Krieg und Frieden

„Wir müssen weiter“, sagte Gerhard überzeugt und sah sich in der chaotischen Vorratskammer um, die zum Lager der kleinen Gruppe umfunktioniert worden war. „Wir können nicht ewig hierbleiben.“
In der Sommerhitze roch es nach altem Käse, doch von den vier Reisenden schien das niemand mehr zu bemerken, zu lange waren sie schon in dem engen Raum, es musste beinahe eine Woche sein. Kassandra streckte sich auf ihrem Schlafsack und murmelte apathisch: „Wozu die Eile? Wir werden sowieso hier raus müssen, wenn wir nichts mehr zu essen haben.“
„Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich habe es satt, hier herumzusitzen“, wetterte Martin. „Nicht nur, dass ich glaube, dass wir weiter müssen, aber ich will schlicht und […] Weiterlesen