Inside Clue Writing | Die Reise einer Wettbewerbseinsendung | Dritter Teil

Hallo liebe Damen, Herren und Literaten

Nachdem wir uns im ersten Teil unserer „Inside Clue Writing“-Trilogie zum Literaturwettbewerb über die Bewertungen und Auswahl der Beiträge unterhalten haben und im zweiten Teil über das Lektorat sprachen, kommen wir nun zum grossen Finale. Im dritten Teil geht es um die Administration, das Lektorat, den Buchsatz, sowie die Cover-Illustration, die unserer zweiten Clue Writing Anthologie vorausgingen.
Wir möchten aber zuerst unseren Patreon-Unterstützern für ihre Begeisterung und ihr grandiotastisches Engagement für unser Projekt danken. Besucht Dr. Jürgen Albers, Jennifer Hilgert und Hannes Niederhausen auch auf ihren Seiten und Social Media […] Weiterlesen

Inside Clue Writing | Die Reise einer Wettbewerbseinsendung | Zweiter Teil

Hallo liebe Damen, Herren und Literaten

Der erste Teil unserer „Inside Clue Writing“-Trilogie zum Literaturwettbewerb „Schmerzlos“ ist schon ein Weilchen her und heute setzen wir unseren Blick hinter die Kulissen fort und erzählen, welche Aufgaben auf einen Literaturwettbewerbs-Veranstalter zukommen. Im zweiten Teil sprechen wir über das Lektorat der Texte, bevor wir im kommenden dritten Teil über die Textaufbereitung, den Buchsatz sowie die Administration eingehen werden.

Wir möchten allerdings off-topic beginnen und unsere Patreon-Fans der ersten Stunde für […] Weiterlesen

Inside Clue Writing | Die Reise einer Wettbewerbseinsendung | Erster Teil

Hallo liebe Damen, Herren und Literaten

Vor gut zwei Wochen haben die Schmerlosigkeiten mit dem Einsendeschluss unseres diesjährigen Literaturwettbewerbs ein kurzes Ende genommen. Was während den letzten Tagen der Ausschreibung geschah, hat unsere kühnsten Erwartungen übertroffen und unsere Inbox zum Explodieren gebracht. Die Anzahl der Wettbewerbsteilnehmer hat sich so rapide vervielfacht, als wäre eine literarische Zombie-Apokalypse ausgebrochen, welche jeden Winkel der deutschsprachigen Welt in den Schreibwahn getrieben hatt. Kein Wunder also, dass bei uns einige Nachtschichten fällig wurden. Alles, was uns jetzt noch zur absoluten Weltherrschaft fehlt, ist eine genauso gigatronische Explosion unserer […] Weiterlesen

Entspann dich

Dreizehn Minuten nach Mitternacht. Das Plätschern des Gewitters sickert durch die doppelt verglasten Fenster des Schlafzimmers, der veraltete Radiator surrt wie ein Schwarm Maikäfer. Ich sitze in der Dunkelheit, irgendwo zwischen Schlummer und Wachzustand und drohe, zu einem jämmerlichen Klischee zu verkommen. Es zieht mich aus dem Bett, zurück an den Computer wo so manche Aufgabe auf mich wartet. Aber mir schwant, dass meine Erschöpfung es verdient ernstgenommen, statt unter Arbeit begraben zu werden. Nur heute, ausnahmsweise, will ich der Vernunft Tribut zollen und belasse meinen Kopf auf dem Kissen, widerstehe der Versuchung. In die Finsternis starrend werde ich von pubertärem Pathos überschwemmt. Müßiggang bekommt mir schlecht, soviel ist kristallklar. Entnervt schnaubend drehe ich mich auf die Seite, beäuge […] Weiterlesen

Special zur dreihundertsten Story | Sarah

Rahels Tag findet ihr hier.

Ich lausche Rahels Ausführungen auf meine Frage und strecke mich dazu auf meiner weichen Couch aus, die einen legendären Status in meinem Leben, pardon, Wohnzimmer, erreicht hat. Wieder einmal fällt mir ein, dass seit ich sie besitze alle Freunde, die bei mir auf Besuch sind, viel länger bleiben, weil sie nicht mehr aufstehen mögen und ich muss an einen hämisch grinsenden und händereibenden Designer eines schwedischen Möbelhauses denken. Dank der modernen Technik kann ich auch mit Rahel täglich Kaffeepausen machen, obwohl sie mehr oder weniger am anderen Ende des Landes wohnt und so werfe ich einen Blick auf das Display meines Laptops, wo ich […] Weiterlesen

Special zur dreihundertsten Story | Rahel

Sarahs Tag findet ihr hier.

„Okay, klar“, höre ich mich sagen, ohne so richtig aufgepasst zu haben. Mein Arbeitstag hat früh angefangen und lange gedauert und sogar wenn ich mich bemühen würde – was ich nicht tue – fiele es mir schwer, mich auf das zu konzentrieren, was Sarah mir mitteilen will. Meine Synapsen verlangen Ruhe, Entspannung und etwas Ablenkung vom ewigen Starren auf Bildschirme. Das einzige, was mich jetzt noch dazu anhalten könnte, diese beinahe dreistündige Skype-Konversation weiterzuführen, wäre die verlockende Aussicht auf einen meiner „Rants“ über dies und das gewesen. Egal wie ausgelaugt ich bin, mich in kindlicher Faszination über Dinge aufzuregen und sie gleichzeitig toll zu finden, hat mich […] Weiterlesen