Von Hunden und Bluetooth

Eigentlich bin ich ein Katzenmensch, Hunde finde ich aber auch unterhaltsam. Trotzdem befand ich das Ausbildungszentrum für Therapiehunde, dessen Gelände ich vor kurzem betreten hatte, für denkbar langweilig, insbesondere weil alle Hunde sehr folgsam waren. Da war niemand, dessen Frustrationstoleranz auf die Probe gestellt wurde oder der über eine Leine stolperte. Das normale Leben war gerade bestenfalls doppelt so langweilig wie Reality-TV, und das wollte etwas heißen. Ich ließ mich auf einer Bank nieder, deren Beine sicherlich von unzähligen Therapiehunden in ihrer Pinkelpause besucht wurde, und streckte mich.
Ich fuhr zusammen, als ein Fremder sich neben mich plumpsen ließ, sodass die Holzlatten sich bogen.
„Tagchen“, lachte der Kerl in Jeansjacke, blinzelte in die Sonne und zündete […] Weiterlesen

Weihnachts-Special | Josefs Bitch

„Oh, hey, Josef!“, brüllt Markus durch die winzige Gaststätte. Paulus und er haben sich vor über zwei Stunden getroffen, seitdem sitzen sie an ihrem Stammplatz und plaudern über dies und das. Das aktuell spannendste Thema ist selbstverständlich die Wiederkehr ihres Kumpels Josef. Dieser war nach der Volkszählung vor einigen Jahren nicht auf direktem Weg zurückgekommen, sondern erst nach Ägypten ausgewandert. Erfahren hatten sie das alles erst viel später von einem Verwandten der Familie, sodass Markus und davon ausgegangen waren, ihr Freund sei für immer verschollen. Dementsprechend groß ist die Begeisterung, als der dritte ihrer Gruppe über die Schwelle tritt.
„Mann, du hast dir Zeit gelassen“, schmunzelt Paulus, schiebt sich mitsamt Stuhl vom Tisch weg und streckt die Arme einladend aus. […] Weiterlesen

Advents-Special | Ein Königreich für Lebkuchengewürz

Diese Geschichte ist Teil der lose verbundenen Story-Reihe „Weihnachtsdorf“.

Marcel steckte seine filigranen Hände tief in die Taschen des Wintermantels, als er über den verschneiten Bürgersteig eines irischen Städtchens schlenderte. Griesgrämig blinzelte er eine Schneeflocke weg, die auf seiner Wimper gelandet war und hoffte, diesen unfreiwilligen Botengang bald hinter sich zu haben. Vermutlich hatte der Chef ihn für diese Aufgabe ausgewählt, weil er ihm seit der Zeit vertraute, in der sie gemeinsam in einer Wohngemeinschaft gelebt hatten. Aus einem der hell erleuchteten Schaufenster blendete ihn eine Halogen-Lampe. Der kleine Mann drehte sich derbe fluchend um. „Klausverdammte Rentierkacke!“ […] Weiterlesen

Patreon-Bonus | Die Fracht

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit auf Patreon als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar. Um die Geschichte zu lesen, gebt bitte euer Passwort ins unterstehende Feld ein:

Zaira ist zu alt für diesen Mist

Zaira Zyan trabte auf dem Basketballfeld ihre Runden und genoss die Stille sowie die klirrendkalte Luft. Wie üblich war ihr Tag lang und hart gewesen, nichts für Anfänger, doch sie war ja längst keiner mehr. Seit ihrem sechzehnten Lebensjahr arbeitete die zierliche Blonde daran, die Welt vor monströsen Unholden aus der Unterwelt zu retten. Heute war sie vierzig geworden.
Zaira betrachtete die Wolken, die ihre Nase verließen, um in die Nacht emporzusteigen. Inzwischen kauerte sie, den Kopf auf die Knie gestützt, unter dem Basketballkorb und zählte Kieselsteinchen auf dem Hartplatzboden. Sie könnte nach Hause gehen, wahrscheinlich sollte sie das […] Weiterlesen

Im Garten Erden

Diese Kurzgeschichte erschien im Rahmen der fünften Clue Writing Challenge.

„Ach, hast du gewusst, Tante Frieda ist umgezogen. Sie wohnt jetzt in …“ Rasch blende ich die Diskussion meiner beiden Neffen aus um mich wieder meinem Mischsalat zu widmen, nebst den Kartoffelchips das einzige vegetarische Nahrungsmittel an dieser Familien-Grillparty. Ich habe noch nie ganz verstanden, was es damit auf sich hat, dass meine ganze, große Verwandtschaft im Wissen darum, wie sehr sie einander auf den Keks gehen, mindestens zehnmal im Jahr zusammenkommen muss, im Sommer gar im Garten, wo sie laut genug sind, um das ganze Dorf wachzuhalten. Wir quälen uns durch seichte Konversation und hoffen, der Abend möge bald ein Ende nehmen. Die Dunkelheit […] Weiterlesen

Vampir, hungrig, sucht …

„Als Vampir hat man es nicht immer leicht. Davon hört oder liest man nichts, nein. Entweder werden wir als blutrünstige Monster dargestellt, vielleicht als kitschige Romantik-Fantasie. Ob ein Vampir seine Steuererklärung ausfüllt, aufs Klo geht und Pakete auf die Post bringt, ja, das will keiner wissen. Ehrlich, in einer Gesellschaft, in der man uns bloß auf Stereotypen reduziert, läuft einiges schief.“
Ich lege den Stift beiseite, denn ich kann schlecht ewig hier im Krankenhaus im Wartebereich herumlungern, ansonsten erwecke ich Verdacht. Mein Tagebuch muss sich daher gedulden und ich widme mich meinem aktuellen Problem: Blutkonserven zu klauen ohne dass ein Arzt auf die Idee kommt, meine Temperatur zu messen (die, da ich untot bin, selbstverständlich identisch mit der Raumtemperatur ist, was zu einem kleinen […] Weiterlesen

Wir sind alle besonders. Wir sind alle gleich

Diese Kurzgeschichte erschien im Rahmen der fünften Clue Writing Challenge.

„Einen wunderschönen guten Tag, Austerlitz.“ Ein flüchtiges Lächeln, unverbindlich, kalt und künstlich. „Wie hat uns das Mittagessen geschmeckt?“ In der Mimik der Heilungsassistierenden Person ist keinerlei Bewegung auszumachen, sie ist eingefroren und Austerlitz‘ Gesicht muss es bald ebenso sein. „Hervorragend“, wird Zufriedenheit mit der neuerlichen Nahrungsausgabe bestätigt, obschon der Mischsalat welk und die Eier trocken waren. „Es war köstlich.“
„Schön“, meint die HAP und hält eine Weile inne, beäugt ihr Gegenüber eindringlich, ehe sie etwas auf ihrem Tablet notiert. „Sehr schön.“ Es folgen zwei kurze Schritte nach Links […] Weiterlesen

Patreon-Bonus | Corleones Ende

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit auf Patreon als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar. Um die Geschichte zu lesen, gebt bitte euer Passwort ins unterstehende Feld ein:

Der Ethos des H. Heinrich Häberli

Obwohl sich diese Kurzgeschichte an einem realen Handlungsort abspielt, sind die Geschehnisse und die handelnden Personen frei erfunden.
Schlagzeilen wie „Die Gewinner des Jungschützenfestes“ oder „Diebstahl in der Dorfbibliothek“ säumten H. Heinrich Häberlis Karriere, als wären sie leuchtende Pfeiler seiner journalistischen Bestrebungen. Man musste bloß die Metaebene dieser mondän erscheinenden Artikel beachten, was selbstverständlich kaum einer tat. Für die Neue Zürcher Zeitung hatte er als Jugendlicher schreiben wollen, später begnügte er sich mit überschaubareren Zielen, wäre froh gewesen, für die Freiburger Nachrichten Lokalnews zu recherchieren. Naja, es kam wie es eben kam, weshalb H. Heinrich Häberli seit bald vierunddreißig Jahren Chefredakteur, pardon, Chefredaktor des renommierten Gurmerler […] Weiterlesen