Clue Writing Interview: Alexa und Alexander Waschkau von Hoaxilla

Werte Clue Reader

Heute werdet ihr zu Clue Listener gemacht, denn unser Interview wurde nicht schriftlich, sondern telefonisch geführt. Also schnappt euch eure Kopfhörer und geniesst ein Frage- und Antwortspiel der ganz besonderen Art.

Wir dürfen die beiden Grandiotasten von Hoaxilla begrüssen, Alexa und Alexander Waschkau, auch bekannt als die wunderbare Hoaxmistress und der ebenso wunderprächtige Hoaxmaster. Die beiden kreieren so einiges, dass ihr euch nicht entgehen lassen solltet und trumpfen dabei mit ihrem wissenschaftlichen Hintergrund auf. Weiterlesen

Sackkontrolle

Rahel - resizedAutorin: Rahel
Setting: Zahnarztwartezimmer
Clues: Analsonde, Pitralon, Nasenhaarrasierer, Zwetschgenknödel, Füllfederhalter

„Fick dich, Justin!“, plärrte Cody lautstark durchs Zahnarztwartezimmer, in welchem die Lehrerin ihre Schützlinge alleingelassen hatte. „Du saublöde Pissnudel hast überhaupt keine Ahnung. Wir werden hier auf dem Altar geopfert!“
„Mann, Cody.“ Anthony legte seufzend seine Hand übers Gesicht. „Halt die Fresse. Nur weil du Angst vor dem Zahnarzt hast, musst du…“
„Diese Fotzenbremsspur von Zahnarzt kann mich mal kreuzweise mit Anlauf. Vor dem hab‘ ich keine Angst!“ Aufgebracht sprang der Zehnjährige auf, marschierte zur Weiterlesen

S01E24: Weisses Rauschen

Willkommen zur vierundzwanzigsten Episode des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast. Sie basiert auf der Kurzgeschichte „Weisses Rauschen“ von Sarah. Manchmal hört und sieht man Dinge, die einem mehr Angst bereiten, als man haben sollte. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Gartenhake, Hundewetter, Altersschwäche, Drehstuhl“ und „Verhaltensauffälligkeit“ vertextet und sie spielt am Setting „Küche“. Der Sprecher dieser Episode ist Kevin Kulich.

Weisses Rauschen

SarahAutorin: Sarah
Setting: Küche
Clues: Gartenhacke, Hundewetter, Altersschwäche, Drehstuhl, Verhaltensauffälligkeit
Diese Story ist auch als Podcast-Episode erschienen.

Die etwas heruntergekommene Küche in dem alten Häuschen, in welchem Mark wohnte, war kaum beleuchtet, als er in der Nacht hineintrat, um sich etwas aus dem Kühlschrank zu kramen. Einzig ein schmaler Streifen aus orangem Licht der Strassenlaterne fiel durch das schmutzige Fenster in den Raum, gerade genug um die Konturen der Anrichte und der Theke sichtbar zu machen, doch nicht annähernd genug, um die altmodische grüne Farbe erkennen zu Weiterlesen