Special zum 1. April | Tante Luisas Gespür für Gras

Stefans Bartstoppeln juckten, er kratzte sich mit einem übellaunigen Seufzen am Kinn. Die Jugend musste wahrlich das komplizierteste Alter sein! Er kraxelte die alte, von jungen Trauerweiden bewachsene Trockenmauer hinab, landete mit seinen ausgelatschten Turnschuhen auf den Steinen, er war am Fluss angelangt. Jetzt im Frühling führte dieser besonders viel Wasser, trotzdem fand er eine kleine Steininsel am Rand, auf der er sich niederlassen konnte. Gelangweilt lehnte er sich zurück, sah geistesabwesend auf die Wolken. Bis auf das stete Plätschern gepaart mit Grillenzirpen war nichts zu hören, endlich hatte er seine Ruhe. Außerdem, was sollte man in einem Tal in den Bergen schonanderes tun als Kiffen und am Fluss abhängen? Genau: Nichts.
Mit den Klängen von Nirvana erwachte Stefans Handy, flink zog er das Gerät aus der […] Weiterlesen