News | Ostern mit Zombies und anderen Märchen

Werte Damen, Herren und Grandiotasten,

Ostern geht es bei uns hektisch zu und her, denn neben hübschen Pflänzchen im Garten und Büro, sprießen bei Rahels Oma ebenfalls Krankheitsschübe. Daher ist es uns leider nicht möglich, Clue Writing und dem Clue Cast die Zeit zu widmen, die unser Projekt zum gedeihen benötigt. Ohne österliche Lese- und Hörfreude lassen wir euch allerdings nicht im Aprilregen stehen, schließlich ist unser Story-Gewächshaus randvoll mit blühendem Literaturvergnügen. Also sind wir in unsere Archive getaucht und haben zum Fest einen bunten Strauß aus märchenhaften Osterhasen für den Nachwuchs und Weltuntergangsszenarien für die Zombieliebhaber unter euch zusammengestellt – darunter neue Kurz- und Hörgeschichten sowie die Leichen unserer Anfänge.

Die Märchen müssen noch einige Zeilen warten, beginnen wir mit blutrünstigen Gehirnfressern. Ja, ihr habt richtig gehört, an Ostern feiern wir die Zombieapokalypse, immerhin gedenkt man am Ostersonntag dem wohl berühmtesten aller Wiedergänger. Und weil wir die Clue Writer sind, haben wir selbstverständlich so einige seiner untoten Brüder und Schwestern im Angebot:

In „Zombies in der Kirche“ finden die österliche Auferstehung tatsächlich statt, nur leider nicht so, wie es in der Bibel steht. Teil 1 (Lesen | Hören), Teil 2 (Lesen | Hören)

In „Von Klugscheißerei und Größenwahn“ sind wir echt froh um unsere unerschrockenen Freunde, die uns auch ein klein wenig verängstigen. (Lesen | Hören)

In „Spiel mir das Lied vom Leben“ setzen wir uns in eine Spelunke und treten der Zombieapokalypse nüchtern entgegen. (Lesen | Hören)

In „Was bisher geschah …“ kämpfen wir mit allem, was wir haben, um unsere Familie. (Lesen)
Als Hörvergnügen gibt es diese Story exklusiv für alle Käufer von Rahels Roman „Nach Hause“.

In „Leichenkonfetti und andere Berufsrisiken“ sprühen wir geradezu vor Zombiefreude. (Lesen | Hören)

In „Postapokalyptischer Läufer“ traben wir durch das, was einst unser Zuhause war und es vielleicht noch immer ist. (Lesen | Hören)

In „Letzte Tage“ überlegen wir uns ganz genau ob wir wirklich aus dem Grab kommen wollen. (Lesen | Hören)

In „Symphonie im Bunker“ sowie der Fortsetzung „Winter im Tonstudio“ sehen wir, dass Zombies auch in Zukunft nicht angenehmer sein werden. Teil 1 (Lesen | Hören), Teil 2  (Lesen | Hören)

In „Zombies in Brügge!“ lernen wir, dass man immer gut auf Trinkwasserreservoirs aufpassen sollte. (Lesen)

In „Halloween für Fortgeschrittene“ wird uns klar, wie gesundheitsschädlich es werden kann, wenn man sich stets selbst übertreffen will. (Lesen)

In „Von Pflanzen und Zombies“ erfahren wir, weshalb es keine schlechte Idee ist, dem Weltuntergang nicht alleine gegenüberzutreten. (Lesen | Hören)

In „Apokalypse für Anfänger“ finden wir heraus, dass man Scherzkekse nicht mit Kampfstoffen experimentieren lassen sollte. (Lesen)

Wer Zombostern am liebsten mit einer mehrteiligen Serie oder aber einem Roman inklusive Prequels zelebriert, wird bei uns natürlich auch fündig.

In der Serie „Hoffe auf das Beste, aber bereite dich auf das Schlimmste vor“ möchten unsere Protagonisten in dreizehn Teilen und drei Interludien nicht nur überleben, sondern sich dabei ihre Menschlichkeit bewahren. (Zu den Stories)

Zu guter Letzt darf Rahels Horror-RomanNach Hause“ (erschienen beim Droemer-Knaur Verlag) nicht auf unserer zombiefizierten Liste fehlen. Im Roman sind zwei Brüder auf der Suche nach dem Zuhause ihrer Kindheit und auf ihrem Weg durch die Wildnis, machen sie eine unliebsame Bekanntschaft. Hol dir die Geschichte noch heute in dein digitales Regal und wir schenken dir eine akustische Vorgeschichte. (Zum Roman)

Hör und lies als Vorgeschmack auf das, was in Rahels Roman steckt, die Kurzgeschichten aus ihrem erweiterten Universum. (Zu den Stories)

Nun gut, man hat uns erklärt, Ostern sei eigentlich ein Fest für Kinder und, naja, Zombies könnten die lieben Kleinen eventuell verstören. Wenn ihr eurem Nachwuchs statt Alpträumen lieber eine Freude bereiten und euch einige ruhige Minuten gönnen möchtet, entdeckt unsere Märchen und Tiergeschichten zum Hören und (Vor-) Lesen:

In „Massaker im Zauberwald“ sollten wir Mensch… Pardon, Drachen nicht nach ihrem Äußeren beurteilen. (Lesen | Hören)

In „Hus heimliche Heldentaten“ finden wir heraus, welche Bedeutung Geheimdienstarbeit im Tierreich hat. (Lesen | Hören)

In „Fußmattengeplauder“ schmieden zwei ganz Kleine ganz große Pläne. (Lesen)

In „Meine Streifen sind (nicht) heilig“ erkennt ein verbittertes Zebra, dass es überhaupt nicht so wie alle anderen sein muss. (Lesen)

In „Wie das Käuzchen den Aufstand übte“ versteht ein kleines Vögelchen, dass weder der Herbst noch der Tod eine schlimme Sache sind. (Lesen)

In „Hitchcocks Vögel – Ein Amselmärchen“ fliegen wir mit im Alltag einer Amselfamilie. (Lesen | Hören)
Mehr frühlingshafte Amseln gibt es übrigens auf unserer YouTube-Playlist:

In „Debug, oder: Das Universum außerhalb der Nussschale“ geht es ab in den nur halb freiwilligen Urlaub. (Lesen)

In „Der kleine Bücherwurm“ lernen wir, wieso es wichtig ist, sich zu informieren. (Lesen | Hören)

In „Wilbur: Der Hase, der von allem wusste“ erfahren wir, wovon Wilbur nichts weiß. (Lesen | Hören)

Solltet ihr euch unsere alten Oster-Specials zu Gemüte führen wollen, so ist auch dies problemlos möglich: Alle hasenhaltigen, hartgesottenen und süßen Stories findet ihr hinter diesem Link.

So, werte Damen, Herren, Hörhäschen und Leseküken, damit sind wir am Ende dieser feierlichen Kurzgeschichtensammlung. Genießt Ostern mit eurer Familie, Freunden oder auch ganz in Ruhe allein mit der Katze auf der Couch und erzählt ihnen allen vom Lesespaß und Hörvergnügen auf Clue Writing. Und wenn ihr zufälligerweise gerade von den Toten aufersteht, fresst bitte nicht uns, sondern ein Schokoei.

Mit lieben Grüßen und österlichen Wünschen
Eure Clue Writer
Rahel und Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.