Alphabet des Abschieds

„Manche Leute entscheiden sich dazu, schlimme Dinge zu tun, weil sie dafür bezahlt werden. Andere kümmert es schlichtweg nicht oder sie haben gar ihre Freude daran. Wieder anderen fehlt die Wahl. Dann gibt es mich: Ich habe Prinzipien.
‚Jeder stirbt alleine‘ ist einer dieser Sätze, die man ständig zu hören kriegt und der sich wie ein Mantra in den Hinterkopf einbrennt, wo er darauf wartet, einen in den dunkelsten Stunden heimzusuchen. Die Wahrheit ist noch härter: Wir leben auch alleine. In all den Jahren, die ich auf dieser Welt verbracht habe, war mir stets bewusst, dass Menschen isoliert sind. Sie können sich zwar austauschen, dabei allerdings nie alles mitteilen, was sie ausmacht. Die individuelle Kombination aus Wahrnehmungen, Ideen, Gedanken und Emotionen, bleibt in uns verschlossen und wird mit unserem Tod ausgelöscht. Freilich, da […] Weiterlesen

Anwaltskammer

Herr Hauenstein lehnte lässig an einer der Säulen, die den Zugang zum Amtsgericht flankierten. Er nahm einen tiefen Zug von seiner filterlosen Zigarette und schnippte sie dann achtlos auf die über Jahrzehnte abgelatschten Granitstufen. Mit einem halbherzigen Bad-Boy-Grinsen legte der junge Anwalt die Sonnenbrille (deren Nutzen unter der winterlichen Nebeldecke mehr als nur ein bisschen zweifelhaft war) aus und steckte sie in die Tasche seines Armani-Anzugs, ehe er durch das eindrückliche Portal ins Gebäudeinnere trat.
„Na, schön brav Abgase geschnüffelt?“, frotzelte ihn die Staatsanwältin, Frau Wichterich. Sie war in etwa in seinem Alter, genauso arrogant, ja, gar genauso gutaussehend wie er. Da sie beide Singles waren, welche ihre gesamte Energie in ihre hoffentlich bald steilen […] Weiterlesen

Reality TV, oder: Beweisstück C

„Für fünfzig, bitte.“ Die Frau, nennen wir sie Francesca, war so nervös wie nie, immerhin war das, was sie hier gerade tat, alles andere als legal. Der junge Mann mit dem Kapuzenpulli grinste sie an, ihm war bewusst, wie  fremd diese Welt für sie sein musste, in welcher er die Oberhand hatte. Fairerweise müsste der geneigte Beobachter anmerken, dass wohl jeder Ausflug von ihm in ihre Welt mit einem Rauswurf geendet hätte. Die Mittvierzigerin war in einen grauen Trenchcoat gehüllt, der zweifellos doppelt soviel gekostet hatte als sein Auto – die Schuhe fallen in dieselbe Kategorie.
Jazeel, wie der junge Mann mit dem Vorstrafenregister hieß, fasste in die tiefe Tasche des Kapuzenpullis, lehnte sich an die Mauer des schmuddeligen Hauses und nahm einen tiefen Zug von seiner Zigarette. „Klar – lass erst die Knete sehen.“ […] Weiterlesen