S11E01 | Wenn der eine schießt und der andere jagt, fällt die dritte

Wir möchten euch herzlich zur ersten Episode der elften Staffel des Hörgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüßen. Sie basiert auf der Story „Wenn der eine schießt und der andere jagt, fällt die dritte“ von Rahel. Im irischen Leap Castle spukt es ganz gewaltig, oder? In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Haselmaus, Gesichtserker, LetsPlay, Schmieralien“ und „Holzpfähle“ vertextet und sie spielt am Setting „Leap Castle (Irland)“. Die Sprecher dieser Episode sind Klaus Neubauer, Michael Pietsch, Rahel, Clemens Weichard und Elke Winkler. […] Weiterlesen

Wenn der eine schießt und der andere jagt, fällt die dritte

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Im Gegensatz zu ihrem Verlobten war An kein abergläubischer Mensch, sie hatte sich allerdings vorgenommen, sich ihm zuliebe mehr auf seine Interessen einzulassen. Immerhin bemühte er sich stets, begleitete sie regelmäßig ins Fitnessstudio und übernahm den größeren Teil des Haushalts, damit sie Zeit für ihre LetsPlay-Videos hatte.
„Siehst du, dort hinten sind Teile des alten Tower House“, flüsterte Ben aufgeregt und erklärte zum wiederholten Mal: „Das exakte Gründungsdatum von Leap Castle ist ungeklärt. Einige glauben, das Tower House sei schon im zwölften Jahrhundert errichtet worden, andere datieren es später, vierzehntes bis sechzehntes Jahrhundert.“
„Aha“, brummte An, mit dem Blick in die Ferne schweifend. „Für das sind […] Weiterlesen

Sinneswandel der Kerkerironie

Es roch nach Schweiß und Desinfektionsmittel, also atmete sie einige Male tief ein und wartete ab, bis sie sich wieder daran gewöhnt hatte, bevor sie mit schnellen Schritten die Kerkertreppe hinunter eilte. Sie war nach der Vorlesung mit einigen Kommilitonen in ein nahegelegenes Bistro gegangen und hatte die Zeit aus den Augen verloren, so dass sie nun spät dran war und aufpassen musste, nicht von ihrer Chefin gesehen zu werden. Denn wenn die alte Kellerassel sie so kurz vor Beginn ihres ersten Termins noch in ihren Straßenklamotten erwischen würde, hätte sie mit mehr als nur einem verärgerten Blick zu rechnen und jeder, der hier arbeitete, wusste, wie schnell solche Situationen unangenehm werden konnten. Eigentlich, dachte sie sich mit einem spöttischen Grinsen, war es ja irgendwie niedlich, dass die Assel ihren Job so dermaßen ernst nahm, zumindest war es […] Weiterlesen