Die Gräfin im Panikraum

„Ich bin von einer schrecklichen Kalamität betroffen!“, kreischte sie in den Hörer, über den man bereits in den Neunzigerjahren hätte behaupten können, er habe schon bessere Tage gesehen. „Senden Sie schleunigst Hilfe!“
„Bitte bewahren Sie Ruhe, Frau …“
„Henrietta von Grubens“, füllte sie die fragende Stille. „Gräfin Henrietta von Grubens, sollte korrekterweise ergänzt werden.“ Förmlichkeiten waren ihr in jeder Situation wichtig. „Ich benötige dringend Assistenz in meiner Notlage“, drängte die Vierundachtzigjährige und blinzelte dazu nervös.
„Verstehe, Frau Gräfin. Können Sie für mich den Notfall beschreiben?“
„Ist das wirklich erforderlich?“ Die Frau vom Notfallzentrum gab ein irritiertes Schnaufen […] Weiterlesen

Hier ist nichts drin!

„Ich arbeitete seit 1985 für die Firma des Angeklagten“, beantworte ich die Frage und schaue mich im vollen Saal um. Sogar die Presse ist da, es war also gut, dass ich gestern noch beim Friseur war.
„Vielen Dank. Sie müssen übrigens nicht so dicht ins Mikrofon sprechen.“ Der Staatsanwalt sieht nicht so aus, wie ich mir einen Staatsanwalt vorgestellt habe; er ist viel kleiner und so schrecklich schrumpelig um die Augen. Aber immerhin stimmt das mit der resoluten Manier, damit kann ich leben.
„Oh, Entschuldigung“, stottere ich, dann lehne ich mich zögerlich auf dem gepolsterten Holzstuhl zurück. „Das wusste ich nicht.“
„Keine Sorge, das passiert oft“, beginnt der Staatsanwalt und gaukelt mir eine […] Weiterlesen

Das Geheimnis der Hundesitterin

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.
Diese Kurzgeschichte erschien im Rahmen der zweiten Clue Writing Challenge.

Zitternd hob Jen die Waffe und zielte durch den dunklen Gang zur Tür, durch die das Licht einer nahen Straßenlaterne ein gelbliches Muster auf den Boden zeichnete. Sie stand am Ende des kurzen Ganges, mit dem Rücken zur Wand und ihre Gedanken drehten sich im Kreis, während sie das schwere, kühle Ding auf den Eingang richtete. Es war eine solide und verzierte braune Tür, wie sie zahlreich in die alten Sandsteinhäuser eingebaut worden waren. Als sie von draußen die Schritte auf der Treppe zum Eingang hören konnte, duckte sie sich in eine sitzende Position hinunter und flüsterte flehend: „Bitte, komm nicht herein […] Weiterlesen