Mittwochabend

Warnung: Diese Kurzgeschichte enthält Szenen, die auf einige Leser beunruhigend wirken könnten. Mehr zu unseren Warnungen sowie wann und weshalb wir sie anwenden, erfahrt ihr in unseren FAQ.

Henry war vor einer Stunde nach Hause gekommen, drei Tage früher als geplant. Die Konferenz war zu seinem Erstaunen nicht bloß besser als befürchtet vonstattengegangen, sondern hatte die Erwartungen aller Beteiligten um Längen übertroffen. Gut gelaunt hatte der Mittvierziger die Haustür aufgerissen, seinen Herbstmantel auf die Garderobe geworfen und den Inhalt seines Koffers im Wäschekorb verstaut. Nun saß er mit einer Tasse Kakao auf der Couch und wartete fernsehend auf die […] Weiterlesen

Gaststory | Kakerlaken-Tango

Ich öffnete ein Auge, was ich sofort bereute. Die Welt fuhr Karussell mit mir! Als es mir gelang, beide zu öffnen, erkannte ich über mir eine hohe, schmutzige Decke. Der kalte, muffige Geruch, die harten Dielen plus der Duft nach billigem Putzmittel verrieten mir – ich lag im Hausflur meines Mietshauses! Hämmernder Kopfschmerz raste durch meinen Schädel, löste von dort eine Welle der Übelkeit aus. Meine Zunge fühlte sich geschwollen an – der Geschmack in meinem Mund erinnerte mich an einen alten, angebrannten Topflappen. Ich hatte null Ahnung, wie spät es war. Hatten die Nachbarn gesehen, dass ich besoffen vor der eigenen Haustür herumlag?
Ich versuchte, mich aufzurichten, leider ich schaffte nur ein paar Grad, bevor ich wieder stöhnend auf den Rücken zurücksank. […] Weiterlesen

Warten auf die Zukunft

Durch die gläsernen Wände des Konferenzraums drangen die gedämpften Stimmen der Sitzungsteilnehmer, die seit nun beinahe einer Stunde auf die Ankunft des Konzernchefs warteten und langsam ungeduldig wurden. Ich war noch nie im Leben so nervös gewesen, nicht einmal damals, als ich im Abschlusstheater der neunten Klasse die Hauptrolle gespielt hatte. Allein beim Gedanken daran, da reinzumarschieren und mich vor diese Leute zu stellen zu müssen, verkrampften sich meine Muskeln und mein Magen drehte sich um, so dass ich fürchtete, ich würde jederzeit entweder zusammenbrechen wie ein Klappstuhl, oder die Penne Arrabiata, die ich zum Mittagessen hatte, über den Boden verteilen. Und ich konnte beinahe fühlen, wie die Erwartungen der Herrschaften hinter der Glaswand mit jeder Minute Wartezeit, die verstrich, immer grösser und grösser wurden. […] Weiterlesen