Notiz an Hans

Das ist Hans. Er ist schlecht zu sehen, einerseits weil er sich hinter dem Yucca-Palmen-Regal versteckt und andererseits, weil meine Zeichenkünste nimmer ausreichen, eine ordentliche Skizze von Hans in meinen zerfledderten Notizblock zu kritzeln. Nun gut, Hans lässt sich ja auch beschreiben, also versuche ich das: Knapp eins neunzig hoch, kurzgeschorenes, haselnussbraunes Haar, passend zu den moosgrünen Augen, sehnige Gestalt, sportlich, dennoch nicht übermäßig durchtrainiert, volle Lippen, welche sich pink gegen die leicht gebräunte Haut abheben sowie einige sauber getrimmte Bartstoppeln. Anhand diesen Eckdaten könnte man annehmen, Hans wäre ein recht ansehnlicher Bursche, zumindest ein Durchschnittstyp mit den einen oder anderen äußerlichen Vorzügen. Deswegen wäre eine Skizze wesentlich besser geeignet, um Hans auf Papier […] Weiterlesen

Der Winter kommt

Der Mann erschien aus dem Dunkel auf die Veranda, seine Wanderstiefel prallten auf die Holzplanken wie tosende Donnerschläge. Die idyllische Stille wurde mit einem Mal zerrissen, zwei Raben hockten auf dem Geländer, fuhren hoch und flatterten davon, hinfort von diesem bärtigen Tier. Sinnierend gähnte er, ließ seine Gelenke knacken und beschloss, beim Fischen abermals Fortuna herauszufordern. Seit Tagen zehrte er von dem schmächtigen Böcklein, das ihm in die Falle getrappt war. Es schmeckte fade, so ohne Salz, trotz seiner kümmerlichen Größe war es zäh wie ein alter Hirsch. Vor ihm breitete sich der friedliche See aus, über ihm zeigte die kühle Wintersonne ihr fahles Gesicht, flach stand sie über dem Horizont. Hier oben trafen Welten aufeinander, als hätte sich ein Stück Karibik, eine in Türkis schillernde Lagune, in die Berge verirrt. Er hatte in […] Weiterlesen