S08E20 | Mamas Liebhaber

Wir möchten euch herzlich zur zwanzigsten Episode der achten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüssen. Sie basiert auf der Story „Mamas Liebhaber“ von Rahel. Achtung: Mamas Glück kann zu Skepsis führen. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Lamellen, Schweissausbruch, New York Times, Frettchen“ und „Firewire-Port“ vertextet und sie spielt am Setting „Flughafen-Wartehalle“. Die Sprecherin dieser Episode ist Inger Kurowiak.

[…] Weiterlesen

Aus dem Kopierraum kommen

Autorin: Rahel
Setting: Kopierraum
Clues: Zimtschnecke, Desinteresse, Fernbedienung, Modernismus, Fusspilz

„Komm, mach die Tür zu“, befiehlt Jamal heiter. Ich gehorche, lausche dem Klackern seiner Gürtelschnalle und starre in die Ecke des zerschlissenen Posters vis-à-vis der Kopiermaschine. Ein grunzendes Ächzen ertönt, begleitet vom Rascheln seiner Jeans, dann meint er: „Es kann losgehen.“ Ich wende mich ihm zu, lache daraufhin lauthals los. Da sitzt er nun, auf der Glasplatte des Kopierers. Die heruntergelassene Hose hängt in den Kniekehlen und seine Hände verdecken mir leider die Sicht, dafür schenkt er mir sein charmantes Grinsen, ein extra-breites noch dazu.[…] Weiterlesen

Mamas Liebhaber

Rahel - resizedAutorin: Rahel
Setting: Flughafen-Wartehalle
Clues: Lamellen, Schweissausbruch, New York Times, Frettchen, Firewire-Port
Diese Story ist auch als Podcast-Episode erschienen.

Es ist jetzt ziemlich genau achtzehn Jahre her, seit Papa Mama verlassen hat. Ich war damals in der dritten Klasse und habe mich gewundert, weswegen die beiden nicht zur Schulaufführung von „Schneewittchen“ gekommen sind. Der Grund, wie ich nach einem langen Fussmarsch nach Hause erfuhr, wäre vorherzusehen gewesen: Mama sass heulend auf dem Teppich vor der Badewanne und Papa war mitsamt Pete, unserem Hund, gegangen. Seit diesem verregneten, tränenreichen Abend, kann ich weder Theaterstücke noch Papa mehr leiden.[…] Weiterlesen

Mathematik und die Liebe

RahelAutorin: Rahel
Setting: Ein wirklich cooler Ort
Clues: Pastellfarben, Insekt, Baumstamm, Stammbaum, Koeffizient

„Wieso ist eigentlich niemand hier?“, fragte Phil nach einer Weile, ohne sich zu ihr umzudrehen. Valencia zögerte einen Augenblick, ehe sie mit unsicherer Stimme knapp erklärte, dass der Garten bereits seit einigen Jahren für die Öffentlichkeit geschlossen war. Schliesslich räusperte sie sich sichtlich beschämt und fügte an: „Mein Vater sagt, die Besucher hätten zu viele Probleme verursacht.“
„Oh“, war Phils einzige Antwort darauf, danach schwiegen sie wieder.[…] Weiterlesen

Marketing, oder weil sich alles vergolden lässt

RahelAutorin: Rahel
Setting: Salon
Clues: Paranoia, Interesse, Tablett, Würfel, Gallenstein

Diese Kurzgeschichte erscheint im Rahmen der ersten Clue Writing Challenge.

Matthieu fühlte sich komplett fehl am Platz und das nicht nur, weil er Matthieu hiess und seine Haut dunkler war als der Hartholzboden. Ein Kellner, der so aussah, als hätte er Probleme mit länglichen Gegenständen in seinem Enddarm, schenkte sprudelndes Wasser nach besann ihn mit einem mechanischen Lächeln.
„Wie wäre es mit einem etwas kundennäheren Approach?“, fragte Klopfenstein und […] Weiterlesen

Endstation

RahelAutorin: Rahel
Setting: Erste Klasse
Clues: Augapfel, Marmeladenbrot, Rasierklinge, Fledermaus, Kotze
Diese Story ist auch als Podcast-Episode erschienen.

Kata-kata, kata-kata. Sie konnte sich noch nicht so richtig entscheiden, ob sie das monotone, doch gleichzeitig aufregende Geräusch mochte, während der Zug gemächlich durch die Landschaft tuckerte und sie ihr Herzklopfen ignorierte. Die Erste Klasse war leergefegt, da war nichts anderes ausser das stetige Kata-kata, kata-kata und ab und an ein Ruckeln. Debora war vor wenigen Tagen dreiundsechzig Jahre alt geworden, hatte so viel erlebt und doch kam es ihr so vor, als würde sie sie genau in […] Weiterlesen

Warten auf die Zukunft

RahelAutorin: Rahel
Setting: Pharmaunternehmen
Clues: Penne Arrabiata, Leuchtstoffröhre, Witzbold, Cabrio, Himmelszelt

Durch die gläsernen Wände des Konferenzraums drangen die gedämpften Stimmen der Sitzungsteilnehmer, die seit nun beinahe einer Stunde auf die Ankunft des Konzernchefs warteten und langsam ungeduldig wurden. Ich war noch nie im Leben so nervös gewesen, nicht einmal damals, als ich im Abschlusstheater der neunten Klasse die Hauptrolle gespielt hatte. Allein beim Gedanken daran, da reinzumarschieren und mich vor diese Leute zu stellen zu müssen, verkrampften sich meine Muskeln und mein Magen drehte […] Weiterlesen