Hoffe auf das Beste, aber bereite dich auf das Schlimmste vor | Die Unterführung

Dies ist der 12. Teil der Fortsetzungsgeschichte „Hoffe auf das Beste, aber bereite dich auf das Schlimmste vor“.

Barbara stach mit großen Schritten voran, ihr um mehrere Zentimeter geschrumpfter Hintern schwenkte dabei beinahe hypnotisch hin und her, wackelte, wenn ihre Knöchel beim Gehen zitterten. Clint hatte ihr vor einer Weile den Rucksack abgenommen und ging schweigend neben der ergrauten Frau durch den strömenden Regen. Rooster, der Professor und Tess folgten ihnen außer Hörweite. Sie waren nach Marthas und Helens Beerdigung zwei weitere Nächte in der Berghütte geblieben, hatten Kraft getankt sowie Stunden damit zugebracht, auf der Terrasse sitzend ihre Pläne zu besprechen. David und […] Weiterlesen

Tagebücher und andere Dummheiten

Ein neuer Tag, neues Glück? Nein, nicht ganz, doch irgendwie so war mir das Sprichwort, das ich mir zu Herzen nehmen wollte, in Erinnerung. Ja, ich bin nun mal nicht gut mit Sprichworten. Damit muss man leben, oder wenn es einen ärgert, es ändern. Wie ihr sicher längst festgestellt habt, ärgert es mich nicht.
Nicht, dass je jemand mein Tagebuch lesen würde, also kann ich solchen Blödsinn hier reinkritzeln. Lebt damit, meine lieben, imaginären Zuhörer. Hach, jetzt würde ich gerne mit einem Satz fortfahren, der genug Pathos hat, um euch alle von euren fetten Hintern zu hauen, etwas wie: „Und in dem Moment begann ich zu ahnen, dass die Nachwelt mein Tagebuch minutiös studieren würde, um in das Hirn eines Serienkillers zu schauen.“ Da-Da-Dam! […] Weiterlesen