Eine Insel, auf der Pinguine Gummidrops essen

„Ich wünschte, ich wär woanders“, flüsterte das Mädchen unter der Bettdecke. „Weit, weit weg.“ Eine Weile blieb es still, da legte der Bruder seine Lektüre auf den Nachttisch und kroch zu ihr ins Bett. Ihr Herz tat weh, eine große Angst hielt es umklammert und drückte zu.
„Dann lass uns verreisen“, meinte er und zupfte am Duvet. „Zum Mond, vielleicht in die Berge?“
„Geh weg.“ Ihr neues Heim, die lieblos karge Einzimmerwohnung, die man […] Weiterlesen

Der erste Morgen des elften Monats

Tja, da hocke ich heulend auf dem Klo. Das ist ganz und gar nicht der anmutige Abgang, den ich mir vorgestellt habe. Ich keuche, reibe mir mit den Handflächen über die Augen und quietsche entrüstet über meine Dummheit: „Prima, die Schminke ist verschmiert!“ Mit den Spitzen meiner Ringfinger tupfe ich die feuchte Mascara von den Augenwinkeln. „Wie komme ich auch auf die Idee, einen gemütlichen Abend zu wollen?“ Mein Schluchzen ersticke ich mit bitterem Lachen. Flackerndes Licht erhellt die […] Weiterlesen

Fataler Pragmatismus

Der Morgen war noch nicht angebrochen, da brachen zwei Männer durchs Gehölz. Vor ihnen erstreckte sich ein schmaler Pfad, der sie über die Baumgrenze hinaus in eine steinige Landschaft führen würde.
„Ich komme mir wie beim Alpaufzug vor“, keuchte er und stolperte über eine Wurzel. Der Aufstieg war für beide eine ungewohnte Angelegenheit, der ältere Henry hatte allerdings weit mehr zu kämpfen. „Scheiße.“
„Naja, du hast nicht unrecht“, pflichtete ihm Felix bei. „Es ist die Plackerei […] Weiterlesen

Advents-Special | Ein Engel namens Beate

Hugo verweilt neben einem der Pfosten, welche die umzäunenden Lichtergirlanden tragen, und schnauft tief durch. Vor ihm breiteten sich Stände um Stände aus, vollgepackt mit Kinkerlitzchen, Kitsch und klebrig duftenden Süßspeisen, von denen allein der Geruch ausreicht, um Übelkeit auszulösen. „Hugo, nun mach schon“, ruft ihm Beate fröhlich zu und humpelt sogleich davon, verschwindet im Menschengewirr. Wie jedes Jahr sind sie zu ihrem Jahrestag zum Weihnachtsmarkt gefahren, da seine Angetraute darauf […] Weiterlesen

Nichts ist real

„Willkommen in der Welt von Morgen!“, dröhnte eine phatostropfende Stimme durch Phillips Gedanken, da öffnete er die Augen und kippte sogleich vornüber.
„Bitte, was?“, krächzte er und kam sich so vor, als hätte er Jahrhunderte verschlafen. Doch abgesehen davon ging es ihm erstaunlich gut, den Sturz hatte er kaum wahrgenommen. Vage erinnerte er sich daran, in seinem Auto gesessen zu haben, das vermaledeite Radio hatte gerauscht … Nein, eine Unwetterwarnung war … Oder … Wie war das noch gleich gewesen? Irritiert schüttelte er den Kopf, setzte sich auf und blinzelte gegen […] Weiterlesen

Fan-Bonus | Hannah obenauf

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Steady– und Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar.

Um neun Uhr dreizehn plärrte der Wecker. Das tat er jeden Morgen und jeden Morgen war sein Schellen vergebens, ein Relikt aus vergangenen Zeiten, ein sinnloses Ritual. Es lag jede Menge Zeug herum, das meiste davon gehörte nicht in Hannas Schlafzimmer. Sie drehte sich schmatzend […] Weiterlesen

Die Weberin

Der Wecker erinnerte sie daran, vom Webstuhl aufzustehen, Tee aufzusetzen und den Hund zu füttern. Saoirse verlor sich oft in ihrer Arbeit, sie mochte die Monotonie des Webens, das gleichförmige Kata-katscha, Kata-katscha und die stets selbe Tretbewegung. Sie war in Irland aufgewachsen, hatte bereits ihrer Großmutter beim Herstellen von Tweed zugesehen, dennoch nie damit gerechnet, dass sich ihre Tage irgendwann ebenfalls um den Stoff drehen. Irvin, der alte Wolfshund, trottete ihr hinterher und wartete geduldig vor […] Weiterlesen

Im Nebel – St. James Infirmary

Der Nebel hängt tief in den Bäumen, sickert durch die Türritze in Joes Keller hinein. Ich sitze hier, hänge über meinem Bourbon. Bernsteinfarbenes Vergessen wünsch ich mir. In der Früh lief ich durch die Hallen der Krankenstation, der heilige James wacht dort über die Kranken. Kühl war es, heut’ Morgen wie jetzt, der Herbst verschlingt den Sommer und sich selbst. Ich sah sie, mein Schatz, ausgestreckt auf einer langen, weißen Pritsche. Sie war so kalt, so lieblich, so lieblich, so schön. Da eilte ich zum Doktor und bat um ein Wunder, doch […] Weiterlesen

Wo ist der Mond?

Warnung: Diese Kurzgeschichte greift ein Thema auf, das für einige Leser schwer zu verkraften sein könnte. Mehr zu unseren Warnungen sowie wann und weshalb wir sie anwenden, erfahrt ihr in unseren FAQ.

Es war gegen zwei Uhr gewesen, als Arjun Lindas Anruf erhalten hatte. Aufgebracht hatte sie geklungen, seine Nachbarin, die Maria ins Krankenhaus gebracht hatte. Aufgebracht und ängstlich. Er hätte gleich nach Hause gehen sollen.
„Ich Idiot“, schalt er sich auf das Lenkrad schlagend. Sie hatte ihn heute Nachmittag angerufen, ihm gesagt, es gehe ihr nicht so gut und er hatte ihr […] Weiterlesen

Venus auf Eis

„Ist die neu?“, fragte Phillip auf ein abstraktes, rot-grünes Gebilde zeigend. Mittlerweile hatte er sich an das feuchtwarme Klima in Marios Kinderzimmer gewöhnt, als er es das erste Mal betrat, wäre er allerdings am liebsten gleich rausgerannt.
„Nein, die ist gewachsen. Es ist eine Darlingtonia californica“, erklärte der Elfjährige geduldig. Wahrscheinlich hatte er ihm diese sowie alle anderen Pflanzen, die auf dem Regal vor dem Fenster aufgereiht waren, bereits mehrfach vorgestellt. „Sie wird auch Kobralilie genannt, weil das […] Weiterlesen