S09E17 | Der Winter kommt

Wir möchten euch herzlich zur siebzehnten Episode der neunten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüßen. Sie basiert auf der Story „Der Winter kommt“ von Rahel. Selbst ein Außenseiter weiß, unsere Welt ist voller Wunder und Gleichgültigkeit. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Rollmops, Lenkstange, Eisportionierer, Urmeer“ und „Vierauge“ vertextet und sie spielt am Setting „Pragser Wildsee-Hütte“. Die Sprecherin dieser Episode ist Inger Kurowiak. […] Weiterlesen

Der Winter kommt

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Der Mann erschien aus dem Dunkel auf die Veranda, seine Wanderstiefel prallten auf die Holzplanken wie tosende Donnerschläge. Die idyllische Stille wurde mit einem Mal zerrissen, zwei Raben hockten auf dem Geländer, fuhren hoch und flatterten davon, hinfort von diesem bärtigen Tier. Sinnierend gähnte er, ließ seine Gelenke knacken und beschloss, beim Fischen abermals Fortuna herauszufordern. Seit Tagen zehrte er von dem schmächtigen Böcklein, das ihm in die Falle getrappt war. Es schmeckte fade, so ohne Salz, trotz seiner kümmerlichen Größe war es zäh wie ein alter Hirsch. Vor ihm breitete sich der friedliche See aus, über ihm zeigte die kühle Wintersonne ihr fahles Gesicht, flach stand sie über dem Horizont. […] Weiterlesen

S06E15 | Die vierte Wand

Wir möchten euch herzlich zur fünfzehnten Episode der sechsten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüssen. Sie basiert auf der Story „Die vierte Wand“ von Rahel. Manche Wände können besser gebrochen werden als andere. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Kaffee, Schokolade, Händler, Strom“ und „Mordwaffe“ vertextet und sie spielt am Setting „Grossraumbüro“. Der Sprecher dieser Episode ist Klaus Neubauer. […] Weiterlesen

Kafka in der Acht

„Sie sollten wirklich ein Deodorant verwenden“, wettert der Mann im Anzug, den ich zuvor „Pinguin“ getauft habe, den Hispter, Typ „vierzigjähriger Pseudoaussteiger“ an, der aus mysteriös bleibenden Gründen einen einzelnen Ski hält. Dieser brummt ein halbwegs salonfähiges Schimpfort und steigt, gefolgt von dem vermeintlichen Südpolbewohner, schirmlos in den Wolkenbruch aus. Ja, es ist ein ständiges Ein und Aus in meiner Acht. Was die Acht ist? Eine Straßenbahn-Linie, selbstverständlich, was sollte sie sonst sein, ein Zeppelin? Sie verbindet das langsam aufstrebende, quasi prä-gentrifizierte Wohnquartier auf der falschen Seite der Geleise, wo wir jetzt halten, mit dem Rotlicht- und Hipster-Viertel, dem Bankenplatz und zu guter Letzt dem See. Zumindest spätabends, tagsüber fährt sie weiter in die sonnigen Hügel über der Stadt, die mich kein Bisschen […] Weiterlesen

Zweimal (fast) dasselbe

Hannahs Tag hatte um halb fünf begonnen und sollte noch lange nicht enden. Den kurzen Weg vom Büro zum weitläufigen Bahnhofgebäude überwand sie trotz ihren hohen Absätzen in nur wenigen Minuten und kaum trat sie in die Halle, sah sie schon die rote Anzeige, die auf der Abfahrtstafel hinter ihrer Verbindung prangte.
„Mist, schon wieder!“, murmelte Hanna, frustriert über die neuerliche Verspätung und grub ihr Kinn tief in ihren Übergangsschal. Unschlüssig blieb sie nahe dem Eingang stehen und überschlug gedanklich, ob die verzögerte Abfahrt ihr vielleicht eine Süßigkeit bescheren könnte, doch das Brennen in ihren Fußballen hielt sie davon ab, freudig zum Bäcker zu rennen. Stattdessen ging sie nun gemütlich in Richtung des Bahnsteigs Nummer Acht.

„Vielen Dank“, meinte Ben schief grinsend, als er die Fahrkarte entgegennahm. Etwas […] Weiterlesen

Die vierte Wand

Rahel

Autorin: Rahel
Setting: Grossraumbüro
Clues: Kaffee, Schokolade, Händler, Strom, Mordwaffe
Diese Story ist auch als Podcast-Episode erschienen.

Heute war Lars‘ letzter Tag. Nicht nur sein letzter Tag im Grossraumbüro, sondern sein wirklich endgültig letzter Tag. Wieso und weshalb Lars wusste, dass er den nächsten Morgen nicht mehr erleben würde, sei nicht verraten. Vielleicht lag in seinem Kofferraum eine Mordwaffe, oder zuhause wartete eine Handvoll Schlaftabletten auf ihn. Womöglich war es auch nur eine böse Vorahnung und Lars ein durch und durch abergläubischer Mensch. Wichtig ist nur zu verstehen, dass Lars absolut, ohne Zweifel wusste, dass es so war. […] Weiterlesen

Rien ne va plus oder: Was tun, wenn nichts mehr geht?

„Scheiße Martin, ich hasse das hier!“, protestierte Sam zum gefühlt tausendsten Mal, während er hinter seinem Kumpel auf und ab tigerte. „Können wir nicht endlich weiter?“ Martin saß vornübergebeugt am Roulette-Tisch und gaffte mit einem Blick auf die Kugel, der sagen zu sagen schien: „Komm schon, jetzt komm schon!“
„Tinu, ich meins ernst, lass uns endlich gehen“, versuchte Sam es abermals und verleitete den anderen zu einer fahrigen Handbewegung.
„Jetzt sei doch kein Spielverderber. Wir bleiben nur noch ein paar Durchgänge.“ Damit war die Angelegenheit für Martin erledigt und sein rothaariger Freund musste wohl oder übel einsehen, dass er es noch etwas länger in der sauerstoffangereicherten Luft dieser Spielhölle würde aushalten müssen. Sicher hatte er die Möglichkeit alleine weiterzuziehen, […] Weiterlesen

Kleine Rede

Ein verärgerter Blick auf das Smartphone verriet Mike, dass er seit gerade mal siebenunddreißig Minuten hier war. Er seufzte, strich über seinen Dreitagebart und versuchte den Lärm zu ignorieren, der hier als Musik gespielt wurde. Seine Mitbewohnerin hatte es sicher gut gemeint, als sie Mike mit den Worten „Ach komm schon, du gehst viel zu selten aus!“ mehr gedrängt als eingeladen hatte. Trotzdem konnte er sich mit seiner aktuellen Situation nicht anfreunden und überschlug gedanklich die minimale Zeitspanne, nach der er ohne unhöflich zu wirken wieder abhauen konnte. Nach einigem hin und her entschied er, dass dreiundfünfzig Minuten ausreichen sollten. Direkt nach ihrer Ankunft auf der Party war seine Mitbewohnerin in der Menge aus schwitzenden und nach Parfüm und Alkohol stinkenden Partygängern verschwunden. Mike hatte nur kurz versucht, sich unters […] Weiterlesen