S02E11 | Die verflucht unerträgliche Leichtigkeit des Seins

Wir möchten euch herzlich zur elften Episode der zweiten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüssen. Sie basiert auf der Story „Die verflucht unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ von Rahel. Was unerträglich ist und was nicht, bleibt stets eine Frage der Perspektive. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Elektroscooter, Geometriedreieck, Chlorophyll, Möbelhaus“ und „Stein“ vertextet und sie spielt am Setting „Texas“. Die Sprecherin dieser Episode ist Sarah Schulz. […] Weiterlesen

Reden ist Silber

„Sei schon still, du blödes Arschloch“, murrte Kevin ungehalten. Ich schwieg – wie immer. „Echt, Mensch, eines Tages…“ Er führte den Satz nicht zu Ende und schnaufte laut und hörbar entnervt, als wir über die knarrenden Dielen in das edel eingerichtete Nähzimmer traten. Einfach alles wirkte barock, von den ausladenden Sesseln bis hin zu dem Stuck an der Decke. Callum schien den unterdrückten Ausbruch seines Kollegen entweder nicht gehört zu haben oder gar nicht erst ernst zu nehmen, denn er wuselte ziellos und fröhlich durch das riesige Zimmer. „Schau mal, das ist eine echte alte Nähmaschine“, rief er freudig aus. „So eine hätte ich gerne auf dem Wohnzimmerregal.“
„Wir haben schon einen gigantischen Reisekoffer drauf“, antwortete Kevin, dessen Geduldsfaden noch immer sehr dünn zu sein schien, grantig. […] Weiterlesen

Die verflucht unerträgliche Leichtigkeit des Seins

Warnung: Diese Kurzgeschichte enthält unüblich viele Kraftausdrücke.
Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Jeder kennt diese ungepflegten Gestalten, die zu jeder Tages- und Nachtzeit an den vielbelebten Plätzen der Stadt stehen, arglose Passanten um Kleingeld anbetteln und mit lautstarken Flüchen nur so um sich werfen, wenn sie nicht erfolgreich waren. Nun, Jan war einer dieser Idioten, die nicht nur ihre Jugend, sondern ihr ganzes klägliches Leben verschwendeten und sich auch noch erdreisten zu glauben, dass sie die Sympathie und den Rückhalt der Gesellschaft verdient hätten. Er war nicht ein Gefallener und es war ihm in seinem Leben auch nie wirklich schlecht ergangen; er war […] Weiterlesen