Fan-Bonus | Hexagon

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Steady– und Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar.

Mir ist speiübel und mein Magen schmerzt, als moderte darin ein faules Ei vor sich hin. Etwas Hartes drückt von innen gegen meine Speiseröhre, ich würge, will mich übergeben, aber da kommt nichts. Ich bin leer, bloß ein […] Weiterlesen

Anthropologie des Verlustes

Der Vorlesungssaal ist im Vergleich zu den ersten Studienwochen wirkt reichlich ausgestorben. Einige Studenten sitzen in kleinen Grüppchen beisammen, andere kramen in alle Himmelsrichtungen verstreut in ihren Taschen, tippen auf ihren Telefonen oder warten geduldig auf den Dozenten. Dort, auf der rechten Seite der hintersten Bankreihe, bei der einzigen funktionierenden Steckdose, hat Jessica platzgenommen. Ihre Haare sind unüblich zerzaust, der Lidstrich fehlt und ihr beerenfarbener Lippenstift unterstreicht die finstere Miene. Sie hat vor drei Tagen erfahren, dass ihre Oma schwer erkrankt ist, bereut heute zum ersten Mal, sich entgegen Omas Rat für Anthropologie statt Medizin entschieden zu haben. Diese Überlegung ist eine zugegebenermaßen unsinnige, dafür willkommene Abwechslung. Selbst wenn sie ihre bisherige Studienzeit mit […] Weiterlesen

S04E06 | Endstation

Wir möchten euch herzlich zur sechsten Episode der vierten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüssen. Sie basiert auf der Story „Endstation“ von Rahel. Die Reise in der ersten Klasse lohnt sich, denn man hat mehr Ruhe zum Nachdenken. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Augapfel, Marmeladenbrot, Rasierklinge, Fledermaus“ und „Kotze“ vertextet und sie spielt am Setting „Erste Klasse“. Der Sprecher dieser Episode ist Werner Wilkening. […] Weiterlesen

Endstation

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

Kata-kata, kata-kata. Sie konnte sich noch nicht so richtig entscheiden, ob sie das monotone, doch gleichzeitig aufregende Geräusch mochte, während der Zug gemächlich durch die Landschaft tuckerte und sie ihr Herzklopfen ignorierte. Die Erste Klasse war leergefegt, da war nichts anderes außer das stetige Kata-kata, kata-kata und ab und an ein Ruckeln. Debora war vor wenigen Tagen dreiundsechzig Jahre alt geworden, hatte so viel erlebt und doch kam es ihr so vor, als würde sie sie genau in diesem Augenblick zum ersten Mal fühlen, die Ruhe vor dem Sturm. Kata-kata, wie ein Trommelschlag, und gespannt wartete sie auf den Moment des Stillstandes. […] Weiterlesen