Klara Klebers Kunstblockade

„Ich habe eine vertrackte Kunstblockade“, klönte Klara Kleber. „Es ist zum Kleister kauen!“
„Kleister. Ein ulkiges Wort“, gab Gabriela Gäbeli geistesabwesend zurück. „Und wenn es um Fischkleister geht, ein ekliges noch dazu.“
„Fischkleister wird schon lange nicht mehr mit Knochenmehl hergestellt“, klärte Klara Kleber auf, da humpelte Habi Habibi herbei.
„Krücken? Wieso hast du denn Krücken?“, krächzte Klara Kleber entsetzt und auch Gabriela Gäbeli guckte ihren Kommilitonen konsterniert an. „Hast […] Weiterlesen

Im Schädel des Hauses

Thomas kroch hektisch über den Teppich, drängte sich in die Nische hinter dem Dachbalken, wo er sich als Kind oft versteckt hatte, und zog die Knie unters Kinn. Es fiel ihm schwer sich zu kontrollieren, er schnaufte gepresst, kalter Schweiß rann über seine Stirn, verfing sich in seinen Brauen. Die Panik hatte von ihm Besitz ergriffen, ihm war, als müsste er ertrinken. Was er eben erlebt hatte, spottete jeder Beschreibung. Er war in einen dieser Alpträume geraten, in denen sich seine Schreie in einen Strick verwandelten, seine Kehle zuschnüren. Doch er schlief nicht, unmöglich […] Weiterlesen

Jagdtrophäe

„Willkommen in meinem Palast“, säuselte sie zwischen zwei Küssen, als sie eng aneinander geschlungen durch die Eingangstür im siebten Stock taumelten. Sie hatte ihn eine knappe Viertelstunde nach ihrer Ankunft im Club Chase entdeckt. Hershel war jünger als sie, ein ordentliches Stück sogar, hatte tiefliegende, große Augen und einen vornehmen Teint. Niedlich war er, ein bisschen scheu. Genau das, was sie heute Abend gesucht hatte. Nach dem Desaster vom letzten Mal war Diana nach einer schnellen Nummer, sie wollte ohne viel Anstrengung auf ihre […] Weiterlesen

Special zum zehnjährigen Jubiläum | Das Manuskript | Charlie

Dies ist der 4. und letzte  Teil der Fortsetzungsgeschichte „Das Manuskript“.

„Verstanden.“ Charlie hielt das Klapphandy zwischen Zeigefinger und Daumen einige Zentimeter vom Ohr. Er hatte das Gerät seit Jahren, wechselte regelmäßig die Sim-Karte. Hin und wieder daddelte er Snake, ansonsten erfüllte das alte Ding einzig und allein einen Zweck. „Ich kümmere mich darum.“
Die Frauenstimme am anderen Ende bestätigte, wie üblich klang sie geradezu herrscherisch. Das gehörte zu ihrer Marke, der Persona, die sie für […] Weiterlesen

Special zum zehnjährigen Jubiläum | Das Manuskript| Lane

Dies ist der 2. Teil der Fortsetzungsgeschichte „Das Manuskript“.

In der Sekunde, als sie mein Büro im vierten Stock betrat, war mir klar: Sie bedeutet Ärger. Es ist ein Klischee, ein verstaubtes Relikt aus Filmen, die heutzutage lediglich Nostalgiker und prätentiöse Studenten schauten. Ich hatte diese Plattitüden bislang belächelt, war lange genug im Geschäft, um nicht mehr an die Sage vom verruchten Weibsbild zu glauben, das kommt und dein Leben auf den Kopf stellt. Aber da ist sie, Nora Snow, und nach einer Vierteldekade der stumpfen Pflichterfüllung, fühle […] Weiterlesen

Defekt

„Hallo, hier ist Julia“, begann sie, sobald der Anruf in der Zentrale angenommen wurde. „Mein Opa braucht dringend Hilfe!“ Die Hand, mit der sie das Telefon ans Ohr hielt, zitterte. Aufgebracht marschierte sie auf der Treppe auf und ab, vom Eingang zur Wohnung, zum Durchgang zum Nachbarhaus, das in den Siebzigern angebaut worden war. Bei sich trug sie die Tageszeitung, die auf seinem Bauch gelegen hatte. Sie hatte schon lange damit gerechnet, sogar mit ihm darüber gesprochen, sich vorbereitet und geübt, was zu tun ist. Trotzdem fiel es der jungen Enkelin schwer, sich an […] Weiterlesen

Düstere Zeiten

Frank war eben durch die Öffnung in achtundachtzig Metern Höhe in die Nabe eingestiegen. Der Aufstieg mit Lift und über die Leiter dauerte jeweils fünfzehn Minuten und es war so eng, dass sie lediglich ein paar kleine Werkzeuge mitnehmen konnten. Der Rest wurde von der Bodenplattform hochgekrant. Unter ihm brauste die See, das Wetter war gerade noch gut genug, gegen Abend solle es stürmischer werden. Er legte seine Arbeitsgeräte auf dem Riffelblech ab und begann damit, den ersten Bolzen zu kontrollieren. Das Prozedere würde er an jeder fünften Mutter wiederholen und wäre eine der […] Weiterlesen

Dekontamination

„Schleuse Eins.“ Eine elektronische Xylophonmelodie kündigte an, dass die Tür sich schloss und Remy drängte zu seinen Kollegen in die Dusche. „Nehmen Sie die angezeigte Position ein“, verlangte die Computerstimme und ein ihnen wohlvertrautes Bild erschien auf dem Display neben dem Durchgang. Virginie stand bereits mit hüftbreit gestellten Füssen und seitlich ausgestreckten Armen da, Remy und André taten es ihr gleich. „Dekontamination. Stufe Eins beginnt in zehn, neun, acht, sieben …“ […] Weiterlesen

Vom Fels in die Brandung

„Danke, dass du gekommen bist“, begrüßte David Janmay, als dieser sein Kajak anband und reichte ihm die Hand. Die See war ruhig, wie meistens zu dieser Jahreszeit. „Ich bin froh, dachte schon, du tauchst nicht auf.“ Dieser Ort vor der Küste war ihrer, niemand paddelte zu diesem Felsen raus, zu verlockend war die kleine Inselgruppe, die knapp achthundert Meter weiter südlich lag.
„Der Verkehr auf der Neunundachtzig war garstig.“ Ächzend kletterte der Jüngere den Anstieg hoch und ließ sich neben David nieder. Unzählige Male […] Weiterlesen

Wir brauchen mehr Haftnotizen!

„Hey, Sami!“ Kays Stimme wurde vom Chaos verschluckt, kaum ein freier Kubikmeter Luft war in der Wohnung ihrer heutigen Klientin übriggeblieben.
„Hm? Hast du gerufen?“, brüllte der Mittvierziger und drängte sich ächzend zwischen zwei überfüllten Kommoden hindurch, um zu den bis zur Decke gestapelten Kartons zu gelangen. „Au!“, fluchte er, als er gegen ein Regal stieß und ihm ein IKEA-Sack voller Dreckwäsche entgegenpurzelte. „Kay, wo steckst du?“
„Ich bin wieder bei den Katzen.“ Es war, wie man so schön sagte, nicht ihr […] Weiterlesen