Die Reisende

Diese Geschichte spielt im erweiterten Universum „In ferner Zukunft“.

Über den sandigen Straßen flirrte die Spätnachmittagshitze, als Lucy erst einem Kamel, und dann einer in ihre praktische, weiße Tunika gehüllten Frau mit Kinderwagen auswich. Wüstensiedlungen wie diese hatte sie in den letzten zehn Jahren zur Genüge besucht, genauso wie schäbige Ortschaften. Obschon sie grundsätzlich immer alleine reiste, hatte sie sich seit Ewigkeiten nicht so alleine gefühlt wie jetzt. Nun ja, bisher war auch noch nie der Geheimdienst hinter ihr her gewesen. Sehr zu ihrem Erstaunen war sie deshalb nicht aufgebracht, stattdessen einigermaßen gelassen; selbst die für sie untypischen Capri-Hosen störten sie mehr.
Unschlüssig blieb Lucy auf der Straße stehen, sah sich zwischen den […] Weiterlesen

Über schwierige Worte und wer sie versteht

Karl Hubert von Zausenstein hockte zusammen mit Herr Herbert auf einer hellblauen Decke und zählte an seinen Fingern die Anzahl Spinnweben ab, die er von seinem Platz im Halbdunkel ausmachen konnte. Wie üblich glaubte seine Mutter, er höre sie nicht, meinte, sein Verstand sei ohnehin unfähig, die Situation zu erfassen. Sie täuschte sich, denn Karl Hubert Zausenstein hatte keinerlei Zweifel daran, was im Wohnzimmer vor sich ging.
Sein Stofftier unter den Armen hochhebend deutete er auf eine besonders fette Spinne und gerade als er Herberts Knopfnase unsanft gegen den ausgetrockneten Achtbeiner stieß, donnerte es hinter der Wand: „Nein! Wie konnte er mir das antun?!“
Herbert das Murmeltier fand das alles gar nicht so tragisch, aber Herberts […] Weiterlesen

Von Trollen und Füßen

„Welche Trottel laden all die Fuß-Bilder auf Instagram hoch?“, blaffte Betty, die eben das Zimmer betreten hatte, entnervt mit dem Daumen auf dem Handy scrollend. „Ist ja wie Tinder für Fußfetischisten, totaler Idiotenverein!“
„Pst“, knurrte Olivia und wandte sich an ihre Mitbewohnerin: „Kannst du dich bitte in einem anderen Zimmer beschweren?“
Betty sah auf und musterte die Schießerei, die sich auf Olivias Bildschirm abspielte. „Schon wieder am Zocken? Kriegst du ihn?“
„Nicht, wenn du …“ Sie unterbrach sich, ließ ihren Charakter springen und zerlegte einen Gegner mit der Maschinenpistole. „Ha, nimm das!“
Betty murmelte: „Keine Ahnung, irgendwie kann ich mich nicht dafür erwärmen, aber du scheinst deinen Spaß zu haben.“ […] Weiterlesen

Patreon-Bonus | Keine Antworten

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit auf Patreon als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar. Um die Geschichte zu lesen, gebt bitte euer Passwort ins unterstehende Feld ein:

Erdbeeren gegen die Menschlichkeit

„Kiki, hasn‘ Bier?“, plärrt deren Bruder in einer Lautstärke, die bestenfalls passend für ein volles Fußballstadion wäre. „N‘ Helles, wenn’sn jeht.“
„Kommt gleich“, seufzt Sam, ihren verhassten Erstnamen ignorierend und Dave, ihr frisch Angetrauter, springt hoch, als sie Anstalten macht, das bestellte Getränk zu holen. Er hat den Rüpel vor fünf Tagen am Sterbebett seiner Schwiegermutter kennengelernt. Aber obwohl er ihn erst seit Kurzem kennt, hat er akzeptiert, dass es sinnlos ist, mit ihm zu argumentieren, also übernimmt er den Part des Handlangers, um Sam wenigstens ein bisschen zu entlasten.
Man sagt ja, in jeder Familie gäbe es ein schwarzes Schaf. Nun, im Fall von Kiki-Samantha Kochs Sippe, war das anders, sie war im Grunde das einzige weiße Schaf in einer Herde aus Dummköpfen, Taugenichtsen und […] Weiterlesen

Patreon-Bonus | Plopp

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit auf Patreon als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar. Um die Geschichte zu lesen, gebt bitte euer Passwort ins unterstehende Feld ein:

Der Fruchtfliegen-Effekt

„Na, wenn das mal nicht ein guter Tag wird“, seufzte Hailey und fragte sich, ob sie die falsche Profession gewählt hatte. Nur, das wäre jetzt, kurz nach ihrem dreiundfünfzigsten Geburtstag, kaum leicht zu ändern. Trotzdem, niemand, der keine Hitze vertrug und halbwegs bei Verstand war, eröffnete ein Ventilatorgeschäft, immerhin musste sie so jeden Sommer arbeiten, statt in den hohen Norden fahren zu können. Abwesend starrte sie über ihre Ladentheke auf das geschäftige Treiben: Die Hitze flimmerte über dem Asphalt vor dem alten Schaufenster, ein schäbig wirkender Gelenkbus tuckerte vorbei. „Scheißdreck“, stöhnte sie, wohl wissend, dass nicht einmal alle Ventilatoren der Welt eine Klimaanlage ersetzen konnten, eine Tatsache, die ihr regelmäßig verschwitzte Tage bescherte, wenn sie auch glücklicherweise von ihren Kunden ignoriert […] Weiterlesen

Passend gefaltet

Der Trockner piepst und spuckt aus, was ich ihm vor exakt einer Stunde und vierundzwanzig Minuten gefüttert habe:

  • Ein dunkelgraumeliertes T-Shirt, Größe Medium
  • Zwei royalblaue T-Shirts, Größe Medium
  • Ein navyblaues T-Shirt, Größe Large
  • Sechs schwarze T-Shirts, fünf Größe Medium, eines Large
  • Zehn Paar schwarze Sportsocken mit hellgrauem Bündchen, Größe Vierundvierzig bis Sechsundvierzig
  • Zehn schwarze Unterhosen, Slips mit halblangem Bein, mit jeweils zwei hellblauen Streifen am Bund, Größe Large
  • Vier Paar dunkelblaue Levis Jeans, klassischer Schnitt, Größe vierundfünfzig
  • Zwei Paar schwarze Chinos mit weißem Bund innen, Größe vierundfünfzig
  • Fünf dunkelgraue Frotteehandtücher
  • Zehn dunkelgraue Waschlappen
  • Ein blaukariertes Badehandtuch
  • Ein bordeauxrotes Tischtuch

[…] Weiterlesen

A.K.R.O.N.Y.M.

Philipp lehnte gegen das hölzerne Balkongeländer und gönnte sich eine Zigarette. Seit seiner Scheidung wohnte er in dem Häuschen am Waldrand, wo einzig der Postbote, ein paar verirrte Wanderer und unzählige Rehe vorbeischauten. Manchmal begäbe sich Phillip am liebsten mit dem Scharfschützengewehr aufs Dach, um die Reifen des pöstler’schen Mopeds zu zerschießen und auch vor dieser Störung Ruhe zu haben. Dieser Plan war allerdings aus zweierlei Gründen unrealistisch: Einerseits besaß Philipp kein Scharfschützengewehr und andererseits lieferte der Pöstler den Löwenanteil von Phillips Lebensmitteln.
Vor zwei Tagen jedoch hatte die jährliche Konferenz Phillips Leben drastisch auf den Kopf gestellt, denn der Zufallsgenerator hatte seine Residenz als Veranstaltungsort auserkoren. Und so musste er sich wohl oder übel damit abfinden, dass seine Berufskollegen sein unglaublich friedvolles […] Weiterlesen

Ungebremst

Warnung: Diese Kurzgeschichte enthält Szenen, die auf einige Leser beunruhigend wirken könnten. Mehr zu unseren Warnungen sowie wann und weshalb wir sie anwenden, erfahrt ihr in unseren FAQ.

Ich werde dir beim Sterben zusehen, deinen letzten Atemzug auskosten, ihn zelebrieren wie früher das Weihnachtsfest an Omas großem Küchentisch. Wie ich dich hasse, dich bis zum kleinsten Rest deines Seins verabscheue, das kannst du dir unmöglich vorstellen. Irgendwie ist es ja lustig, grotesk sozusagen, zumindest breche ich beim Gedanken daran, was uns verbindet, hin und wieder in hysterisches Gelächter aus. Für mich hat alles hier auf dieser Lichtung begonnen …

„Fred“, ruft sie aufgebracht. „Fred, komm her!“ Vor wenigen Minuten war […] Weiterlesen