Was man kommen sieht

Mit einem lauten Seufzer ließ sich Han auf einen verwitterten Gartenstuhl fallen und schaute sich in der Abenddämmerung um. „Na?“
„Mir ist nicht wohl“, murmelte Carmen, die es sich auf der anderen Seite vom Balkon gemütlich gemacht hatte und auf die verwaiste Stadt herunterstarrte. Auf einer ehemaligen Kreuzung hatte sich ein kleiner Weiher gebildet, der Wind trug Grillenzirpen zu ihnen. Das Hinterrad eines rostenden Fahrrads ragte zwischen einigen Haselstauden und einen Stopp-Schild aus der Wasseroberfläche. Nach kurzem Schweigen ergänzte sie: „Zu […] Weiterlesen

Hier ist nichts drin!

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

„Ich arbeitete seit 1985 für die Firma des Angeklagten“, beantworte ich die Frage und schaue mich im vollen Saal um. Sogar die Presse ist da, es war also gut, dass ich gestern noch beim Friseur war.
„Vielen Dank. Sie müssen übrigens nicht so dicht ins Mikrofon sprechen.“ Der Staatsanwalt sieht nicht so aus, wie ich mir einen Staatsanwalt vorgestellt habe; er ist viel kleiner und so schrecklich schrumpelig um die […] Weiterlesen