir dabei hilft, den Dreck wegzumachen. Warnung: Diese Hörgeschichte könnte auf einige Hörer beunruhigend wirken. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Router, Frustrationstoleranz, WLAN-Wahn, Schokolade“ und „Maus“ vertextet und sie spielt am Setting „Badezimmer“. Der Sprecher dieser Episode ist Simon Kannengießer. […] Weiterlesen

Beste Freunde bis zum Schluss

Warnung: Diese Kurzgeschichte enthält Szenen, die auf einige Leser beunruhigend wirken könnten. Mehr zu unseren Warnungen sowie wann und weshalb wir sie anwenden, erfahrt ihr in unseren FAQ.
Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

„Drew, schrei mich nicht so an!“, brüllte Jackie um einige Dezibel lauter als ihr Kumpel. „Fuck. Ich hab gedacht, du machst Witze.“ Die Dunkelhaarige stand vor der Badewanne, ihre Arme hingen schlaff herunter und sie fixierte auf den Inhalt der Emaillewanne. „Fuck, fuck, fuck!“, wiederholte sie, fassungslos vom Anblick der sich ihr bot. Sie legte schnaufend den Kopf in […] Weiterlesen

S05E17 | Ahnenhalle

Wir möchten euch herzlich zur siebzehnten Episode der fünften Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüssen. Sie basiert auf der Story „Ahnenhalle“ von Rahel. Wir schreiten durch ein Glashaus in die Vergangenheit. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Zielfernrohr, Rechaudkerze, Router, Eisscholle“ und „Animation“ vertextet und sie spielt am Setting „Gewächshaus“. Der Sprecher dieser Episode ist Klaus Neubauer. […] Weiterlesen

Ahnenhalle

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Als ich diesen Ort vor drei Jahren zum letzten Mal betreten hatte, rutschten meine Fersen bei jedem Schritt aus den Gummistiefeln meiner Mutter und meine Hände wirkten in den geblümten Gartenhandschuhen, wie die einer Puppe. Vieles hatte sich verändert, wir alle waren nicht mehr dieselben und es erstaunte mich doch sehr, dass das marode Gewächshaus nicht einer kargen Eisscholle, sondern einem urbanen Urwald glich. Die unzähligen Pflanzen, deren Namen ich nie gekannt habe und die ich – als der Banause der ich nun einmal war – mit dem so treffenden Wort ‚Grün‘ bezeichnen würde, wucherten wild und frei durcheinander und schienen die […] Weiterlesen