Zu viel

Es ist bald elf Monate her, seit eines ihrer etlichen Bücherregale, randvoll mit vornehmend ungelesenen, erst liebevoll sortierten, dann mehr und mehr lieblos angehäuften literarischen Werken, im Schlaf auf sie gestürzt war und sie sprich- sowie wortwörtlich wachgeprügelt hatte. Neben ein paar unschönen Prellungen und der ganz und gar hässlichen Platzwunde auf der rechten Schulter, der Seite, die bereits mit Tattoos einer Königskobra, zwei Meisen und einem mittlerweile verblassten, hellblauen Schmetterling verziert war, hatte sie sich eine Schädelfraktur zugezogen. […] Weiterlesen

Tiefpunkt

Stille herrschte auf der Waldlichtung, auf der es nach Waldmeister roch und in der tiefen Dunkelheit der Nacht nichts zu erkennen war. Unvermittelt wurde die Finsternis durch das einsame Zirpen einer Grille unterbrochen, das jedoch kurz darauf wieder verstummte, währenddessen in der Ferne ein gleichmäßiges Geräusch zu vernehmen war, das sich rasch näherte. Schließlich tauchten die Lichtstrahlen von Scheinwerfern alles in ein bizarres, vom Nebel getrübtes Licht und die großen Schatten der […] Weiterlesen