Advents-Special | Das erste Mal zum letzten Mal

Dem ersten und letzten Mal haftet eine natürliche Nervosität, eine gewisse Angst an. Der Mensch war schon immer fasziniert von Premieren und Abschieden, oftmals feiert er sie, fiebert ihnen entgegen oder trauert ihnen jahrelang hinterher. Für June war es ein Tag der vielen ersten Male – niemals zuvor war sie in einem kleinen Flugzeug gesessen, nie abgestürzt, selbst und selbst die Ohnmacht war ihr völlig neu.
Wie ein Schlag in den Magen überfiel sie die Kälte, zerstörte ihren Dämmerzustand in Sekundenbruchteilen. „H-gnh!“ Das Wrack der Beechcraft Bonanza lag zirka dreißig Meter von ihr entfernt, June musste beim Aufprall in die Schneedecke hinausgeschleudert worden sein. „F… Fra…“, versuchte sie ihre Stimme zu finden und streckte in einer instinktiven Geste ihre Hand nach dem Piloten aus. „Ngh-waah!“ Die […] Weiterlesen

S11E17 | 233541 – Mein Name ist Yitzhak!

Wir möchten euch herzlich zur siebzehnten Episode der elften Staffel des Hörgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüßen. Sie basiert auf der Story „233541 – Mein Name ist Yitzhak!“ von Rahel. Die Birken ragen ähnlich furchteinflößenden Geistern aus dem Schnee, ihre schwarzweiße Rinden berichten makabre Geschichten von Ruß und Asche. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Wundpflaster, Tannenzapfen, Velo, Hundeohr“ und „Fiakerfahrer“ vertextet und sie spielt am Setting „Birkenwald“. Der Sprecher dieser Episode ist Dennis Prasetyo. […] Weiterlesen

Bedingung(slos)

Alles im Leben kostet etwas und selbst das, was einem scheinbar gratis in den Schoß fällt, fordert früher oder später seinen Preis. Zumindest die Dinge, die von Bedeutung sind. Natürlich gibt es Leute, die das Gegenteil behaupten und die Meinung vertreten, die schönsten Sachen seien umsonst. Manchmal ist es schwierig, einen Lügner von einem Dummkopf zu unterscheiden, überlegte er den Katheterschlauch betrachtend.
„Herr Victor … Herr Viktor Victor?“ Ihr Gesicht blieb beinahe vollständig hinter dem Klemmbrett verborgen, auf dem sie seinen gedoppelten Namen ablas.
„Ja. Das bin ich.“ Der Geruch von kaltem Zigarettenrauch und viel süßlichem Parfüm juckte ihm in der Nase, erinnerte ihn an seine Tante, die vor einigen Jahren an derselben Krankheit verstorben war, die jetzt seinen […] Weiterlesen

Kekse und Tomatensaft

Warnung: Diese Kurzgeschichte enthält Szenen, die auf einige Leser beunruhigend wirken könnten. Mehr zu unseren Warnungen sowie wann und weshalb wir sie anwenden, erfahrt ihr in unseren FAQ.

Tony kniet keuchend auf dem festgefrorenen Boden. Sein Atem bildet Dampfwolken, die Luft brennt in seinem Hals und seine Muskeln zittern vor Erschöpfung. In der Dunkelheit, die selten von ein paar durch die Wolkendecke dringenden Mondstrahlen erhellt wird, ist es ihm unmöglich, sich im Wald zu orientieren; er ist weitab jeder Zivilisation. Minutenlang sitzt Tony reglos da, dann steckt er seine Hände in die Jackentaschen und bekommt den kleinen Plüsch-Pinguin zu fassen, den er für seine fünfjährige Tochter gekauft hat. Das muss vor einer schieren Ewigkeit gewesen sein. Danach … Nein, daran darf er keinesfalls denken, scheltet er sich innerlich. Sein Hirn ignoriert ihn, ruft zuverlässig die peinigende Erinnerung hoch und Tony speit Magensäure auf den Schnee. […] Weiterlesen

Wer sich die Misosuppe einbrockt

(Im Wohnzimmer der Familie Eberhardt. Die Abendsonne steht direkt vor der Fensterfront und wirft lange Schatten durch den Raum. Vom Obergeschoss her ist leise Popmusik zu hören und Ernesto, der Kater, liegt vor der Balkontür auf dem Hochfloorteppich. Vater Erni Eberhardt sitzt auf der Couch, Ellenbogen auf die Knie und das Kinn auf den Handflächen abgestützt, vor dem Laptop. Er trägt ein Headset und telefoniert mit seiner ältesten Tochter, während seine Frau, Emilia Eberhardt, aufgebracht hin- und herwandert.)

Erni: (Gelassen) „M-hm, ich verstehe.“
Emilia: (Schnauft frustriert)
Erni: „Ja, Schätzchen.“
Emilia: (Leise, spöttisch nachäffend) „Ja, Schätzchen.“
Erni: „Sicher, sicher.“ (Pausiert) „Ich habe einen Vorschlag.“ (Pausiert […] Weiterlesen

Patreon-Bonus | Omas Welt

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit auf Patreon als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar. Um die Geschichte zu lesen, gebt bitte euer Passwort ins unterstehende Feld ein:

Erdbeeren gegen die Menschlichkeit

„Kiki, hasn‘ Bier?“, plärrt deren Bruder in einer Lautstärke, die bestenfalls passend für ein volles Fußballstadion wäre. „N‘ Helles, wenn’sn jeht.“
„Kommt gleich“, seufzt Sam, ihren verhassten Erstnamen ignorierend und Dave, ihr frisch Angetrauter, springt hoch, als sie Anstalten macht, das bestellte Getränk zu holen. Er hat den Rüpel vor fünf Tagen am Sterbebett seiner Schwiegermutter kennengelernt. Aber obwohl er ihn erst seit Kurzem kennt, hat er akzeptiert, dass es sinnlos ist, mit ihm zu argumentieren, also übernimmt er den Part des Handlangers, um Sam wenigstens ein bisschen zu entlasten.
Man sagt ja, in jeder Familie gäbe es ein schwarzes Schaf. Nun, im Fall von Kiki-Samantha Kochs Sippe, war das anders, sie war im Grunde das einzige weiße Schaf in einer Herde aus Dummköpfen, Taugenichtsen und […] Weiterlesen

Auf dem Kiesweg

Marie unterdrückte ein Schluchzen, das ihr Bertram dennoch problemlos anhörte, und wich einem Haufen Pferdemist aus, der auf dem gekieselten Feldweg lag. Tröstend legte er einen Arm um die zierlichen Schultern seiner Frau, die im letzten Jahr derart abgemagert war, dass sie bestenfalls als Schatten ihrer selbst gelten konnte. „Wir haben alles richtig gemacht, oder?“, suchte sie Bestätigung; sie stellte diese Frage im Verlauf der letzten Monate häufig, er wusste längst nicht mehr, wie oft.
„Ja, das ist nicht unsere Schuld“, wiederholte Bertram seine zur Standard-Antwort gewordene Phrase mechanisch, ohne die grimmige Miene abzulegen.
„Achtung, Hundekacke“, unterbrach Lucy, ihre Teenager-Tochter, die […] Weiterlesen