Anwaltskammer

Herr Hauenstein lehnte lässig an einer der Säulen, die den Zugang zum Amtsgericht flankierten. Er nahm einen tiefen Zug von seiner filterlosen Zigarette und schnippte sie dann achtlos auf die über Jahrzehnte abgelatschten Granitstufen. Mit einem halbherzigen Bad-Boy-Grinsen legte der junge Anwalt die Sonnenbrille (deren Nutzen unter der winterlichen Nebeldecke mehr als nur ein bisschen zweifelhaft war) aus und steckte sie in die Tasche seines Armani-Anzugs, ehe er durch das eindrückliche Portal ins Gebäudeinnere trat.
„Na, schön brav Abgase geschnüffelt?“, frotzelte ihn die Staatsanwältin, Frau Wichterich. Sie war in etwa in seinem Alter, genauso arrogant, ja, gar genauso gutaussehend wie er. Da sie beide Singles waren, welche ihre gesamte Energie in ihre hoffentlich bald steilen […] Weiterlesen

Berufsnebenwirkungen

Nach einem kurzen Seitenblick schnippte Jan seinen Glimmstängel aufs Trottoir und wandte sich, ohne die Glut auszutreten um, wobei er beinahe in Annelise geprallt wäre, die gerade durch die Bürotür kam. Erschrocken riss die junge Frau ihre Hände nach oben und verschüttete dabei den Rest Kaffee, der nach der Pause noch übriggeblieben war, auf ihren Apothekerkittel. „Nein!“, schrie sie mit einer Mischung aus Verzweiflung und Tobsucht, bevor sie Jan so fest sie konnte in den Oberarm boxte. „Das war der letzte Kaffee, ich hasse dich!“
Verdutzt blieb ihr geschlagener Arbeitskollege stehen und starrte sie einige Sekunden lang an, bis die Tragweite der Situation in seine Gehirnwindungen gesickert war und er entsetzt fragte: „Was? Hat es keinen mehr im Schrank? Auch nicht hinter der Ovomaltine?“ […] Weiterlesen

Peter Pans Zweifel

„… nein, alles in Ordnung. Wir sehen uns dann später?“ Ein leises Knacken war in der Leitung zu hören, bevor ihre beste Freundin kichernd antwortete und sie damit auch zum Lächeln brachte. Wann immer sie mit Sarah sprach, fühlte sie sich gleich besser, sogar wenn diese sie dreckig auslachte, weil sie sich erneut den kleinen Zeh an der Schranktür gestoßen hatte.
„Bis um vier dann“, konnte sie gerade noch sagen, bevor das Rauschen in der Leitung unerträglich wurde und sie auflegte um ihren Mantel von der Stuhllehne zu zerren. Der Wecker hatte heute bestimmt achtmal geklingelt, bis der schrille Ton sie endlich aus dem Schlaf gerissen hatte, weswegen sie jetzt schon wieder in arge Zeitnot geraten war, so dass sie das Frühstück ausfallen lassen musste. Nun, eigentlich lief das jeden Morgen so, […] Weiterlesen