Jarvis braucht vier Dinge

„Mister Peterson, schon wieder hier?“ Hank Lewis‘ Wärteruniform verlieh seiner ohnehin stattlichen Erscheinung noch mehr Autorität. Ebenso zackig, wie er durch den Flur marschierte, hielt er abrupt vor Adrien an, klopfte diesem grinsend auf die Schulter und erkundigte sich: „Na, welchen haben Sie denn heute? Den Harris-Jungen?“
„Nein. Jarvis Williams, häusliche Gewalt“, gab der Rechtsanwalt zurück und folgte Hank zum an den Hof grenzenden Besuchertrakt. […] Weiterlesen

Fußmattengeplauder

Werner Wanze war ein besonderes Käfertier. Im Gegensatz zu seinen Artgenossen, die frischfröhlich und unorganisiert in die Welt hineinkrabbelten, hatte er eine echte Tagesroutine. Jeden Morgen punkt zehn Uhr traf er sich mit Sandra Schabe auf der Fußmatte beim Hintereingang des Wohnhauses zu einer Zigarettenpause. Werner Wanze war ein emsiger Beamtenkäfer, der seine Aufgabe, die Wanzenpopulation zu zählen, todernst nahm. Dass er seinen Job eigentlich satthatte, merkte man kaum. Sandra Schabe hingegen wurde wegen ihres […] Weiterlesen

Hector bekommt immer seine Antwort

Die Tür ging auf und damit verstummte das hektische Stimmengewirr. Hector atmete auf, genoss die Sekunde der Ruhe, ehe die Gesellschaft aus Berichterstattern, Filmteams und Schaulustigen in lautes Gebrüll ausbrach. Die Lobby des Parlamentsgebäudes versank im Chaos, alle stürmten zu Senatorin Redondo, welche sich, soweit es ihr möglich war, hinter ihren Bodyguards versteckte. Der offene Brief ihres Schwiegersohns hatte sie über Nacht zur Zielscheibe für die Presse gemacht. […] Weiterlesen

Patreon-Bonus | Der sprichwörtliche Judas

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit auf Patreon als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar. Um die Geschichte zu lesen, gebt bitte euer Passwort ins unterstehende Feld ein:

Die Hipster-Falle

„Whassup, Bitches?“ Vom lauten Singsang erschrocken, fuhr Leonie hoch und wandte sich derart schnell um, dass sie beinahe das Gleichgeweicht verlor. Entnervt stöhnte sie auf: „Felix, hast du sie noch alle? Es ist neun Uhr abends, es ist totenstill. Hör auf, mich anzuschreien!“
Grinsend trat ihr guter Freund ein und platzierte mit einer ausladenden Geste zwei To-Go-Becher des Independent-Kaffeelädchens nebenan auf dem Tisch. „Ich bin schockiert, hast du dich nicht über den unpassenden Plural aufgeregt.“
„Manchmal, nur manchmal, bin auch ich müde“, beschwerte sich die sonst stets quirlige Leonie und hob ihren Becher auf. „Aber Kaffee hilft. Frische […] Weiterlesen

Marja

Die Keksschachtel ist seit einigen Tagen offen, dementsprechend trocken und krümelig ist das Mandelgebäck. Flavia gönnt sich jeweils zwei pro Mittagspause, eine Weile hat sie es mit einem probiert, aber so viel Verzicht mundet ihr nicht, es reicht, erstmal das Abendessen ausfallen zu lassen.
„Hi“, sagt sie zu Sanja und Margret, die wie üblich früher in die Pause gegangen sind, um auf der Rampe beim Lieferanteneingang eine zu rauchen. Sie gucken von ihren Smartphones hoch, wo sie vermutlich gerade die neusten Instagrambilder der jeweils anderen studierten, starren Flavia […] Weiterlesen

Madame Mimi Moffats Märchen

Diese Kurzgeschichte erschien im Rahmen der siebten Clue Writing Challenge.

2011

„Es liegt mir fern, unhöflich zu sein“, beginne ich ohne den Treuhänder anzusehen. Vor einigen Tagen hatte er mich in sein Büro geladen, wo heute Morgen alle Formalitäten besprochen und notwendigen Unterschriften gesetzt wurden. „Doch ich wäre lieber alleine. Die Nachricht verdauen, Sie verstehen?“
„Gewiss“, gibt der ältere Herr nickend zurück und verweilt einige Sekunden scheinbar ratlos inmitten des muffigen Wohnzimmers, ehe er mir auf die […] Weiterlesen

Special zur sechshundertersten Story | Sechshundert Leben

Und auf einmal kehrt Ruhe ein. Die Hektik fällt unter dem Druck einer schweren Gewissheit in sich zusammen, wir treten zurück und ich mache offiziell, was uns allen klar ist: „Zeitpunkt des Todes: Zwei Uhr dreiundfünfzig.“ Meine rechte Hand, Schwester Thea, nickt mir aufmunternd zu. Ich erwidere die Geste, sie ist Routine geworden. „Bereiten Sie ihn vor. Ich spreche mit der Familie.“
Mein Besteck landet in der Nierenschale, der Schurz im dafür vorgesehenen Abfalleimer beim Durchgang zum Waschraum. Das Waschen ist zum Ritual geworden, einem, das ich liebgewonnen habe. Durchatmen, meine Reflektion im Spiegel anstarren, ohne mich wirklich wahrzunehmen. Dieser Moment, unmittelbar nachdem ein Menschenleben unter meinen Fingern sein Ende gefunden hat, ist mir heilig. Doch er dauert keine drei Minuten, […] Weiterlesen

Special zur sechshundertsten Story | Die Sechshundert

„Hach, was für ein schöner Tag“, frohlockte Melissa, als sie die Fensterläden aufmachte und auf die verschneite Morgenlandschaft blickte. „Beinahe idyllisch.“
Alexander, ihr Mann, streckte sich ausgiebig und strich sich über den Bart. „Hauptsache, wir haben reichlich zu essen und Brennholz.“ Damit schlenderte er ins Badezimmer, um sich frischzumachen.
„Was für ein Morgenmuffel“, kicherte Melissa und stellte die Tassen für das Frühstück auf den Tisch. Die Dielen ächzten unter ihren Schritten und insgeheim fragte sie sich, ob das am Alter des Fußbodens lag, oder sie zugenommen hatte – zu dumm, gab es keine Waage. Routiniert stapelte sie Holz in den Ofen, entzündete ein Streichholz und seufzte: „Ein Generator wäre nett.“ Sie beobachtete schweigend, wie die Flammen Halt fassten und […] Weiterlesen

Sandläufer

Es war später Nachmittag, die Sonne wollte hinter dem Horizont verschwinden, als zwei Liebende vorfreudig durch den herausfordernden Untergrund wateten. Jedem ihrer Schritte folgte ein amüsantes Rutschen nach unten, so spaßig hatte sich Sam den Aufstieg nicht vorgestellt.
„Nur noch ein bisschen“, redete er seiner Verlobten gut zu. „Bald sind wir da.“
„Wie bald?“ Handvoll um Handvoll schaufelte er den Sand, genoss das Gefühl, wie er durch seine Finger rann, ohne Halt zu finden. Der perfekte Sternenhimmel wartete auf sie, zuvor das aufregende Spiel im Sandkasten der Welt, den Blick auf die eindrückliche Aussicht gerichtet. Die Beziehung zu ihr war nicht minder schön, ihr Abenteuer auf dem Weg auf die Sanddüne war lediglich das letzte in einer ganzen Reihe aus waghalsigen Ausflügen. […] Weiterlesen