S08E02 | Kontraste, oder: Der güldene Dingo mit Titten

Wir möchten euch herzlich zur zweiten Episode der achten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüssen. Sie basiert auf der Story „Kontraste, oder: Der güldene Dingo mit Titten“ von Rahel. Wenn der Jüngling ganz erpicht, ungewohnt noble Worte spricht, statt sie ohne Sitten, zu malen, die tollen Titten. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Dingo, Major, Selbstfindung, Yucca-Palme“ und „Verlängerungskabel“ vertextet und sie spielt am Setting „Ruine“. Der Sprecher dieser Episode ist Clemens Weichard. […] Weiterlesen

Kontraste, oder: Der güldene Dingo mit Titten

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Gelbe, grüne Farbe blättert ab. Die Sonne scheint träge, nach Sommer lechzend, durch bunte Gläser. An der Wand stemmt ein Abbild Gewichte. Gesundheit, frische Lungen waren hier einst das Ziel einer jeden Übung, heute schleicht der Besucher durch die Ruine.
„Robert, sieh dir das mal an!“ Er reagiert nicht sofort, bleibt zwischen Tür und Tür stehen im Flur, der irgendwo, irgendwann ins Freie führt. „Hey, du verfickter Pisser, hörst du mir überhaupt zu?“
Ein Gähnen, dann ein zweites, ehe er seine Locken bändigt und als zahmer Löwe in die […] Weiterlesen

Das X mit dem Y, oder warum blaue Kugelschreiber out sind

Der Regen des Sommergewitters prasselte auf das Dach des Aufnahmestudios und ein Donnerschlag folgte so nahe auf den vorhergehenden, dass sie beinahe zu einer Kakophonie verschmolzen. Cara stand unter dem Vordach und nahm mit bewundernswürdiger Sturheit einen Zug von ihrer Zigarette, und der dichte Regen war so stark, dass sie auch im Trockenen in einer feinen Wasserstaubwolke stand. Ein Blitz erhellte die Abenddämmerung und der Knall war nahezu zeitgleich zu hören. Cara zuckte zusammen, denn der Blitz musste ganz in der Nähe eingeschlagen sein. Sie warf einen letzten skeptischen Blick auf ihre halb abgebrannte Zigarette, doch sie traute der Sache nicht mehr und warf die Kippe daher in den Aschenbecher, der an einen kleinen See erinnerte, bevor sie die Tür aufzog und rasch wieder ins Innere des Studios schlüpfte. […] Weiterlesen

Meisterwerk

Das Empire State Building erhob sich majestätisch im Smog der Großstadt, als Carol den Platz vor dem Gebäude überquerte und entlang der Fassade nach oben blickte. Stockwerk über Stockwerk türmte sich das Hochhaus nur wenige Meter vor ihr gen Himmel, so als würde es nach den Nebelschwaden greifen, in welchen seine Spitze verschwand. Sie musste sich nach hinten lehnen, um ganz nach oben sehen zu können, oder zumindest so weit, wie sie durch die weißgraue Suppe über ihr etwas erspähen konnte. Sie seufzte zufrieden, als sie sich dem Eingang zuwandte und den letzten Schluck aus ihrem bereits beim Kauf dürftig gefüllten Kaffeebecher nahm. Ja, die Metropole hatte ihren eigenen Charme, eine etwas chaotisch anmutende Form der Schönheit, welche zugleich etwas Kühles und etwas Tröstliches an sich hatte; man […] Weiterlesen