Falsches Spiel in Schottland

Das Theater war seit jeher Rorys einziger Traum gewesen, bereits in der Grundschule hatte er gewusst, dass seine Zukunft im Rampenlicht stattfinden musste.
„Guten Tag“, brummte Stewart in seinen lohen Bart und schob ihm eine leere Kaffeetasse über den Tisch zu.
„Lange Nacht?”, erkundigte sich Rory nicht minder griesgrämig, woraufhin ihn der andere aus geränderten Augen anfunkelte. Stewart war eine Karikatur eines drittklassigen Schauspielers. Seine teure Ausbildung hatte lediglich seiner Überheblichkeit, nicht aber seinem Talent genützt. Immerhin verzichtete er auf belanglosen Kaffeeklatsch. „Ist Ainsley schon da?“, fragte Rory und schenkte Stewart eine Tasse seiner Spezialmischung nach.
„Hrm“, kam die einsilbige Antwort, ehe Stewart zur Garderobentür deutete und lautstark […] Weiterlesen

Kafka in der Acht

„Sie sollten wirklich ein Deodorant verwenden“, wettert der Mann im Anzug, den ich zuvor „Pinguin“ getauft habe, den Hispter, Typ „vierzigjähriger Pseudoaussteiger“ an, der aus mysteriös bleibenden Gründen einen einzelnen Ski hält. Dieser brummt ein halbwegs salonfähiges Schimpfort und steigt, gefolgt von dem vermeintlichen Südpolbewohner, schirmlos in den Wolkenbruch aus. Ja, es ist ein ständiges Ein und Aus in meiner Acht. Was die Acht ist? Eine Straßenbahn-Linie, selbstverständlich, was sollte sie sonst sein, ein Zeppelin? Sie verbindet das langsam aufstrebende, quasi prä-gentrifizierte Wohnquartier auf der falschen Seite der Geleise, wo wir jetzt halten, mit dem Rotlicht- und Hipster-Viertel, dem Bankenplatz und zu guter Letzt dem See. Zumindest spätabends, tagsüber fährt sie weiter in die sonnigen Hügel über der Stadt, die mich kein Bisschen […] Weiterlesen