Gaststory | Schmetterlingsjagd im Käferauto

Das Auto parkte direkt vor dem Haus. Es war in Karminrot gehalten, leuchtend wie eh und je. Nur an manchen Stellen waren kleine Kratzer zu sehen. Laura wusste, es würde der Geruch nach alten Zigarren und nassem Hund auf sie warten. So ekelig das klang, der Käfer war auch voller Erinnerungen. Wie eine schwere Last lagen diese nun auf ihren Schultern, während die junge Frau auf den Rücksitz kletterte. Es gab keine Gurte. Dieses Auto war das einzige, das ohne Gurte auf der Rückbank noch fahren durfte. Auf der Lehne ganz links war noch immer ihr Kinderhandabdruck, den sie dort vor vielen Jahren mit einem Permanent-Marker nachgemalt hatte. Kaum war die Tür zugefallen, schien es, als drehte sich Lauras Großvater grinsend vom Fahrersitz zu ihr um: „Halt dich fest, wir düsen los!“ Stattdessen stiegen ihre Eltern ein. Frische Luft vertrieb für einen Moment das […] Weiterlesen

Vergiss das nie

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

„Ich fasse es einfach nicht“, begann Darren mit dem fassungslosen Gesichtsausdruck eines Jungen, der gerade herausgefunden hatte, dass seine Freundin mit jemand anderen auf den Abschlussball gehen würde. „All die Jahre waren wir reich und ich habe nicht mal eine verfluchte Playstation bekommen?“ Caleb und ich sahen unseren Bruder nur etwas verwirrt an und zuckten simultan zusammen, als April ihm heftig gegens Schienbein kickte.
Dawn saß am unteren Tischende und erinnerte mich mit ihren glasig verheulten, grünen Augen an ein irisches Wiegenlied. Als sie meinen Blick bemerkte, blieb ihr ein Schluchzer […] Weiterlesen

Auch du, Quintus!

Der Lastkarren ließ sich nur schwer durch die schmalen Gänge manövrieren und verkeilte sich zuweilen zwischen den Unebenheiten des ausgemeisselten Bodens, so dass er ihn immer wieder freiruckeln musste, um vorwärts zu kommen. Quintus‘ Laterne beleuchtete das feuchtnasse Gewölbe gerade genug, damit er seine nächsten Schritte erahnen konnte, doch im Laufe der Zeit war die unterirdische Begräbnisstätte zu einem Labyrinth angewachsen, so dass es ihm beinahe unmöglich schien, den richtigen Weg einzuschlagen. Ein fahl schmeckender Tropfen löste sich vom Gewölbe und vermischte sich mit dem Schweiß auf seiner Oberlippe. Gequält ächzend stellte er den hölzernen Karren ab und wischte sich mit seinem verschmutzten Ärmel über die pechschwarzen Brauen, legte dann den Kopf in den Nacken und flüsterte: „Oh Lucius, warum nur?“ Nur zu […] Weiterlesen