Gaststory | Alles koscher!

Wie schon zweimal zuvor erhielt Ariel seine Karteikarte erst einen Tag vor dem eigentlichen Auftrag – fein säuberlich in einem zugeklebten Umschlag.
Jargo, der kleine Boss, schaute ihn ernst an. „Morgen um zehn Uhr erwartet dich beim angegebenen Bahnhof ein Herr Lehm. Da bekommst du auch dein Lieferauto.“ Jargo sagte es mit einem Augenzwinkern, wussten doch beide, dass es sich wahrscheinlich um einen schnellen Sportwagen handelte. „Sei pünktlich.“
Ariel nickte. Er verließ so cool wie möglich die Lagerhalle. Verhalte dich wie James Bond, murmelte der Teufel auf seiner Schulter, undurchschaubar. Der Engel auf der anderen Seite schnaubte nur verächtlich Wunschdenken. […] Weiterlesen

S09E10 | Verfahren

Wir möchten euch herzlich zur zehnten Episode der neunten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüßen. Sie basiert auf der Story „Verfahren“ von Rahel. Wer sich verfährt, kann in einer verfahrenen Situation voller Geister und Genitalien landen. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Zombies, Dozenten, Möwen, Drohnen“ und „Bücherbrücke“ vertextet und sie spielt am Setting „Kiel“. Die Sprecherin dieser Episode ist Birgit Arnold. […] Weiterlesen

Road Trip | Mutters Schande

Dies ist der 3. Teil der Fortsetzungsgeschichte „Road Trip“.

Mein knochiger Finger berührt den Pause-Button des CD-Players und bringt die Musik zum Verstummen, ehe ich die Scheinwerfer des alten Wagens ausmache und ihn möglichst unauffällig, also durchaus auffällig, mitten auf der Hauptstraße der Geisterstadt zum Halten bringe. Mit einem Knirschen traktieren dabei die Reifen einige kleine Steine, die früher einmal, damals, als es noch Postkutschen gab, zur Wand des „General Store“ gehörten. Seit Äonen lebt an diesem Ort niemand mehr außer einigen Eidechsen und Nattern, die sich tagsüber auf den Ruinen sonnen; ein gutes Versteck. Anders als die Wüstentiere, die Sonnen- der Mondeshitze vorziehen, in erster Linie, weil der Mond alles […] Weiterlesen

Verfahren

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Wenn es etwas gab, das Mareike echt gut, also so richtig fantastisch, konnte, dann war das sich zu verfahren. Beim Ausflug an die Westküste war sie in Rostock gelandet, das Meeting in Erfurt hatte sie in einem Göttinger Geschäftsviertel vergebens gesucht und der Frankfurter Flughafen war nun mal in Frankfurt, statt Nürnberg gewesen. Ganz zu schweigen von den unzähligen kleinen Extrafahrten, die sie in ihrer Heimatstadt Hamburg bereits getätigt hatte und wohl in Zukunft noch machen würde. Eigentlich, so dachte sie beinahe selbstgerecht, war ihre heutige Spritztour abseits der vorgeplanten Route keinesfalls eine der schlimmsten. Die dänische Grenze lag zwar bis morgen früh außer […] Weiterlesen

Kafka in der Acht

„Sie sollten wirklich ein Deodorant verwenden“, wettert der Mann im Anzug, den ich zuvor „Pinguin“ getauft habe, den Hispter, Typ „vierzigjähriger Pseudoaussteiger“ an, der aus mysteriös bleibenden Gründen einen einzelnen Ski hält. Dieser brummt ein halbwegs salonfähiges Schimpfort und steigt, gefolgt von dem vermeintlichen Südpolbewohner, schirmlos in den Wolkenbruch aus. Ja, es ist ein ständiges Ein und Aus in meiner Acht. Was die Acht ist? Eine Straßenbahn-Linie, selbstverständlich, was sollte sie sonst sein, ein Zeppelin? Sie verbindet das langsam aufstrebende, quasi prä-gentrifizierte Wohnquartier auf der falschen Seite der Geleise, wo wir jetzt halten, mit dem Rotlicht- und Hipster-Viertel, dem Bankenplatz und zu guter Letzt dem See. Zumindest spätabends, tagsüber fährt sie weiter in die sonnigen Hügel über der Stadt, die mich kein Bisschen […] Weiterlesen

Manchmal muss man einfach Purzelbäume schlagen

Warnung: Das in dieser Kurzgeschichte dargestellte Gedankengut könnte auf einige Leser beleidigend wirken. Mehr zu unseren Warnungen sowie wann und weshalb wir sie anwenden, erfahrt ihr in unseren FAQ.

„Na, der Idiot hat’s wenigstens hinter sich“, murmle ich und unterdrücke den sarkastischen Kommentar, den ich zu gerne meinen Mitreisenden mitgeteilt hätte, als die Durchsage „Personenunfall …“ erklingt. Meine Fresse! Ich weiß schon genau, was jetzt kommt: Warten im Schneefall, Bahnersatzbus, rappelvoll jammernder Vollpfosten, die keine Ahnung vom Betriebsablauf haben und sich darüber auslassen, dass die Bahn keine Magier einstellt. Oder die Polizei nicht schneller den Glibber von den Schienen kratzt und […] Weiterlesen

S02E09 | 4.6 Milliarden Jahre

Wir möchten euch herzlich zur neunten Episode der zweiten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüssen. Sie basiert auf der Story „4.6 Milliarden Jahre“ von Rahel. Manchmal findet man das Universum nicht in der Nussschale, sondern zwischen den Zeilen eines im Bus gelesenen Briefes. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Augenbrauen, Extraktion, Tangente, Tischplatte“ und „Abszess“ vertextet und sie spielt am Setting „Bus“. Die Sprecherin dieser Episode ist Rahel.

Fahrt ins Blaue

„Meinst du wirklich, dass es klappen wird?“, fragte Sandra unruhig und warf einen Blick aus dem kleinen Seitenfensterchen des gepanzerten Kastenwagens, der früher der Stadtpolizei gehört hatte. Die mit Graffiti versprühten Hausfassaden der Badenerstrasse zogen draußen vorbei, eingeschlagene Schaufenster und ausgebrannte Autowracks dominierten die triste Szenerie. Niemand fuhr gerne durch die Badenerstrasse, doch das war schon so gewesen, als die Welt noch in Ordnung gewesen war. Damals.
Daniel, der gerade sein altes Sturmgewehr lud, blickte von seiner Tätigkeit auf und antwortete: „Es muss klappen. Ich bleibe doch nicht hier in der Stadt, wenn die Welt vor die Hunde geht, nur um nach ein paar Jahren beim erstbesten Problem aufzugeben.“
„Und wenn’s dich erwischt, kannst du mir wenigstens dein Gewehr vererben“, entgegnete […] Weiterlesen

4.6 Milliarden Jahre

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

„Lieber Freund
Ich bin heute neben dir aufgewacht als es draußen noch dunkel war, lange bevor du vom lauten Schellen des Weckers aus dem Schlaf gerissen wurdest. Ich habe dem Wind gelauscht und die Reflektion der Straßenlaterne auf der frostweißen Wiese hat mich in Gedanken weggetragen und in dem Moment habe ich realisiert, dass es meine Zeit ist, zu gehen. Doch bevor ich verschwinde, möchte ich dir etwas hinterlassen, etwas, das mir jeden Tag ein Lächeln schenkt. […] Weiterlesen