Patreon-Bonus | Hexagon

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit auf Patreon als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar. Um die Geschichte zu lesen, gebt bitte euer Passwort ins unterstehende Feld ein:

Wasser ist flüssiger als Blut

Zwölf lange Jahre hatten sie sich vorbereitet, jede Einzelheit bis ins Detail geplant, waren dem Beispiel ihres großen Vorbildes gefolgt, hatten dessen Vorlagen ausgefeilt, verbessert, perfektioniert. Und nun DAS! Schnaubend stapfte Benjamin durch den schmalen Flur im Obergeschoß seines Hotels. Blanke Wut mischte sich mit Verzweiflung, er musste sich beherrschen, um nicht entweder eine Wand mit seinen bloßen Fäusten einzuschlagen oder sich schluchzend auf den bunt gemusterten Teppich zu werfen. Er entschied sich für keine der beiden Optionen, sondern zwang sich dazu, einige Male tief durchzuatmen und anschließend seinen Geschäftspartner anzurufen.
„Howard, wir haben ein Problem“, informierte er stoisch und fügte an: „Komm sofort her.“ Der mintgrüne Hörer landete scheppernd auf der Gabel, ehe der andere die Möglichkeit […] Weiterlesen

S04E05 | Wo warst du?

Wir möchten euch herzlich zur fünften Episode der vierten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüssen. Sie basiert auf der Story „Wo warst du?“ von Sarah. Alle erinnern sich daran, wo sie waren, als sie von den Anschlägen von Nine-Eleven erfahren haben. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Kätzchen, Löffel, Dänische Remoulade, Fußnagel“ und „Pinguin“ vertextet und sie spielt am Setting „Folterkammer“. Die Sprecherin dieser Episode ist Annika Gamerad.

Wo warst du?

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

„Wo bist du am elften September 2001 gewesen?“, hatten mich alle meine Freunde gefragt und auch jetzt flackerten die Bilder wieder vor meinen geschlossenen Augenlidern, während ich mich krampfhaft von der Welt aus Schmerzen abzulenken versuchte. Es war die Frage, die wohl fast jedem Amerikaner früher oder später gestellt worden war, die gemeinschaftliche Erinnerung einer Nation an den einen Tag, an dem sich scheinbar alles verändert hatte. Und jeder konnte sagen, wo er vom Einsturz der Twin Towers erfahren hatte, was er dabei getan hatte. Vielleicht war er bei der Arbeit gewesen, vielleicht zuhause, in der Küche, beim Einkauf … Die Möglichkeiten waren so unbegrenzt, wie es in […] Weiterlesen