Unnatürliche Auslese

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Ann saß auf dem alten Spitalbett und fragte sich, wie lange es dauern mochte, bis der Arzt wiederkam. Das Krankenhaus war beinahe verlassen, sie gehörte zu den letzten, die noch nicht evakuiert worden waren; vermutlich wurde sie nicht mit Priorität behandelt, weil sie keine Kinder hatte. Sie blickte sich in dem kargen Raum um, an dessen Wänden bereits die grünliche Farbe abzublättern begann und vor dessen Fenstern ein einziger kahler Baum in der nuklear verseuchten Einöde stand, die einst die Hauptstadt gewesen war. Sie streckte sich und konnte fühlen, wie ein scharfer Schmerz durch ihre Hüften fuhr – das Schrapnell war zwar entfernt worden, doch die […] Weiterlesen

Stolz und Treue

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Marvin wurde von kehligen Würgegeräuschen aus seinem Dämmerzustand aufgeweckt. Er setzte sich langsam auf, versuchte tief durchzuatmen und gönnte sich einige Sekunden der bewegungslosen Ruhe, um seinen Verstand zu klären. Davide saß direkt neben ihm und schien eine rege Unterhaltung mit jemandem zu führen. Seine dunkel gebräunten Hände flogen wild gestikulierend durch die Luft und bei jedem seiner Worte blitzten seine unnatürlich weiß wirkenden Zähne hervor. Marvin klopfte auf seine dreckige Uniformhose und beobachtete wie der Staub, der sich aus dem schweren Stoff gelöst hatte, langsam zu Boden sank und in dem restlichen Unrat […] Weiterlesen

Am Montag kommt der Weltuntergang

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Ich lehnte mich auf dem Liegestuhl zurück und genoss die atemberaubende Schönheit der Aussicht von dem Balkon mit dem verschnörkelten Schmiedeeisengeländer, der vorne an der kleinen viktorianischen Villa einen Rundblick über den sanft anfallenden Hügel und den bis jetzt noch nicht zugefrorenen See ermöglichte. In dem fahlen Licht der von Wolken verdeckten Wintersonne, die ein Halo bildete und den Balkon nicht zu wärmen vermochte, wirkte die schneebedeckte Landschaft fast unberührt, bis auf die kleinen Spuren eines Fuchses, die von der Waldgrenze bis zum wellenlosen See führten, und den Reifenspuren des Busses, welcher auf der Nebenstraße vor einer […] Weiterlesen

Von Gurken und langen Reisen

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Warum biss sie bloß jedes Mal, wenn sie eines dieser leckeren Baguette-Sandwiches aß, als Erstes in die Seite mit der Gurke? Rein logisch betrachtet sollte sie eine fünfzigprozentige Chance haben, zuerst die Tomate zu erwischen, doch dies geschah offensichtlich niemals. Manchmal machte die Welt einfach keinen Sinn, sinnierte Lena, bevor sie den letzten Bissen herunterschluckte. Sie hätte lieber am Ende den Gurkengeschmack im Mund gehabt, statt sich mit den widerspenstigen Tomatenkernen herumzuquälen.
Sie saß auf einer mit schludrig gesprühten Tags verschmierten Parkbank in der Berliner […] Weiterlesen

Der Held der keiner war

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Louis hatte schon ein schlechtes Gefühl gehabt als er vor wenigen Minuten aus seinem Streifenwagen ausgestiegen war, aber mit dem was er hier sah, hätte er niemals gerechnet. Der unterirdische Appellraum, in welchem sich die Arbeiter jeden Tag versammelten bevor sie von den Irrgängen des Bergbauschachts verschluckt wurden, war jetzt vollgestellt mit großen, massiven Kisten, die durch eine kaum sichtbare Tür im Felsen hereingeschoben wurden. Er wusste von der Tür, wusste dass sie der Zugang zu einem Tunnel war, der einzig und alleine dafür geschaffen worden war, Schmuggelware über die nahe gelegene Grenze hier hin zu bringen und er wusste […] Weiterlesen

Flucht aus Paris

Seine strohblonden Haare klebten noch immer strähnig an seiner Stirn und sein graublaues Hemd war das letzte Mal vor drei Tagen gebügelt worden. Hätte er einen kurzen Augenblick inne gehalten, hätte er bemerkt wie angreifbar er sich in dieser trostlosen Halle gefühlt hatte, aber dazu fehlte ihm die Zeit. Also marschierte er mit ausladenden, stechenden Schritten vorbei an den mit bröckelndem Stuck verzierten Säulen, vorbei an den kleinen Kioskläden, die wie verloren gegangene Inseln in der Bahnhofshalle trieben und direkt zu den kleinen Schaltern, die sich mittig vor den alten Geleisen befanden. Vor ihm stand ein älterer Herr, dessen Nacken sich in einer dicken Wulst über den Schultern verlor und der gemütlich einen Glimmstängel rauchte, während er darauf wartete, dass die Dame im roten Sommerkleid vor ihm ihr Ticket […] Weiterlesen