Die Galaxis im Wurstbrot entdecken

Dario saß auf dem Grat des Ziegeldachs, seine Füße hatte er auf der Südseite abgestellt, während er genüsslich die Frühlingssonne genoss und ab und an einen herzhaften Bissen von seinem Wurstbrot nahm. Fred, sein Lehrling, hatte sich an einer der wenigen Stellen, an denen noch nicht allzu viel Moos auf den alten Ziegeln wuchs, ausgestreckt, die Augen geschlossen und schien vor sich hin zu träumen. Nachdenklich betrachtete Dario den jungen Mann und fragte sich, ob er in seiner Jugend auch so gelassen und unbesorgt gewirkt hatte, bevor er sich wieder seinem Lunch widmete. Das laute Aufheulen einer Kreissäge, das aus der Gegend des Grasteppichs vor dem Haus zu kommen schien, riss ihn abrupt aus seinen Gedanken und ließ Fred aus seinem Nickerchen hochfahren. Ohne zu überlegen rupfte Fred einen ziemlich großen Moosbrocken vom Dach und warf ihn über […] Weiterlesen

Pechvogel

Ich stöhnte und versuchte, den unflätigen Fluch zu unterdrücken, der mir auf den Lippen lag und um jeden Preis heraus zu wollen schien. „Verfluchte Sch…“ ich unterbrach mich und fügte schließlich halbherzig und grammatisch inkorrekt hinzu: „… Tag.“ Beinahe hätte ich selbst über mich gelacht, da in meinem Kopf der Wutausbruch wesentlich schlimmer und dreckiger und viel weniger unbeholfen geklungen hatte, genau wie bei einem Kind, das sich im letzten Augenblick schämte, etwas Wüstes auszusprechen, auch wenn es alleine war. Ich atmete scharf ein und war mir immer noch nicht sicher, ob ich lachen oder weinen sollte – also tat ich nichts von beidem.
Ich sah mich in der Voliere um, die an meinen Geräteschuppen angebaut war. Mein Papageienschwarm zwitscherte wie immer sehr laut (wenn man denn das noch […] Weiterlesen