S10E11 | Tasten, Riechen, Schmecken, Hören, Sehen. Leben

Wir möchten euch herzlich zur elften Episode der zehnten Staffel des Hörgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüßen. Sie basiert auf der Story „Tasten, Riechen, Schmecken, Hören, Sehen. Leben“ von Rahel. Gespalten, aufgeplatzt wie die Blütenblätter einer Amaryllis und die Zeit, sie spielt Streiche. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Moräne, Kloake, Gleitflug, Mozart“ und „Trägertop“ vertextet und sie spielt am Setting „Weizenfeld“. Der Sprecher dieser Episode ist Clemens Weichard. […] Weiterlesen

Auf Abwegen

„Durchgeknallt, das bist du!“, schimpfte Heinz mit seiner Liebsten. „Ehrlich, Gudrun. Das ist schwachsinnig.“ Die Angesprochene zuckte mit den Schultern, zog Schnodder die Nase hoch, ehe sie sich entspannt an die bröckelige Wand lehnte und meinte: „I wo, so schlimm ist das alles gar nicht.“ Dann beugte sie sich ein wenig vor, um ihre Stützstrümpfe zurechtzuzupfen und tippelte vorsichtig weiter den Schacht hinunter. Heinz folgte ihr mit einem knappen Meter Abstand, hielt dabei seine Rechte so ausgestreckt, dass er sie auffangen könnte, sollte sie stürzen.
Gudrun war seine dritte große Liebe, obschon er zu gerne behauptete, sie sei die erste und letzte. Vor ihr waren Karin und die zweite Karin seine Angetrauten gewesen. Wobei die zweite Karin, das war ihm mittlerweile klar, eine eher schlechte als rechte […] Weiterlesen

Tasten, Riechen, Schmecken, Hören, Sehen. Leben

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Gespalten, aufgeplatzt, zerrissen, aufgegangen wie die Blütenblätter einer Amaryllis. Die Zeit spielt Streiche, verlangsamt sich bis zum Stillstand, verharrt, nimmt Anlauf und beginnt schlussendlich einen rasenden Wettlauf mit sich selbst.

Das Pfeifen in meinen Ohren klingt ab, das dumpfe Pochen verschwindet, Rubéns Schreie werden realer. Franco liegt neben mir, die Arme vor sein Gesicht gepresst murmelt er frenetisch ein Gebet und ich begreife: Es reicht nicht. Ich muss handeln! Meine Beine wollen nachgeben, doch ich zwinge sie, mein Gewicht zu tragen. Ich habe keine Ahnung, was mit mir geschieht, es kommt mir so vor, als fiele ein Großteil meines Geistes in einen tiefen Schlaf. Jemand hat die Maschinen heruntergefahren, die Notbeleuchtung […] Weiterlesen

Gaststory | Papier

„Günther, das Ministerium ist hier.“ Er sah auf und seine Sekretärin machte Platz für den strammen Mann.
Specht“, sagte der Mann zackig mit piepsender Stimme. Seine schwarze Uniform zeichnete ihn eindeutig als Mitarbeiter des Ministeriums für Effizienz und Verschwendung aus. Auf seiner Brust die silberne Mine eines Bleistifts. Specht stellte sich mit gestrecktem Rücken vor seinem Schreibtisch und wartete, während Günther sich an der Tischplatte hochdrückte. Sein Stuhl knackte, er hatte schon lange keinen neuen mehr bestellt — bloß keine Verschwendung. Er reichte dem Mann die Hand. Natürlich schüttelte er sie nicht. Effizienz – nur kurz nicken.
Günthers Herz begann zu schlagen, zu schnell, zu energieverschwendend und Spechts […] Weiterlesen