Erdbeeren gegen die Menschlichkeit

„Kiki, hasn‘ Bier?“, plärrt deren Bruder in einer Lautstärke, die bestenfalls passend für ein volles Fußballstadion wäre. „N‘ Helles, wenn’sn jeht.“
„Kommt gleich“, seufzt Sam, ihren verhassten Erstnamen ignorierend und Dave, ihr frisch Angetrauter, springt hoch, als sie Anstalten macht, das bestellte Getränk zu holen. Er hat den Rüpel vor fünf Tagen am Sterbebett seiner Schwiegermutter kennengelernt. Aber obwohl er ihn erst seit Kurzem kennt, hat er akzeptiert, dass es sinnlos ist, mit ihm zu argumentieren, also übernimmt er den Part des Handlangers, um Sam wenigstens ein bisschen zu entlasten.
Man sagt ja, in jeder Familie gäbe es ein schwarzes Schaf. Nun, im Fall von Kiki-Samantha Kochs Sippe, war das anders, sie war im Grunde das einzige weiße Schaf in einer Herde aus Dummköpfen, Taugenichtsen und […] Weiterlesen

Patreon-Bonus | Plopp

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit auf Patreon als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar. Um die Geschichte zu lesen, gebt bitte euer Passwort ins unterstehende Feld ein:

Der Fruchtfliegen-Effekt

„Na, wenn das mal nicht ein guter Tag wird“, seufzte Hailey und fragte sich, ob sie die falsche Profession gewählt hatte. Nur, das wäre jetzt, kurz nach ihrem dreiundfünfzigsten Geburtstag, kaum leicht zu ändern. Trotzdem, niemand, der keine Hitze vertrug und halbwegs bei Verstand war, eröffnete ein Ventilatorgeschäft, immerhin musste sie so jeden Sommer arbeiten, statt in den hohen Norden fahren zu können. Abwesend starrte sie über ihre Ladentheke auf das geschäftige Treiben: Die Hitze flimmerte über dem Asphalt vor dem alten Schaufenster, ein schäbig wirkender Gelenkbus tuckerte vorbei. „Scheißdreck“, stöhnte sie, wohl wissend, dass nicht einmal alle Ventilatoren der Welt eine Klimaanlage ersetzen konnten, eine Tatsache, die ihr regelmäßig verschwitzte Tage bescherte, wenn sie auch glücklicherweise von ihren Kunden ignoriert […] Weiterlesen

Passend gefaltet

Der Trockner piepst und spuckt aus, was ich ihm vor exakt einer Stunde und vierundzwanzig Minuten gefüttert habe:

  • Ein dunkelgraumeliertes T-Shirt, Größe Medium
  • Zwei royalblaue T-Shirts, Größe Medium
  • Ein navyblaues T-Shirt, Größe Large
  • Sechs schwarze T-Shirts, fünf Größe Medium, eines Large
  • Zehn Paar schwarze Sportsocken mit hellgrauem Bündchen, Größe Vierundvierzig bis Sechsundvierzig
  • Zehn schwarze Unterhosen, Slips mit halblangem Bein, mit jeweils zwei hellblauen Streifen am Bund, Größe Large
  • Vier Paar dunkelblaue Levis Jeans, klassischer Schnitt, Größe vierundfünfzig
  • Zwei Paar schwarze Chinos mit weißem Bund innen, Größe vierundfünfzig
  • Fünf dunkelgraue Frotteehandtücher
  • Zehn dunkelgraue Waschlappen
  • Ein blaukariertes Badehandtuch
  • Ein bordeauxrotes Tischtuch

[…] Weiterlesen

A.K.R.O.N.Y.M.

Philipp lehnte gegen das hölzerne Balkongeländer und gönnte sich eine Zigarette. Seit seiner Scheidung wohnte er in dem Häuschen am Waldrand, wo einzig der Postbote, ein paar verirrte Wanderer und unzählige Rehe vorbeischauten. Manchmal begäbe sich Phillip am liebsten mit dem Scharfschützengewehr aufs Dach, um die Reifen des pöstler’schen Mopeds zu zerschießen und auch vor dieser Störung Ruhe zu haben. Dieser Plan war allerdings aus zweierlei Gründen unrealistisch: Einerseits besaß Philipp kein Scharfschützengewehr und andererseits lieferte der Pöstler den Löwenanteil von Phillips Lebensmitteln.
Vor zwei Tagen jedoch hatte die jährliche Konferenz Phillips Leben drastisch auf den Kopf gestellt, denn der Zufallsgenerator hatte seine Residenz als Veranstaltungsort auserkoren. Und so musste er sich wohl oder übel damit abfinden, dass seine Berufskollegen sein unglaublich friedvolles […] Weiterlesen

Ungebremst

Warnung: Diese Kurzgeschichte enthält Szenen, die auf einige Leser beunruhigend wirken könnten. Mehr zu unseren Warnungen sowie wann und weshalb wir sie anwenden, erfahrt ihr in unseren FAQ.

Ich werde dir beim Sterben zusehen, deinen letzten Atemzug auskosten, ihn zelebrieren wie früher das Weihnachtsfest an Omas großem Küchentisch. Wie ich dich hasse, dich bis zum kleinsten Rest deines Seins verabscheue, das kannst du dir unmöglich vorstellen. Irgendwie ist es ja lustig, grotesk sozusagen, zumindest breche ich beim Gedanken daran, was uns verbindet, hin und wieder in hysterisches Gelächter aus. Für mich hat alles hier auf dieser Lichtung begonnen …

„Fred“, ruft sie aufgebracht. „Fred, komm her!“ Vor wenigen Minuten war […] Weiterlesen

Patreon-Bonus | In die Röhre schauen

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit auf Patreon als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar. Um die Geschichte zu lesen, gebt bitte euer Passwort ins unterstehende Feld ein:

Apokalypse für Anfänger

„Scheiße, scheiße, scheiße!“, keuchte Samantha, als sie die Treppe hochhastete. Die Pistole in ihrer Hand fühlte sich ungewohnt an, schwer, wenn auch zugleich beruhigend. Im Gegensatz dazu war der Schweiß an ihrem Körper nur unangenehm, stellte sie nebenbei fest, fasziniert, konnte sie im Adrenalinrausch noch solche Nebensächlichkeiten bemerken. „Verfluchtes Haus“, wetterte sie, als wie wieder im zweiten Stock anlangte, die ganzen Treppen machten ihr irgendwann noch den Garaus. Ein weiterer Grund zur Sorge, denn in einer kollabierten Gesellschaft würde sie entweder ganz schnell abnehmen und fit werden oder mit dem Großteil der Menschheit abkratzen.
Geistesgegenwärtig entschloss sie sich, Peters Waffe vorerst in die Tasche ihres Strickjäckchens zu stecken, ehe sie in die Küche zurückkehrte. Ihr […] Weiterlesen

Zurückgelassen

Exakt um null vier neunundzwanzig Uhr setzt sich Kristof auf und verweilt eine Minute am Bettrand, bis der Wecker den Startschuss zum neuen Tag gibt. Zackig steht er auf, schüttelt Kissen und Decken aus und richtet sein Nachtlager proper her. Dann zieht er sich bis auf die Unterhose aus, legt den perfekt gefalteten Pyjama auf seinen Platz und geht auf die Veranda, wo er mit seiner allmorgendlichen Trainingsroutine beginnt. Mit jeder Woche knarren seine Knochen lauter, seine Muskeln lassen stetig weiter nach. Doch obschon von seiner einstigen Form nur noch wenig übrig ist, schafft er gut vierzig Liegestützen, über zwanzig Kniebeugen und sieben Klimmzüge, schließlich ist ihm seine körperliche Fitness wichtig. Die gesättigt warme Luft hilft seinen Gelenken, hält sie zumindest einigermaßen geschmeidig, aber das ist nicht der Grund, weshalb er tief im […] Weiterlesen

Der Preis, den andere zahlen

„Ich habe keine Ahnung, ob das eine gute Idee ist“, brummte Dara und schaute sich im Gästezimmer ihres besten Freundes um. Seit ihr Loft vom Dreitägigen Krieg in Mitleidenschaft gezogen worden war, oder eher, die ganze Fassade verloren hatte, wohnte sie gezwungenermaßen mit Marius zusammen.
Er hatte es sich auf einem alten Sessel bequem gemacht, wippte mit den Füssen und hielt eine Tasse Tee in der Hand. „Also ich bin weiterhin überzeugt von meinem Plan.“
„Das wundert mich wenig, du bist von deinen Ideen immer überzeugt“, gab Dara zurück und erhob sich mit einem Seufzen. „Wir leben nicht länger in einer Welt, in der Meinungsfreiheit herrscht, um dich mal wieder daran zu erinnern.“
„Ja, weil wir nach drei Tagen vor der Besatzungsmacht kapituliert haben“, […] Weiterlesen