S08E06: Akkurat

Wir möchten euch herzlich zur sechsten Episode der achten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüssen. Sie basiert auf der Story „Akkurat“ von Rahel. Es ist nicht immer einfach, die Gefühle anderer akkurat zu interpretieren. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Glocke, Kontinuität, Warze, Nasenspray“ und „Eigelb“ vertextet und sie spielt am Setting „Tram“. Der Sprecher dieser Episode ist Dennis Prasetyo.

Weiterlesen

Züri-Gschnätzlets

Sarah - resizedAutorin: Sarah
Titelvorgabe: Züri-Gschnätzlets (Schweizerdeutsch: Geschnetzeltes nach Zürcher Art)

Ab und zu stellte sich Sasha die Frage, wie viele Nächte er seinem Job noch nachgehen konnte, ehe er sein Ende fände. Angebrachte Gedanken für diese stürmische Herbstnacht, in der er auf dem Fahrersitz des schwarzen Geländewagens sass, der mit unauffälliger Geschwindigkeit durch die Lagerstrasse rollte. Der Wind blies einige gelbe Blätter gegen die Windschutzscheibe, die sogleich vom Scheibenwischer weggeschoben wurden, während der Mittvierziger kurz routiniert die Ladung seiner Pistole prüfte. Es war bereits drei Jahre her, seit der gebürtige Berliner in diese Stadt, die sich selbst als Weiterlesen

Gaststory: Der Asylant

Guest - resizedAutorin: Brina Stein
Setting: S-Bahn
Clues: Burg, Staffelei, Wutausbruch, Wahlzettel, Heizungsrohr

Er saß in der S-Bahn, die ihn vom Hamburger Flughafen zum Hamburger Hauptbahnhof bringen würde. Der Flieger von Frankfurt war schon früh gestartet, dementsprechend hatte er den Wecker auf vier Uhr morgens gestellt. Nun war es fast halb neun und er war erschöpft. Das frühe Aufstehen war er als Künstler nicht gewohnt. Normalerweise rappelte kein Wecker. Er erwachte, wann es ihm gefiel, meistens zwischen zehn und elf Uhr. Dann begab er sich mit einer Tasse schwarzem Weiterlesen

Akkurat

Rahel - resizedAutorin: Rahel
Setting: Tram
Clues: Glocke, Kontinuität, Warze, Nasenspray, Eigelb
Diese Story ist auch als Podcast-Episode erschienen.

„Wie meinst du das?“ Es ist die schlimmste aller Fragen, eine der dümmsten noch dazu. Das Problem: Sie ist dringend notwendig, haftet als Sinnbild der immensen, scheinbar bodenlosen Ineffizienz der menschlichen Kommunikation jedem Gespräch an.
„Genauso, wie ich es sage“, erwidere ich rasch und hoffe, diese simple Antwort würde die metaphorischen Wolken zwischen uns lichten. Das Tram ist beinahe leer, offenbar gehören wir zu den wenigen, die sich so früh von den Festivitäten verabschieden wollten. Bei mir ist das nicht weiter verwunderlich, es gibt kaum Weiterlesen