Countdown

Als wir nach unserem Sonntagsbrunch und einer übertrieben hitzigen Diskussion über das Für und Wieder des neuen Ortsschild-Designs, das Panoramarestaurant verlassen lausche ich, wie das gleichmäßige Raunen Frühstücksgesellschaft nach und nach verblasst. Du gehst ein kleines Stück hinter mir, so dass ich meinen Kopf etwas weiter als üblich drehen muss, um sicher sein zu können, dass du mich hörst, währendem wir durch den puristisch dekorierten Flur zu den Aufzügen schlendern und uns über dieses oder jenes unterhalten. Die beiden Tagesausflügler vor uns, die es sich nicht nehmen lassen wollten, unsere herrliche Stadt von oben zu bestaunen, biegen mit großen Schritten zum WC ab und im Vorbeigehen vernehme ich das Echo ihres schallenden Gelächters, das durch die Toilettenräume hallt. Lässig schlägst du noch vor dem Portier […] Weiterlesen

Am Ende der Straße

„Maurice?“ Die Stimme erklang aus der Ferne und hatte einen wunderbaren Klag, sie hallte in dem großen Raum wieder, kehrte zurück und schwebte über mich hinweg. Vorsichtig schlug ich die Augen auf und weil ich zuerst alles nur durch einen Schleier sehen konnte, war alles, was ich in meinen ersten Sekunden erblicken konnte, nur Licht. Weißes, helles, reines Licht, das alles durchflutete, mich umfasste und dabei so eigenartig wirkte, als ob es nicht von dieser Welt stammte. Der Duft von Weihrauch lag in der Luft und von weit weg hörte ich etwas, das mich an das helle und klare Läuten von Glocken erinnerte. Langsam klärte sich mein Blick und ich konnte wieder erkennen, wo ich war. Das Innere der Kirche wirkte nicht so wie ich es aus meiner Jugend in Erinnerung hatte. Die Bänke waren zwar noch immer dunkel und mächtig, so wie sie […] Weiterlesen

Stöckelschuhe

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Momo war gerade mal acht Jahre alt und nicht zum ersten Mal hier. Gehetzt und wenig behutsam wurde er in eine der verdreckten Toilettenkabinen gestoßen, doch noch bevor er etwas dazu hätte sagen können, wurde ihm eine schwielige Hand auf den Mund gepresst und er wurde fest an den mächtigen Körper vor sich gedrückt. „Egal was passiert, du bleibst hier und kommst nicht raus, ehe ich dich abhole.“ Etwas im Blick seines Vaters verriet ihm, dass es heute um mehr als die üblichen Streitigkeiten mit Herrn Zhao ging und sein kleines Herz wurde unruhig. „Hast du das verstanden Momo?“ Plötzlich hatte er den übermächtigen Wunsch seinem Vater zu sagen, dass er […] Weiterlesen

Letzte Tage

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Mary rennt und kann fühlen wie der Schweiß auf ihrer Stirn perlt und ihr in die Augen rinnt. Sie weiß nicht, wie lange sie sich hier noch verstecken kann. Es ist dunkel, sehr dunkel und sie findet sich nur deshalb zurecht, weil sie den Ort wie ihre Westentasche kennt. Trotzdem, es gibt nicht so viele Kammern hier und ihr Atem ist laut, ihre Schritte hallen unangenehm wider, es ist bloß eine Frage der Zeit, bis sie gefunden werden wird und sie ist sich sicher, dass dies keine Miesmacherei ist, nein, ihre Lage ist wirklich so übel. „Hier hätte ich doch sicher sein sollen“, dachte sie sich in dem Moment, als sie ein Schemen aus dem Nichts heraus anspringt und sie fühlen kann, wie ihr warmes Blut […] Weiterlesen

Séadhnas Irrfahrt, oder: Der verspätete Odysseus

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

„Junger Mann“, begann der gute Crawford, nicht darum verlegen, das dunkle Timbre seiner Stimme aufs vollste auszuschöpfen. „Wollen Sie uns am Grund Ihrer erneuten Verspätung teilhaben lassen?“ Séadhna schluckte leer und kratzte sich beschämt an seinem Dreitagebart, bevor er den knarrenden Holzstuhl, auf welchem er eben erst Platz genommen hatte, nach hinten schob und sich tapfer den missbilligenden Blicken seiner Mitstudierenden stellte. „Nun, ich“, sagte er und räusperte sich leise, bevor er kleinlaut fortfuhr: „Ich wurde etwas aufgehalten.“ Séad wusste, dass er wegen seiner chronischen Unpünktlichkeit bereits vor langer Zeit in Ungnade gefallen war und als er […] Weiterlesen

Corpus Delicti

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

„Nicht links, Mann – rechts!“, zischte Frankie genervt. Eigentlich hiess er Francesco, doch hier nannten ihn alle nur Frankie, das war das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und gar wenn man zur Familie gehörte, ließ man den alten Namen zurück. Sein Partner bei diesem Job, Mario, war aus seiner Sicht nicht das hellste Licht im Verein, doch wenn Don Caravaggio entschieden hatte, dass Mario diesem Job gewachsen war, dann gab es keinen Anlass, daran zu zweifeln ­– erst recht nicht, weil der Don nicht mit sich diskutieren ließ. Mario schlurfte zurück nach rechts, den endlos anmutenden Reihen von Regalen lang, mit denen das Beweismittellager vollgestellt […] Weiterlesen

Während wir leben

Diese Story ist auch als Podcast-Episode erschienen.

„Mami! Beth hat schon wieder meine Legosteinschranke geklaut“ schrie Timmy wutentbrannt, als er mit großen Schritten auf seine Mutter zulief und wild mit seinen dürren Ärmchen fuchtelte. „Ich brauche sie doch für mein Tor.“ Veronikas langes weißes Kleid flatterte verspielt im Wind, während sie sich zu ihrem aufgebrachten Sohn umdrehte und in die Hocke ging, um ihn in seinem Lauf auffangen zu können. „Ach Mäuschen“, sagte sie mit sanfter Stimme und der beruhigende Anblick ihrer feinen Lachfältchen vermochte es, Timmys Rage im Nu wegzuwischen. „Wie wäre es, wenn ihr beide eure Legos wegräumt und uns mit dem Picknick helft?“ Timmy schien einige […] Weiterlesen

Kategorischer Imperativ für Anfänger

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

„Ach komm schon!“, rief Hugh aus und schlug, für seine Verhältnisse ungewöhnlich leise, auf den Tisch, um den Kellner auf sich aufmerksam zu machen. „Noch ne Runde!“
In der brütenden Nachmittagshitze war jede Erfrischung willkommen, doch Drews skeptische Miene legte nahe, dass er das fünfte Stout nicht unbedingt für die beste Idee hielt. Natürlich sagte er nichts und machte wie immer, wenn die beiden Männer im Biergarten saßen und etwas feierten, trotzdem mit. Das feuchtwarme Klima setzte ihm zu und auch der Schatten der stämmigen, dicht belaubten Bäume schienen daran […] Weiterlesen

El Oro – Flug 120

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Sie singt, singt so hell und glockenklar als wäre ihre Kehle aus purem Gold. Sie singt ein Wiegenlied und es erfüllt mich mit dem unerschütterlichen Gefühl von Geborgenheit und tiefer Ruhe, welches ich seit meiner Kindheit nicht mehr gefühlt habe. Sie singt und die Panik, die mich umgibt, verschwindet in ihrer Melodie.

Ich nippte gelassen an meinem Canelazo und ignorierte die missbilligenden Blicke meiner Sitznachbarin; für sie war es jetzt Vormittag und mein Drink kein angemessenes Frühstück, für mich jedoch war die letzte Nacht nahtlos in diesen tristen Tag übergegangen und meine überreizten Nerven brauchten etwas Hochprozentiges. […] Weiterlesen

Sommertagträumerei

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Es war ein ungewöhnlich heisser und schwüler Sommernachmittag, die Leute schleppten sich apathisch und demotiviert durch das Dorf, wenn sie wirklich nach draussen mussten und die Bauern mähten ihre üppigen Wiesen, welche die Hügel der Voralpenlandschaft bedeckten, jeweils erst am späten Abend. Ich hatte es mir am Ende der langen Bank bequem gemacht, die an dem Rand des Dorfplatzes stand und von einem grossen Baum beschattet wurde, dessen Blätter ab und an beinahe apathisch in einer leichten Brise raschelten. Der schwache Wind war das einzige Versprechen auf Abkühlung, denn in den kurzen, mit Grillenzirpen erfüllten, Sommernächten fielen die […] Weiterlesen