Der Himmel ist ein Spinnennetz

Vorsichtig linst Martin durch den Türspalt des gedeckten Güterwagens und schaut sich auf dem Güterbahnhof um. So weit das Auge reicht erstrecken sich Gleise über das Gelände, reflektieren das schaurig mondähnliche Licht aus dem Himmel. Bislang ist niemand zwischen den abgestellten Zügen aufgetaucht. „Scheiße“, seufzt der unrasierte Mann, zieht die Tür des Wagens zu und sperrt den spätherbstlichen Frost aus. Dann starrt er erneut ins Nirgendwo des unbeladenen, nur von einem durch die Ritzen dringenden Schimmer […] Weiterlesen

Der Finger in der Azalee

Fortsetzung und Schluss zu: „Der Fänger im Rhododendron“.

„Was habe ich nur getan?“, murmelte Svenja und es hatte etwas Drängendes, etwas Verzweifeltes. Sie saß auf den Stufen des Hauseingangs und starrte weggetreten auf den vorbeirauschenden Verkehr, die blauweißen Busse, die Taxis, die Passanten. Ab und an warf ihr einer der Fußgänger einen leicht befremdeten Blick zu, doch die meisten sahen sie gar nicht an. Sie trug ziemlich hochwertige, dennoch schlichte, Klamotten und der an Zeigefinger und Daumen leicht abblätternde rote Nagellack kontrastierte die dunkeln, grünblauen Karomuster ihres Rocks. Schneeflocken fielen zu Boden, doch es war so kalt, dass sie nur kurz auf dem Asphalt liegenblieben und vom […] Weiterlesen