Verbrannte Erde

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

„Es ist vorbei, Jackie.“ Lou lehnte locker an dem alten und auf Hochglanz polierten schwarzen Dodge Charger und warf mit einer betont lässigen Geste ihre Kippe auf den gefliesten Boden. Die Angesprochene hob den Kopf, wobei ihre lockige Haarpracht in einer welligen Bewegung auf ihre Schultern fiel. Sie kniff die Augen leicht zusammen, etwas, das bei ihr immer intensives Nachdenken zu signalisieren schien, dann sagte sie: „Ich weiß nicht, vielleicht auch nicht.“
„Was willst du denn damit sagen?“, fragte Lou, während sie sich von dem fast neuen Wagen abstieß, den wohl jemand zur Reparatur gebracht hatte und übers Wochenende […] Weiterlesen

News | Wir werden 75!

Liebe Clue Reader

Ende dieser Woche ist es soweit: Unsere fünfundsiebzigste Story erscheint in den unüberschaubaren Weiten des Internets!

Zu diesem Anlass haben wir und natürlich eine kleine Überraschung für euch ausgedacht. Die Stories vom Freitag dem 3. Mai und jene vom Dienstag dem 7. Mai, werden wir mit denselben Clues schreiben und wir hoffen, dass ihr genauso gespannt seid wie wir, wie unterschiedlich wir dieselben Worte vertexten werden. Drei der Clues habt ihr, unsere werten Clue Reader, auf unserer Mitmachen-Seite vorgeschlagen, die letzten zwei […] Weiterlesen

Ziege mit Sonnenschirm

Satoshi knetete nervös auf seinen langgliedrigen Fingern und versuchte vergebens, einen legeren, gelangweilten Eindruck zu vermitteln, als er einige Schritte hinter seinem Vater durch die ordentlich vollgestellten Gänge des Künstlerbedarfsladens schlenderte. Zum ersten Mal seit seinem Abschluss vor beinahe zwei Jahren hatte er sich heute früh dazu überreden lassen, die Wohnung zu verlassen, obwohl die Streiterei am Frühstückstisch weniger mit Überredungskunst, als mit Erpressung zu tun gehabt hatte, aber die Erfahrung der letzten Monate hatte gezeigt, dass Satoshi mit vernünftigen Argumenten nicht mehr zu motivieren war. Hikikomori war das Wort, das sie Menschen wie ihm gaben und die Tatsache, dass sein erbärmlicher Lebenswandel einen Namen hatte, hatte es ihm enorm erleichtert sich einzureden, dass er krank war und somit […] Weiterlesen

Einem geschenkten Gaul …

Der Geruch nach frischem Heu und Pferden lag in der Luft und ab und an war das Scharren oder Schnauben eines der englischen Vollblüter in dem ordentlichen Stall zu hören. Das Zirpen der Grillen drang durch das geöffnete Tor gut hörbar hinein und schien in der Dunkelheit der Nacht noch viel lauter zu sein, als es sonst schon war.
Chloe seufzte und strich sich eine verirrte Haarsträhne aus dem Gesicht, wohl wissend, dass diese nur allzu bald wieder ihren Weg zurück finden würde. Insgeheim verfluchte sie ihren Friseur, der wohl noch nie einen Stall von innen gesehen hatte, da er ihr immer von seinen 500-Dollar-Fransen vorzuschwärmen pflegte, welche  mindestens genauso unpraktisch wie schick waren. Im gelblichen Licht der alten, insektenumschwirrten Hängelampen, trug Chloe den leeren Eimer zurück zum Regal, […] Weiterlesen

News | Tag des Buches

Liebe Clue Reader,
Wir möchten euch heute an den Tad des Buches erinnern. Zu diesem Anlass verlosen wir, wie bereits angekündigt, ein Buch und schenken euch zudem ein E-Book mit unseren Stories aus dem Jahr 2012. Wie ihr mitmachen könnt, erfahrt ihr hier – die Teilnahme ist noch bis am 29. April möglich. Natürlich sind wir nicht nur während dieser Aktion, sondern auch sonst auf eure Clue-Vorschläge gespannt und hoffen, dass wir uns bald wieder lesen werden.

Wir wünschen euch viel Glück für den Wettbewerb, viel Lesenswertes in euren Regalen und verabschieden uns mit einem kleinen Special zum Tag des Buches. […] Weiterlesen

Tag des Buches Special | Herr Schmidts lesender Geier… oder auf das Bücher wertvoller sein mögen als Waffen

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Die kühle Brise fegte feinsten Sand über seinen ausgestreckten, ledrigen Körper und eine hoffnungslos ausgetrocknete Distel blieb an seinem graumelierten Haar hängen, währendem er mit weit aufgerissenen Augen in den Nachthimmel blickte und die Abermillionen von Sternen zu zählen schien. Nicolas Schmidt war ein anständiger, wenngleich auch etwas langweiliger Mann gewesen, dessen Tage von der Arbeit und dessen Nächte von seiner liebenden Frau verschlungen worden waren und nie im Leben hätte er damit rechnen können, dass er für so lange Zeit unter dem klaren Sternenhimmel der Sahara verweilen würde, obwohl ihm das mit Sicherheit gefallen […] Weiterlesen

Der Fänger im Rhododendron

„Sie hören Radio Z-Welle. Es ist genau dreiundzwanzig Uhr und es folgen die Nachrichten.“ Während ich in meinem Technikraum saß und Svenja beim Verlesen der Tagesereignisse zuhört, konnte ich sehen, wie sie hinter der Glaswand ihr dichtes goldblondes Haar ausschüttelte, sodass es majestätisch wie eine Löwenmähne über ihren muskulösen Rücken fiel. „…Terrorist ist noch nicht gefasst, das FBI hat aber eine heiße Spur.“ Meine Aufmerksamkeit driftete wieder ab, da die Hitze in dem kaum belüfteten Nachrichtenstudio unseres Lokalsenders einfach zu groß war – ein tropisch-schwüler Sommertag war über die Stadt hinweggezogen und hatte sie mit seinem feuchtwarmen Nebel betäubt, beinahe in Lethargie versenkt und auch die ersten Regentropfen des heraufziehenden Gewitters, die ich im orangen Lichtkegel der […] Weiterlesen

Bicycle-Day-Special | Das unbeschreibliche Blumenfahrrad

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

19:30 Uhr
Die Gärtnerei liegt verlassen am Ende der staubigen Straße, nur das entfernte Zirpen der schläfrigen Grillen trägt das feuchtwarme Gefühl des jungen Sommerabends durch die schräggestellten Fenster. Seine Fahrkarte aus Löschpapier löst sich auf und die Reise beginnt.

20:11 Uhr
Zaghaft blättert er in einem Bildband über toxische Pflanzen und bildet sich ein, sich zu langweilen, den schweren, berauschenden Blütenduft, der durch seine Blutbahnen […] Weiterlesen

Der kleine Bücherwurm

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Es war einmal, vor langer Zeit, ein kleiner Bücherwurm. Die meiste seiner freien Zeit verbrachte er in dem großen Wandschrank in seinem Bücherwurm-Kinderzimmer, wo er tagein-, tagaus alle Bücher verschlang, die er finden konnte. Doch er knabberte sich nicht etwa durch, nein, er gab sich wirklich Mühe, dass die Bücher schön blieben und er keine Spuren an ihnen hinterließ, denn er war anders als die anderen Bücherwürmer: Er konnte lesen. Und genau darum versteckte er sich auch im Schrank, wenn er seine Bücher las, denn irgendwie musste er seine geliebten Werke ja vor seiner gefräßigen Familie verstecken. Und sie wollten ihm nicht etwa nur seine Bücher wegessen, nein, […] Weiterlesen

Blanche und Buck

Sie hatte heute beinahe den ganzen Tag nicht gesprochen, nicht einmal mit ihm und die Frage, die mir seit März durch den Kopf geisterte, wie lange es wohl noch dauern würde, bis unsere gemeinsame Reise zu einem abrupten Ende kommen würde, wurde immer lauter. Die Dämmerung war schon beinahe der Nacht gewichen, als wir vor drei Stunden auf den Weg zur Mülldeponie eingebogen waren und nachdem es uns gelungen war, die richtigen Ersatzteile für den V8 zu finden, werkelte Buck etwas ratlos, aber entschlossen an dem Motor. Ich hatte mich zu ihm gesetzt, eine Kleinigkeit gegessen und ihm ein Stück Brot angeboten, welches er abgelehnt hatte; die Anspannung machte ihn appetitlos und erfüllte mich mit Sorge. Sein jüngerer Bruder hatte ihn heute Nachmittag angeschrien und ich war vom irren Lachen seiner Frau so […] Weiterlesen