Über Totenwachen, Kätzchen und schlechtes Gewissen

Creek Valley High School, Mannschaftsküche des State Footballteams. Drei Mädchen in Cheerleaderuniform sind dabei, Pappteller zusammen zu räumen und Essensreste in Tupperwareboxen zu verpacken. Im Hintergrund ist Feixen der Cheerleader sowie aufgeregtes Gemurmel von der Gewinnermannschaft zu hören. Auf dem Fensterbrett sprießt ein einsamer Krokus und deutet darauf hin, dass die Frühlingsferien bald beginnen.

Celine: „Das war echt voll knapp.“
Abigail: „Ja, aber wir haben die Kurve gekriegt. Zum Glück, sonst würde mir Matti bestimmt auf die Nerven fallen.“ […] Weiterlesen

Oster-Special | Mirco und René im Wald

„Mensch, du gehst mir voll auf den Zeiger!“ Zornig kickte Mirco einen Stein weg und zischte erstickt. Unvorsichtig wie er war, hatte er ein zu großes Exemplar für seinen Wutausbruch ausgesucht und sich die Zehennägel ins Nagelbett gerammt. Zugeben würde er das natürlich nie, zumindest nicht vor dem Vollidioten, der in seiner Nähe nach Eiern suchte. „Geh gefälligst woanders hin, Wald und Wiese sind weit genug, es gibt also keinen Grund, mir in die Quere zu kommen!“
René durchsuchte gerademal drei Meter entfernt eine Haselstaude und presste entnervt murrend hervor: „Boah, dann lauf mir eben nicht nach!“
„Ich?!“, empörte sich der Kleinere. „Du dackelst mir nach wie ein Hündchen. Neulich beim Leichenschmaus bist du auch auf meine Bank gekommen.“ Mirco legte sich auf den […] Weiterlesen

Hus heimliche Heldentaten

Hu war entspannt, genoss die momentane Ruhe im Eulenhorst, im ganzen Wald. Sie streckte ihre Flügel, wobei ihre Gelenke nur so knackten und schnappte sich dann die Gießkanne, um die Geranien vor dem Horst-Eingang zu bewässern. Kaum hatte Hu die Fenster aufgemacht, war es mit ihrer Gelassenheit vorbei; sie konnte einige Waldameisen ausmachen, die singend an den Baumstamm pinkelten. „Verschwindet, ihr Banausen, das stinkt zum Himmel!“, uhute sie und kippte das abgestandene Gießwasser über die Störenfriede, ehe sie das Fenster zuschlug und entnervt zurück in die Küche stakste.
„Huhu-huhu“, schallte der Klingelton durch den leeren Horst und mit einem gebrummten „Auch das noch!“ kramte Hu ihr iPhone aus dem Federkleid. Das Display verriet ihr, dass der Anruf von Ha stammte, einer Kollegin, die am anderen Ende des großen Waldes […] Weiterlesen

Halloween-Special | Es waren viele / Es war einer

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Teil 1: Es waren viele

Vor Erschöpfung zitternd erreiche ich die kleine Hütte beim See. Hier bin ich aufgewachsen, habe flüchtig der idyllischen Ruhe gefrönt, damals, als sie mich noch nicht kannten. Kaum fällt die morsche Tür hinter mir ins Schloss, geben meine Beine nach und ich stürze auf die Holzplanken. In meinen Gedanken kreischen Warnungen, sie wabern in gleissenden Lettern vor meinem Geist, drängen mich zur Eile, aber mein Körper verlangt eine Pause. Also liege ich schwer atmend eine Weile auf dem Boden, warte ab, bis mein Herzschlag sich beruhigt. Es ist nicht mein Herz, sondern das eines anderen, das […] Weiterlesen

S07E05 | Von Klugscheißerei und Größenwahn

Wir möchten euch herzlich zur fünften Episode der siebten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüssen. Sie basiert auf der Story „Von Klugscheißerei und Größenwahn“ von Rahel und ist Teil des Halloween Horror Monats. Zombies muss man mit harter Intoleranz und einer Portion Grössenwahn begegnen. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Intoleranz, Gleiter, Dekonstruktion, Suchkopfrakete“ und „Kuscheln“ vertextet und sie spielt am Setting „Staudamm“. Der Sprecher dieser Episode ist chunkie. Diese Geschichte spielt in einem erweiterten Universum von Rahel. […] Weiterlesen

Mittwochabend

Warnung: Diese Kurzgeschichte enthält Szenen, die auf einige Leser beunruhigend wirken könnten. Mehr zu unseren Warnungen sowie wann und weshalb wir sie anwenden, erfahrt ihr in unseren FAQ.

Henry war vor einer Stunde nach Hause gekommen, drei Tage früher als geplant. Die Konferenz war zu seinem Erstaunen nicht bloß besser als befürchtet vonstattengegangen, sondern hatte die Erwartungen aller Beteiligten um Längen übertroffen. Gut gelaunt hatte der Mittvierziger die Haustür aufgerissen, seinen Herbstmantel auf die Garderobe geworfen und den Inhalt seines Koffers im Wäschekorb verstaut. Nun saß er mit einer Tasse Kakao auf der Couch und wartete fernsehend auf die […] Weiterlesen

Wie das Käuzchen den Aufstand übte

Faul lag einst ein Käuzchen im hohen Gras vor dem Wald und musterte mit glänzenden Äugelein den Himmel. Die Blätter der Baumkronen ließen an diesem wunderhübschen Sonntag bereits mehr Sonnenstrahlen durch, als gestern und der Wind erschien dem Vögelchen gar frostig im Vergleich zu den letzten Wochen. „Der Sommer geht bald vorbei“, fiepte es traurig vor sich hin. „Ach, du lieber Sommer, weshalb bleibst du nur so kurz?“
„Bald kommt der Herbst und bringt schillernde Farben mit sich“, erklärte des Käuzchens Großmutter lächelnd, aber der Sprössling wollte sich nicht darauf freuen.
„Ich will keinen Herbst. Der Sommer gefällt mir viel besser, ist er doch herrlich warm. Sogar der Flug zum Horst ein Genuss ist“, maulte das Käuzchen trotzig. Seufzend setzte […] Weiterlesen

Gaststory | Der Asket

Auf seinem Weg durch den Dschungel kommt der namenlose Asket so richtig ins Schwitzen. Als er langsam seine letzten Luftreserven erschöpft, überlegt er sich, eine Pause einzulegen. Nach einem Fußmarsch von einigen Minuten lichtet sich der Wald und löst sich von seiner Baumdecke. Der Asket richtet seinen Blick nach oben und wandert von der einen Seite auf die andere, bis er kurz anhält, um auszumachen weshalb da ein größeres Stück fast ohne Bäume ist. Die restliche Lichtung ist von Palmen sowie anderen hohen Bäumen mit riesigen Blättern umrandet. Die baumleere Stelle könnte ein Abhang sein, vermutet er.
Der Asket ist beeindruckt, gleichzeitig wächst bei ihm das Misstrauen. Der Ort ist zu schön, um wahr zu sein. Irgendwo plätschert ein Bach. Allerdings hört er keine Vögel […] Weiterlesen

Gaststory | Der Geburtstag des einsamen Schreibers

Da lieg ich im Gras und betrachte das Geschehen. Nichts geschieht. Ich schließe meine Augen, um kurz darauf zusammenzuzucken. Rücksichtslos zeigen mir meine Gedanken auf, wofür ich hergekommen bin. Nicht etwa, um faul herumzuliegen und dem Nichts zuzusehen oder meinen sich heute ereignenden Geburtstag mit Freunden zu feiern. Ich muss arbeiten. Ich lehne mich nach hinten und greife in meine Ledertasche, um den Laptop herauszuziehen. Da fällt das Tiramisu in meinen Blickwinkel. Ich hatte es in einem kleinen Tupperware-Behälter, kurz vor dem Ausbruch aus meiner Einzimmerwohnung, in die Tasche gestopft. Obwohl das Ablaufdatum des Mascarpones bereits eine Weile her war, wollte ich mir eine Kleinigkeit zum Geburtstag gönnen und bastelte mir kurzerhand, mit den Zutaten, welche ich in meiner bescheidenen Küche fand, ein Kaffeetiramisu. […] Weiterlesen