Special zur fünfhundertsten Story | Die Bleistifte des Herrn C. aus W.

Wonnig seufzend legte Herr C. aus W. seinen abgewetzten Bleistift beiseite und schüttelte seine Handgelenke kräftig. Wie nahezu jeder Schriftsteller litt der Mittvierziger unter einer dauerhaften Sehnenscheidenentzündung und hatte gelernt damit zu leben, denn selbst die regelmässigen Pausen halfen nicht. Lediglich wenn er länger Urlaub von seinem Handwerk nahm, war er schmerzlos, ein Luxus, den er sich nur selten gönnte, schliesslich fiel ihm das Nichtschreiben schwerer als das Ertragen der chronischen Entzündung.
Herr C. aus W. sah auf seinen handgeschriebenen Entwurf, schob den Papierstapel vorsichtig zusammen, sodass Kante auf Kante lag. Fein säuberlich sortiert, genau so mochte er seine Arbeit wie sein Leben. Dann erlaubte er es sich, aufzustehen, um einen Kaffee zu holen. Wobei, sinnierte er, zur Feier des Tages dürfte es ein Whisky sein. Es […] Weiterlesen

Inside Clue Writing | Ein Zwischenbericht in Links und Zahlen

Hallo liebe Clue Reader

Derzeit sind wir damit beschäftigt, die letzten Schritte an „Schmerzlos – Literatur in kleinen Happen“, dem nächsten Buch aus unserer Literaturwettbewerbs-Reihe, zu erledigen, weswegen wir euch heute aus Zeitgründen nicht etwas neues, dafür eine beinahe unfassbar grosse Menge alter Dinge vorstellen möchten.  Ob ihr uns nun schon lange oder erst seit kurzem kennt, bei uns findet ihr Unterhaltung im Überfluss.
Einen sehr tiefen Einblick in unser Projekt erhaltet ihr bereits in unserer ständig erweiterten Sparte Inside Clue Writing , deswegen wollen wir in eine andere Richtung gehen. Heute möchten wir nämlich das ganze Clue Writing Medienimperium auf eine andere Art und Weise aufrollen und sehen, was passiert.[…] Weiterlesen

Wir waren Helden

Sarah - resizedAutorin: Sarah
Setting: Poolhäuschen
Clues: Huhn, Zerwürfnis, Sparschwein, Chlamydien, Kühlschrank

Lizzie konnte kaum atmen, schloss die Augen, umfasste die Knie mit den Armen, begann zu zählen; null, eins, zwei, drei … Langsam wurde es besser, die sortierte, numerische brachte Struktur, eine Illusion von Ordnung in ihr durcheinandergewirbeltes Leben. Sie begann im Takt zu den Zahlen mit dem Knöchel ihres linken Mittelfingers auf den Holzdielenboden zu pochen, ganz leise nur, vierzehn, fünfzehn, sechzehn …
Wohl wissend, wie unangebracht es in ihrem Alter von siebenunddreissig Jahren war, […] Weiterlesen