Special zur fünfhundertsten Story | Die Bleistifte des Herrn C. aus W.

Wonnig seufzend legte Herr C. aus W. seinen abgewetzten Bleistift beiseite und schüttelte seine Handgelenke kräftig. Wie nahezu jeder Schriftsteller litt der Mittvierziger unter einer dauerhaften Sehnenscheidenentzündung und hatte gelernt damit zu leben, denn selbst die regelmäßigen Pausen halfen nicht. Lediglich wenn er länger Urlaub von seinem Handwerk nahm, war er schmerzlos, ein Luxus, den er sich nur selten gönnte, schließlich fiel ihm das Nichtschreiben schwerer als das Ertragen der chronischen Entzündung. […] Weiterlesen

Der Wunsch

Für Sarah

Mir gegenüber sitzt du, stumm ein vegetarisches Schnitzel in Stücke schneidend, während du deine Aufmerksamkeit zwischen mir und dem abendlichen Fernsehprogramm halbierst. Dich beim Essen zu beobachten hat für meinen Spatzenappetit Gewöhnungszeit benötigt. Du isst so viel wie die Raupen, vor denen du dich gruselst und ich bin alleine vom Zusehen übersättigt; wohin all die Kalorien verschwinden, ist mir bis heute unklar. Dieser Umstand ist in tausend kleinen Insiderwitzen verewigt, denn du fürchtest meinen Humor auf deine Kosten nicht, vertraust darauf, dass ich ihn deinen Empfindlichkeiten anpasse; du retournierst diesen Gefallen, wie jeden anderen, den ich dir […] Weiterlesen

S01E17 | Electro-Man und die Lampenräuber

Willkommen zur siebzehnten Episode des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast. Sie basiert auf der Kurzgeschichte „Electro-Man und die Lampenräuber“ von Sarah. Wir treffen einen aussergewöhnlichen Superhelden, der mit Fug und Recht als speziell bezeichnet werden kann. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Traubenzucker, Verschlagenheit, Schnuller, Kiefernnadel“ und „Vase“ vertextet und sie spielt am Setting „Lampenfachgeschäft“. Der Sprecher dieser Episode ist Boris Baumann.

Electro-Man und die Lampenräuber

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Der Abend war längst über Godamn City hereingedämmert und die viel zu spärlich aufgestellten und schwachen Straßenlaternen tauchten alles in ein Zwielicht, als Mr. Davenport mit seinem Gehstock über die knarrenden Dielen aus dem Hinterzimmer in den Verkaufsraum des Lampenfachgeschäfts humpelte. Seine schlohweißen, zerzausten Haare leuchteten im Schein der unzähligen Lampen, die fast die gesamte Verkaufsfläche überstellten. „Lois?“, fragte er mit seiner asthmatischen Stimme und die junge, unscheinbare Verkäuferin wandte sich um und stellte eine grün leuchtende Vase auf ein Regal zurück und fragte: „Was denn, Mr. Davenport?“ […] Weiterlesen