Die dritte Clue Writing Challenge geht zu Ende

Liebe Clue Reader und Clue Blogger,

der lang herbeigesehnte Tag ist gekommen. Heute schreiten wir all die Zimmer unseres mysteriösen Blogparaden-Wohnblocks ab und erkunden dabei die gebohnerten Klinkerplatten, die schimmelnden Grundmauern und, wie könnte es anders sein, kontrollieren die Endreinigung vor der Wohnungsabgabe. Wie ihr euch wohl erinnert, haben wir vor zwei Monaten zur Teilnahme an der dritten Clue Writing Blogparade aufgerufen – alle Schreiberlinge waren eingeladen, eine megalotastische Clue Writing Story zu verfassen und sich dabei die folgenden Vorgaben zu teilen:

Setting: Wohnblock
Clues: Flügel, Schaf, Enthusiasmus, Teppichboden, Gewürznelke

Die grauen Zellen unserer Schreiberfreunde liefen auf Hochtouren und produzierten jede Menge megalotastischer Stories, die nebst grosser, literarischer Vielfalt auch eine (vorhersehbar?) hohe Dichte an Schaf-Explosionen aufweisen.
Wie angekündigt, haben wir unter allen Teilnehmern (uns selbst natürlich ausgeschlossen) eine Print-Ausgabe und ein E-Book von Tharina Wagners absolut lesenswertem Erstling „Blassrosa“ verlost. Zum Gewinn gratulieren wir an dieser Stelle Birgit Arnold, die sich die Printausgabe schnappen konnte sowie Arbabat, die sich über das E-Book freuen darf!
Bevor diejenigen, die nicht gewonnen haben, griesgrämig in die Tischkante beissen, wollen wir darauf aufmerksam machen, dass noch nicht alle Hoffnung verloren ist. Tharina und der Verlag 3.0 sind auf eurer Seite und schenken euch auf Clue Writing eine weitere Gewinnchance – ist das nicht grandiotastisch? Unter all jenen Clue Readern, welche uns bis zum sechsten Februar Clues vorschlagen, verlosen wir … schaut am besten gleich selbst nach!
Und weil das alleine noch nicht reicht, geht es hier gleich weiter mit dem Daumendrücken und Hibbeln. Sollte es dann trotz all den Gewinnspielen dennoch nicht klappen, bleibt euch der Gang in den (digitalen) Buchhandel eures Vertrauens, denn Tharinas Erstling zu verpassen, ist, wie wir im Interview erwähnt haben, keine Option.

So, und jetzt ist es endlich Zeit für die Wohnungsbesichtigung. Wir gehen dabei chronologisch Stockwerk für Stockwerk vor, sortiert nach dem Übergabedatum der Wohnung, pardon, Story. Wir wünschen euch viel Spass bei der Besichtigungstour und der anschliessenden Schlüsselübergabe, welche die Blogparade zum Abschluss bringt.

Birgit Arnold, mit der ihr bald auch im Clue Cast Bekanntschaft schliessen dürft, stand hochmotiviert als erste Mieterin mit Sack und Pack vor der Tür des Clue-Blocks. In ihrem Gepäck findet sich unter anderem ein Flügel, mit dessen Musik sie die Nachbarn verzaubert.
Birgits Story trägt den klangvollen Namen: Sehnsucht im Herzen.

Rahel von Clue Writing wohnt in Apartment Nummer Zwei – ja, auch die Vermieter glauben daran, dass es sich in diesem Block leben lässt. Zur Untermiete in Rahels Bude haust ein ganzer Mafia-Clan, der nur so mit Filmzitaten um sich wirft.
Rahels Story trägt den popkulturschwangeren Namen: Strikte Familienangelegenheit.

Sarah von Clue Writing lebt praktischerweise gleich nebenan, so lassen sich die Redaktionssitzungen wunderbar optimieren. Jedoch spielt das keine so grosse Rolle mehr, zumal es keinen rationalen Grund gibt, Clue Writing weiterzubetreiben, wenn die Menschheit beinahe ausgerottet worden ist.
Sarahs Story trägt den unheilvollen Namen: Angriff auf den Block.

Hannes Niederhausen, den ihr bereits aus unserem Gastautoren-Pantheon kennt, bezog ein Apartment mit sehr geringen Heizkosten. In seiner Story entführt er uns an einen Ort, an dem es nie sonderlich warm zu und her geht.
Hannes‘ Story trägt den fortschrittlichen Namen: Die Schritte im Leben.

Nike Leonhard ist als letzte Mieterin im Jahr 2015 eingezogen, hatte allerdings das schaurige Pech, dass es in ihrem Apartment spukt – die Mietkaution geben wir ihr deshalb trotzdem nicht zurück.
Nikes Story trägt den altehrwürdigen Namen: Alte Geister.

DoSchu vom Blog „2go2 Mallorca“ zieht nicht ein, sondern aus, denn auch das ist erlaubt. Sie hinterlässt die Wohnung in ordentlichem Zustand und mit einem dezenten Geruch nach Kaffeegewürz.
DoSchus Story trägt den malerischen Namen: Traumschaf Mallorca.

Arbabat wählt ein Apartment im obersten Geschoss, hier ist der Himmel frei und Gedanken(aus)flüge sind leichter möglich. Jedoch hegen wir die Befürchtung, dass der Spannteppich nach diesem Mietverhältnis ersetzt werden muss.
Arabats Story trägt den luftigen Namen: Ikarus.

Nischa Gütling wohnt schon sehr lange im Block und gehört zu den angenehmen Mietern, welche zwar ab und an ein Schaf im Schrebergarten entdecken, sich aber sonst perfekt an die Vertragskonditionen halten.
Nischas Story trägt den tierischen Namen: Das Schaf im Garten.

Tim von „Ich konnte den Hund noch nie leiden“ hat zweifellos eine sehr liberale Regelung bezüglich Haustierhaltung aushandeln können (nein, das ist keine Ente!) – nur leider half diese Nummer 37 auch nicht mehr.
Tims Story trägt den kraftworthaltigen Namen: Nummer 37 ist tot (ihr verfluchten Wichser!).

fruehstuecksflocke von „Tintenfleck“ zieht kurz und bündig, ohne allzu viel Gepäck ein. Die Besucherin dagegen hat eine ganze Ladung, die sie sich vom Herzen reden möchte, wenn sie denn dazu kommt.
fruehstuecksflockes Story trägt den glücklichen Namen: Schwein gehabt.

Maditha Kohrt von „Feder Kiel“ ist zwar nicht auffallend motiviert, sich an ihre Zubettgehzeiten zu halten, kann dennoch ans Mustermieterin bezeichnet werden, da das Betreiben von Magie im Mietvertrag nicht explizit ausgeschlossen wurde.
Madithas Story trägt den schafhaltigen Titel: Die Schafastrophe.

Bruno E. Thyke von „augenschelm.de“ möchte gar nicht erst einziehen, weil seine Wohnung ein Tatort ist. Vielleicht ist seine Entscheidung richtig, denn die Endreinigung würde bei all dem Blut eine gefühlte Ewigkeit dauern, soviel steht fest.
Brunos Story trägt den reichhaltigen Titel: Moneyboy.

Mist, da haben wir glatt die Mängelliste vergessen! Na ja, ihr werdet euch mit den Macken und Tücken von Clue Writing schon zurechtfinden können, und wenn unser Hochglanz-Image zu bröckeln beginnt, könnt ihr euch jederzeit bei der Verwaltung umhören, den Gipser rufen oder Rennovationsarbeiten vorschlagen.
Für all jene, die jetzt auf den Geschmack gekommen sind und gerne an einer unserer künftigen literarischen Wohnungsübergaben anwesend sein möchten, haben wir gute Nachrichten. Wir planen weiterhin Blockrandsiedlungen im idyllischen Auenland der Literaturwelt hochzuziehen und unsere schreibenden Untermieter kommen bestimmt nicht zu kurz! Am besten abonniert ihr die Mieterzeitung, um stets über den Clue Writing Wohnungsmarkt auf dem Laufenden zu bleiben. Und folgt sowie liked uns auf allen Social Media Seiten, die ihr in unserem Menü verlinkt seht – man will sich ja mit der Verwaltung gut stellen! Dort freuen wir uns selbstverständlich ebenso jederzeit auf den Austausch mit euch, schliesslich ist Kommunikation im Mietwesen von zentraler Bedeutung (genauso zentral wie die Zentralheizung). Wir hoffen, ihr hattet bei dieser Block-Parade euren Spass und wir versprechen, euch auch beim nächsten Mal gerne auf der Umzugsparty zu begrüssen.

Eure Parade-Blogger,
Rahel und Sarah

2 Gedanken zu „Die dritte Clue Writing Challenge geht zu Ende

Deinen Senf dazu abgeben!