Der Besen ist der Schlüssel zu allem

Es war einmal eine große dicke Hexe. So begann sie, die Gutenachtgeschichte, die meine Urgroßmutter meiner Großmutter, meine Großmutter meiner Mutter, dann meine Mutter mir erzählte. Das Märchen um die große dicke Hexe, die am Stadtrand in einem schiefen Häuschen mit etlichen Tieren zusammenwohnte, war immer mein liebstes gewesen. Jeden Tag stand die große dicke Hexe auf, streckte sich und turnte einige Übungen, bevor sie in den Stall ging, ihre sieben Hühner, die beiden Ponys und die Hundemeute fütterte. Nach all den Jahren kann ich mich kaum an den Rest der […] Weiterlesen

Fan-Bonus | Jennifers Angst vor der Dunkelheit

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Steady– und Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar.

Die übergroße Wanduhr, die wie alles andere im Hotel aussah, als wäre sie gerade aus einem frei drehenden Farbenrad gefallen, zeigte kurz vor Mitternacht. Eben hatte sich Kevin verabschiedet und war nach Hause gegangen. Jennifer hatte sich nie an die Nachtschichten im Casinohotel gewöhnt, ihr war unwohl dabei. Vermutlich lag es daran, dass sie ihre Angst […] Weiterlesen

Der Drogenbaron von Oberhausen

Diese Geschichte ist Teil der lose verbundenen Story-Reihe „Die Profis“.

„Das war eine verdammt miese Idee“, murrte Marcel, als er zwischen den Rosen hindurchschlich. Er versuchte den Dornen möglichst auszuweichen, was in der von einer schmalen Mondsichel erhellten Nacht alles andere als einfach war. Fred folgte ihm mit wenig Abstand, froh darum, ging ihm der Kamerad voraus. Bereits nach einigen Sekunden fragte Marcel: „Kommst du dir auch vor wie in einem dieser billigen Horrorfilme mit grauenhafter Beleuchtung und schlechter […] Weiterlesen

Zu viel

Es ist bald elf Monate her, seit eines ihrer etlichen Bücherregale, randvoll mit vornehmend ungelesenen, erst liebevoll sortierten, dann mehr und mehr lieblos angehäuften literarischen Werken, im Schlaf auf sie gestürzt war und sie sprich- sowie wortwörtlich wachgeprügelt hatte. Neben ein paar unschönen Prellungen und der ganz und gar hässlichen Platzwunde auf der rechten Schulter, der Seite, die bereits mit Tattoos einer Königskobra, zwei Meisen und einem mittlerweile verblassten, hellblauen Schmetterling verziert war, hatte sie sich eine Schädelfraktur zugezogen. […] Weiterlesen

Was im Tunnel lauert

Liam war einer jener Bauarbeiter, die ihren Job liebten. Er genoss die Vorstellung, Teil von etwas Großem zu sein, ein Bauwerk entstehen zu sehen, das künftig die Stadt veränderte, ihre Grenzen unermüdlich verschob. Zurzeit arbeitete er auf der Baustelle für die U-Bahn-Linie, die den alten Hafen mit dem Zentrum der Metropole verband. Einen Pop-Hit summend schlenderte er durch das im Rohbau fertiggestellte Segment des U-Bahn-Tunnels, lauschte den Baggern und dem Warnhorn. Erst, als er die Station der 62nd Street betrat, oder besser, die von wenigen Scheinwerfern […] Weiterlesen

Fan-Bonus | Sebastiens Frau wird’s schon richten

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Steady– und Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar.

Mit beschwingten Schritten betrat Sebastien den Eingangsbereich und sah sich in der luxuriösen Verlagshauslobby um. Wie heutzutage ein Verlag, der vor allem Print-Bücher herausgab, noch so viel Geld machen konnte, war ihm unklar. Andererseits hatte der Autor noch nie viel vom Verlagswesen begriffen, immerhin sah er nur das Schreiben als seine Aufgabe, nicht die wirtschaftlichen Aspekte dahinter. […] Weiterlesen

Der Memory-Stick ist im Wald

„Guten Abend werte Frau Esther.“ Statt mich anzusehen, nickt die Dame mit gesenktem Blick und steigt in mein winziges Reich. Ein Meter vierzig auf einen Meter sechzig misst die Fläche, die ich fünf Tage die Woche bewache, als wäre sie ein heiliger Tempel – irgendwie ist er das wohl, mein Fahrstuhl. „Die Acht?“, stelle ich die rhetorische Frage, so wie ich das immer mache, wenn Frau Esther Goldbaum vom Dinner mit ihrem Sohn Jakob heimkehrt.
„Natürlich, die Acht.“ Die Fältchen um ihren Mund sind tiefer, ihre Augenbrauen und Wimpern dünner geworden, dennoch bleibt ihre […] Weiterlesen

MacGuffin

Maximilian MacGuffin war ein simpler junger Mann vom Lande. Er mochte es, wenn sein Essen vor Frittierfett troff, sein Garten spross und ab und an ein paar leckere Rüben in der Jahresernte waren. Heute war allerdings gar nichts simpel. Der Bürgermeister ihrer kleinen Siedlung, Edward Exposition, hatte ihn ins Rathaus gebeten, nicht aber aufs Volkszählungsbüro oder zur Viehmeldestelle, sondern in ein geheimes Kämmerchen, das hinter dem Sprechzimmer lag. Sein ganzes Leben hatte MacGuffin im Dorf verbracht und dabei nie etwas von dem Geheimraum […] Weiterlesen

Gaststory | Sizilianische Schätze

Schiffe sind nicht mein Ding. Dieses ständige Schwanken, unablässig ist einem schlecht. Trotzdem buche ich jedes Jahr eine neue Reise. Ich bin ehrgeizig. Mein Ziel ist es, von der Landratte zur Bezwingerin meiner eigenen Schwächen zu werden. Leider, das habe ich mittlerweile deutlich erfahren, ist dies keine Frage des Willens.
Die Landratte in mir lässt sich einfach nicht überlisten. Doch muss der Mensch, wie ich finde, seine Grenzen überwinden und seine Fesseln sprengen. Dass es einfach werden würde, hat niemand gesagt. […] Weiterlesen

Valentinstag-Special | Zwei Frauen, eine Tasse

„Hey Victoria, hübsch siehst du aus“, kommentierte Cloe, als sie die Büroküche betrat und sich an ihr vorbei zum Kühlschrank schlängelte.
„Ach was. Ich sehe aus wie ein Penner“, wiegelte sie ab, obschon sie ihre Routine natürlich auch heute durchgezogen hatte. Ihre Frisur nahm jeden Morgen zwanzig bis fünfundzwanzig Minuten in Anspruch, bis das Make-Up saß, hatte sie vier Tassen Kaffee getrunken und ihre Kleidung suchte sie sich jeweils am Abend davor heraus, was oft in Tränen endete. Ihr sorgfältig kuriertes Äußeres war ihre Ritterrüstung, ihre Verteidigung gegen die Welt, […] Weiterlesen