S08E16 | Mrs. Barker-Clyde im windhundgrauen Mantel

Wir möchten euch herzlich zur sechzehnten Episode der achten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüssen. Sie basiert auf der Story „Mrs. Barker-Clyde im windhundgrauen Mantel“ von Rahel. Ihre Mutter, Gott hab sie selig, sagte stets: „Wer hier einkehrt, hat Stammbaum.“ In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Nasenloch, Schwarzes Loch, Locher, Löchersieb“ und „Knopfloch“ vertextet und sie spielt am Setting „Loch“. Der Sprecher dieser Episode ist Michael Pietsch. […] Weiterlesen

S08E06 | Akkurat

Wir möchten euch herzlich zur sechsten Episode der achten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüssen. Sie basiert auf der Story „Akkurat“ von Rahel. Es ist nicht immer einfach, die Gefühle anderer akkurat zu interpretieren. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Glocke, Kontinuität, Warze, Nasenspray“ und „Eigelb“ vertextet und sie spielt am Setting „Tram“. Der Sprecher dieser Episode ist Dennis Prasetyo. […] Weiterlesen

Mrs. Barker-Clyde im windhundgrauen Mantel

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Mrs. Barker-Clyde betrat den schummrigen Raum, an der Leine führte sie ihren Afghanen. Sie beide, Hund wie Dame, konnten einen vorzüglichen Stammbaum vorweisen, bloß war ihre Herkunft weniger der Zucht und mehr dem Zufall geschuldet. Oder dem Unfall, wie ihre liebe Mutter, Gott hab‘ sie selig, die Umstände ihrer Empfängnis zu nennen pflegte. Die roten Lederhandschuhe saßen wie eine zweite Haut, so wie das Nubuk eines Kalbes eben zu sitzen hatte, bedeckte sie die zarten Finger einer Frau von Welt. Sie sahen sündhaft teuer aus, passend zum nadelfein karierten Kostüm, den alten Perlen und dem windhundgrauen Mantel mit Hut. Weder den Handschuhen, noch Mrs. Barker-Clyde war […] Weiterlesen

Akkurat

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

„Wie meinst du das?“ Es ist die schlimmste aller Fragen, eine der dümmsten noch dazu. Das Problem: Sie ist dringend notwendig, haftet als Sinnbild der immensen, scheinbar bodenlosen Ineffizienz der menschlichen Kommunikation jedem Gespräch an.
„Genauso, wie ich es sage“, erwidere ich rasch und hoffe, diese simple Antwort würde die metaphorischen Wolken zwischen uns lichten. Das Tram ist beinahe leer, offenbar gehören wir zu den wenigen, die sich so früh von den Festivitäten verabschieden wollten. Bei mir ist das nicht weiter verwunderlich, es gibt kaum Massenveranstaltungen, die ich länger als unbedingt notwendig ertragen will. Allerdings fand ich es etwas kurios, dass […] Weiterlesen