Der Fruchtfliegen-Effekt

„Na, wenn das mal nicht ein guter Tag wird“, seufzte Hailey und fragte sich, ob sie die falsche Profession gewählt hatte. Nur, das wäre jetzt, kurz nach ihrem dreiundfünfzigsten Geburtstag, kaum leicht zu ändern. Trotzdem, niemand, der keine Hitze vertrug und halbwegs bei Verstand war, eröffnete ein Ventilatorgeschäft, immerhin musste sie so jeden Sommer arbeiten, statt in den hohen Norden fahren zu können. Abwesend starrte sie über ihre Ladentheke auf das geschäftige Treiben: Die Hitze flimmerte über dem Asphalt vor dem alten Schaufenster, ein schäbig wirkender Gelenkbus tuckerte vorbei. „Scheißdreck“, stöhnte sie, wohl wissend, dass nicht einmal alle Ventilatoren der Welt eine Klimaanlage ersetzen konnten, eine Tatsache, die ihr regelmäßig verschwitzte Tage bescherte, wenn sie auch glücklicherweise von ihren Kunden ignoriert […] Weiterlesen

S08E12 | Momentan unwichtig

Wir möchten euch herzlich zur zwölften Episode der achten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüssen. Sie basiert auf der Story „Momentan unwichtig“ von Rahel. Man kann nie wissen, welche unwichtigen Dinge vielleicht irgendwann die Zukunft retten. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Senf, Katzenhaarallergie, Tiefkühlkost, Bauarbeiter“ und „Misanthropie“ vertextet und sie spielt am Setting „Zwischen Tür und Angel“. Der Sprecher dieser Episode ist Klaus Neubauer. […] Weiterlesen

Patreon-Bonus | Wieso Zeitmaschinen keine Cabriolets sein sollten

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit auf Patreon als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar. Um die Geschichte zu lesen, gebt bitte euer Passwort ins unterstehende Feld ein:

Momentan unwichtig

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Dezember 2202

Michio schlug seine Hacken zusammen und blieb kerzengerade und mit angehobenem Kinn unter dem Türrahmen stehen. Sein Vorgesetzter, oder besser gesagt, der Vorgesetzte aller hier anwesenden Militärs und Wissenschaftler, fuchtelte mit der Hand, ohne von seinem antiken Aktenstapel aufzusehen. Vermutlich wollte er Michio mitteilen, dieser dürfe bequem stehen.
„Spezialist Hideo“, holte der General der Armee aus und pausierte, um seine Lesebrille abzulegen, „wie fühlen Sie sich heute?“ Michio, der noch immer in der Achtungsstellung […] Weiterlesen