Beste Freunde bis zum Schluss

„Drew, schrei mich nicht so an!“, brüllte Jackie um einige Dezibel lauter als ihr Kumpel. „Fuck. Ich hab gedacht, du machst Witze.“ Die Dunkelhaarige stand vor der Badewanne, ihre Arme hingen schlaff herunter und sie fixierte auf den Inhalt der Emaillewanne. „Fuck, fuck, fuck!“, wiederholte sie, fassungslos vom Anblick der sich ihr bot. Sie legte schnaufend den Kopf in den Nacken, bevor sie weit leiser hinzufügte: „Weißt du, als ich dir gesagt habe, ich sei Tag und Nacht für dich da, habe ich echt nicht so eine verfickte Scheiße gemeint. Viel mehr …“ Sie zuckte mit den Schultern. „… Streit in der Beziehung oder irgend so einen Dreck.“
Drew hielt sich still, schaute betreten zu Boden und wartete, bis seine beste Freundin sich abreagiert hatte. „Etwas, das man über einem Bier diskutiert, mit einer Tafel Schokolade im Mund beweint und dann mit einem […] Weiterlesen

Die Gräfin im Panikraum

„Ich bin von einer schrecklichen Kalamität betroffen!“, kreischte sie in den Hörer, über den man bereits in den Neunzigerjahren hätte behaupten können, er habe schon bessere Tage gesehen. „Senden Sie schleunigst Hilfe!“
„Bitte bewahren Sie Ruhe, Frau …“
„Henrietta von Grubens“, füllte sie die fragende Stille. „Gräfin Henrietta von Grubens, sollte korrekterweise ergänzt werden.“ Förmlichkeiten waren ihr in jeder Situation wichtig. „Ich benötige dringend Assistenz in meiner Notlage“, drängte die Vierundachtzigjährige und blinzelte dazu nervös.
„Verstehe, Frau Gräfin. Können Sie für mich den Notfall beschreiben?“
„Ist das wirklich erforderlich?“ Die Frau vom Notfallzentrum gab ein irritiertes Schnaufen […] Weiterlesen