Ein Ausflug in die Scherenschnittwelt

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.
Diese Geschichte spielt im erweiterten Universum „In ferner Zukunft“.

Es war eng und stickig in der Zwischenwand, überall war sich langsam zersetzendes Isolationsmaterial zu sehen, alte elektrische Leitungen, die noch nicht in Kanälen verlegt worden waren und eine dicke Röhre für Fernwärme, die von Kondenswasser bedeckt war. Anaata machte weder die Hitze noch die beengten Platzverhältnisse etwas aus, während sie sich zwischen den Leitungen und dem Bauschaum hindurchquetschte. Sie fühlte sich wie in einer annähernd zweidimensionalen Scherenschnittwelt, in der es, genau wie auf dem gefalteten Blatt Papier, sich immer […] Weiterlesen

Homo einsteinensis, oder wie man richtig Theater macht

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

„Du bist so nützlich wie ein Stein!“, hatten sie ihn nach seiner ersten Jagd angebrüllt und von da an trug Mhpf den spöttischen Spitznamen „Einstein“, den er aus einem Grund, den er selbst nicht fassen konnte, als Schmeichelei empfand – wahrscheinlich lag es daran, dass er seit jeher etwas anders war als die anderen in seiner Sippe, mit seinem länglichen Schädel in den Wolken lebte und zum Unmut seiner Mutter auch noch stolz war darauf. Er zeigte weder Interesse noch Talent für die alltäglichen Dinge im Leben eines Homo neanderthalensis und als er vor drei Sonnenaufgängen auf der Mammutjagd beinahe umgekommen war, weil er leichtsinnigerweise versucht hatte, […] Weiterlesen

Von Tiefflügen und Klammerbemerkungen

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Ja, da stehe ich nun. Vor dem Spiegel in der öffentlichen Toilette lausche ich dem Kotzgeräusch meiner Teenager-Tochter, in die ich Jahre mühsamer Arbeit investiert habe und zu der mir nur noch ein einziges Wort einfällt: Versagerin. Nein, das darf ich nicht sagen, gar nicht erst denken, geht es mir wie jedes Mal durch den Kopf, denn am Ende muss man seine Kinder bedingungslos lieben, zumindest behaupten das immer alle. Doch auch wenn ihr Versagen zum Teil auch mein Fehler sein mag (auch das sagen alle, aber ich konnte trotz großer Mühe bisher noch keinen Beweis dafür finden), irgendwann ist das Maß voll. Wütend reibe ich mir Handcreme auf meine […] Weiterlesen

Countdown

Als wir nach unserem Sonntagsbrunch und einer übertrieben hitzigen Diskussion über das Für und Wieder des neuen Ortsschild-Designs, das Panoramarestaurant verlassen lausche ich, wie das gleichmäßige Raunen Frühstücksgesellschaft nach und nach verblasst. Du gehst ein kleines Stück hinter mir, so dass ich meinen Kopf etwas weiter als üblich drehen muss, um sicher sein zu können, dass du mich hörst, währendem wir durch den puristisch dekorierten Flur zu den Aufzügen schlendern und uns über dieses oder jenes unterhalten. Die beiden Tagesausflügler vor uns, die es sich nicht nehmen lassen wollten, unsere herrliche Stadt von oben zu bestaunen, biegen mit großen Schritten zum WC ab und im Vorbeigehen vernehme ich das Echo ihres schallenden Gelächters, das durch die Toilettenräume hallt. Lässig schlägst du noch vor dem Portier […] Weiterlesen

Am Ende der Straße

„Maurice?“ Die Stimme erklang aus der Ferne und hatte einen wunderbaren Klag, sie hallte in dem großen Raum wieder, kehrte zurück und schwebte über mich hinweg. Vorsichtig schlug ich die Augen auf und weil ich zuerst alles nur durch einen Schleier sehen konnte, war alles, was ich in meinen ersten Sekunden erblicken konnte, nur Licht. Weißes, helles, reines Licht, das alles durchflutete, mich umfasste und dabei so eigenartig wirkte, als ob es nicht von dieser Welt stammte. Der Duft von Weihrauch lag in der Luft und von weit weg hörte ich etwas, das mich an das helle und klare Läuten von Glocken erinnerte. Langsam klärte sich mein Blick und ich konnte wieder erkennen, wo ich war. Das Innere der Kirche wirkte nicht so wie ich es aus meiner Jugend in Erinnerung hatte. Die Bänke waren zwar noch immer dunkel und mächtig, so wie sie […] Weiterlesen

Stöckelschuhe

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Momo war gerade mal acht Jahre alt und nicht zum ersten Mal hier. Gehetzt und wenig behutsam wurde er in eine der verdreckten Toilettenkabinen gestoßen, doch noch bevor er etwas dazu hätte sagen können, wurde ihm eine schwielige Hand auf den Mund gepresst und er wurde fest an den mächtigen Körper vor sich gedrückt. „Egal was passiert, du bleibst hier und kommst nicht raus, ehe ich dich abhole.“ Etwas im Blick seines Vaters verriet ihm, dass es heute um mehr als die üblichen Streitigkeiten mit Herrn Zhao ging und sein kleines Herz wurde unruhig. „Hast du das verstanden Momo?“ Plötzlich hatte er den übermächtigen Wunsch seinem Vater zu sagen, dass er […] Weiterlesen

Letzte Tage

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Mary rennt und kann fühlen wie der Schweiß auf ihrer Stirn perlt und ihr in die Augen rinnt. Sie weiß nicht, wie lange sie sich hier noch verstecken kann. Es ist dunkel, sehr dunkel und sie findet sich nur deshalb zurecht, weil sie den Ort wie ihre Westentasche kennt. Trotzdem, es gibt nicht so viele Kammern hier und ihr Atem ist laut, ihre Schritte hallen unangenehm wider, es ist bloß eine Frage der Zeit, bis sie gefunden werden wird und sie ist sich sicher, dass dies keine Miesmacherei ist, nein, ihre Lage ist wirklich so übel. „Hier hätte ich doch sicher sein sollen“, dachte sie sich in dem Moment, als sie ein Schemen aus dem Nichts heraus anspringt und sie fühlen kann, wie ihr warmes Blut […] Weiterlesen

Séadhnas Irrfahrt, oder: Der verspätete Odysseus

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

„Junger Mann“, begann der gute Crawford, nicht darum verlegen, das dunkle Timbre seiner Stimme aufs vollste auszuschöpfen. „Wollen Sie uns am Grund Ihrer erneuten Verspätung teilhaben lassen?“ Séadhna schluckte leer und kratzte sich beschämt an seinem Dreitagebart, bevor er den knarrenden Holzstuhl, auf welchem er eben erst Platz genommen hatte, nach hinten schob und sich tapfer den missbilligenden Blicken seiner Mitstudierenden stellte. „Nun, ich“, sagte er und räusperte sich leise, bevor er kleinlaut fortfuhr: „Ich wurde etwas aufgehalten.“ Séad wusste, dass er wegen seiner chronischen Unpünktlichkeit bereits vor langer Zeit in Ungnade gefallen war und als er […] Weiterlesen

Corpus Delicti

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

„Nicht links, Mann – rechts!“, zischte Frankie genervt. Eigentlich hiess er Francesco, doch hier nannten ihn alle nur Frankie, das war das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und gar wenn man zur Familie gehörte, ließ man den alten Namen zurück. Sein Partner bei diesem Job, Mario, war aus seiner Sicht nicht das hellste Licht im Verein, doch wenn Don Caravaggio entschieden hatte, dass Mario diesem Job gewachsen war, dann gab es keinen Anlass, daran zu zweifeln ­– erst recht nicht, weil der Don nicht mit sich diskutieren ließ. Mario schlurfte zurück nach rechts, den endlos anmutenden Reihen von Regalen lang, mit denen das Beweismittellager vollgestellt […] Weiterlesen

Während wir leben

Diese Story ist auch als Podcast-Episode erschienen.

„Mami! Beth hat schon wieder meine Legosteinschranke geklaut“ schrie Timmy wutentbrannt, als er mit großen Schritten auf seine Mutter zulief und wild mit seinen dürren Ärmchen fuchtelte. „Ich brauche sie doch für mein Tor.“ Veronikas langes weißes Kleid flatterte verspielt im Wind, während sie sich zu ihrem aufgebrachten Sohn umdrehte und in die Hocke ging, um ihn in seinem Lauf auffangen zu können. „Ach Mäuschen“, sagte sie mit sanfter Stimme und der beruhigende Anblick ihrer feinen Lachfältchen vermochte es, Timmys Rage im Nu wegzuwischen. „Wie wäre es, wenn ihr beide eure Legos wegräumt und uns mit dem Picknick helft?“ Timmy schien einige […] Weiterlesen