Zu viel

Es ist bald elf Monate her, seit eines ihrer etlichen Bücherregale, randvoll mit vornehmend ungelesenen, erst liebevoll sortierten, dann mehr und mehr lieblos angehäuften literarischen Werken, im Schlaf auf sie gestürzt war und sie sprich- sowie wortwörtlich wachgeprügelt hatte. Neben ein paar unschönen Prellungen und der ganz und gar hässlichen Platzwunde auf der rechten Schulter, der Seite, die bereits mit Tattoos einer Königskobra, zwei Meisen und einem mittlerweile verblassten, hellblauen Schmetterling verziert war, hatte sie sich eine Schädelfraktur zugezogen. […] Weiterlesen

Hoffnung. Eines Tages

Vier Uhr dreißig. Es ist kalt in der Halle E4 und Emma friert erbärmlich, trotz dem dicken Faserpelzpullover. Es stört sie nicht, genauso wie es sie stört. Seit Jahren fühlt sie sich hoffnungslos. Es ist nicht die Art von Hoffnungslosigkeit, die schmerzvoll schreit, auch nicht die leise, welche stumm und alleine leidet. Emmas Hoffnungslosigkeit ist zu einem unbegehbaren, intrinsischen Teil ihrer selbst gewachsen, sie ist weder versteckt, noch komplett sichtbar. Anders als die ausgestorbene Halle E4 ist Emmas Depression nicht kalt auch […] Weiterlesen