Zuckerguss und Einstichstellen

Es ist mein erster Arbeitstag im neuen Job. Wie es sich für einen Neuling gehört, tänzle ich aufgeregt durch die Menschenmasse, atme tief ein und hoffe, nicht mein nettes Jackett zu verschwitzen. Gemietete Kleidung sollte man in einem einigermaßen passablen Zustand zurückgeben, denke ich mir und weiche einigen herausgeputzten Herren aus. Klar, es ist eine Hochzeit, aber ich komme mir sogar in der schicken Kleidung fehl am Platz vor und das aus gutem Grund. Noch gestern hatte ich versucht, den Boss davon abzubringen, mir diesen Auftrag zuzuschanzen. Leider erfolglos. […] Weiterlesen

Madame Mimi Moffats Märchen

Diese Kurzgeschichte erschien im Rahmen der siebten Clue Writing Challenge.

2011

„Es liegt mir fern, unhöflich zu sein“, beginne ich ohne den Treuhänder anzusehen. Vor einigen Tagen hatte er mich in sein Büro geladen, wo heute Morgen alle Formalitäten besprochen und notwendigen Unterschriften gesetzt wurden. „Doch ich wäre lieber alleine. Die Nachricht verdauen, Sie verstehen?“
„Gewiss“, gibt der ältere Herr nickend zurück und verweilt einige Sekunden scheinbar ratlos inmitten des muffigen Wohnzimmers, ehe er mir auf die […] Weiterlesen

Patreon-Bonus | Eine Fracht wie keine andere

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit auf Patreon als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar. Um die Geschichte zu lesen, gebt bitte euer Passwort ins unterstehende Feld ein:

Der Mörder von Morville

Diese Kurzgeschichte erschien im Rahmen der siebten Clue Writing Challenge.

Madame Mimi Moffat war eine typische alte Dame, nun ja, zumindest sah sie selbst das so. Allerdings fiel sie in dem kleinen Dörfchen Morville dank einiger Eigenarten auf. Sie wurde gemeinhin als die „schrullige Französin“ bezeichnet, die in einer zerfallenden Villa auf dem bewaldeten Osthügel lebte. Eigentlich war sie bloß zu einem Achtel Französin, nichtsdestotrotz bestand sie darauf, mit „Madame“ angesprochen zu werden, man sollte ihr schließlich den gebührlichen Respekt zollen. […] Weiterlesen

Special zur sechshundertersten Story | Sechshundert Leben

Und auf einmal kehrt Ruhe ein. Die Hektik fällt unter dem Druck einer schweren Gewissheit in sich zusammen, wir treten zurück und ich mache offiziell, was uns allen klar ist: „Zeitpunkt des Todes: Zwei Uhr dreiundfünfzig.“ Meine rechte Hand, Schwester Thea, nickt mir aufmunternd zu. Ich erwidere die Geste, sie ist Routine geworden. „Bereiten Sie ihn vor. Ich spreche mit der Familie.“
Mein Besteck landet in der Nierenschale, der Schurz im dafür vorgesehenen Abfalleimer beim Durchgang zum Waschraum. Das Waschen ist zum Ritual geworden, einem, das ich liebgewonnen habe. Durchatmen, meine Reflektion im Spiegel anstarren, ohne mich wirklich wahrzunehmen. Dieser Moment, unmittelbar nachdem ein Menschenleben unter meinen Fingern sein Ende gefunden hat, ist mir heilig. Doch er dauert keine drei Minuten, […] Weiterlesen

Special zur sechshundertsten Story | Die Sechshundert

„Hach, was für ein schöner Tag“, frohlockte Melissa, als sie die Fensterläden aufmachte und auf die verschneite Morgenlandschaft blickte. „Beinahe idyllisch.“
Alexander, ihr Mann, streckte sich ausgiebig und strich sich über den Bart. „Hauptsache, wir haben reichlich zu essen und Brennholz.“ Damit schlenderte er ins Badezimmer, um sich frischzumachen.
„Was für ein Morgenmuffel“, kicherte Melissa und stellte die Tassen für das Frühstück auf den Tisch. Die Dielen ächzten unter ihren Schritten und insgeheim fragte sie sich, ob das am Alter des Fußbodens lag, oder sie zugenommen hatte – zu dumm, gab es keine Waage. Routiniert stapelte sie Holz in den Ofen, entzündete ein Streichholz und seufzte: „Ein Generator wäre nett.“ Sie beobachtete schweigend, wie die Flammen Halt fassten und […] Weiterlesen

Weihnachts-Special | Weihnachten auf der Spes Solis

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

„Gānbēi!“, flötete Lin fröhlich, als sie ihr Glas mit dem widerlichen Getränk über dem Tisch in die Höhe hob. Greg und Seung stießen bereitwillig an, zögerten dann aber, als es darum ging, das Zeug wirklich zu trinken, das nicht nur eine grausige Farbe hatte, sondern auch nicht viel besser roch.
„Wie wär’s stattdessen mit Tee?“, versuchte Seung vorsichtig vorzuschlagen und stellte sein Glas wieder auf den Tisch. Er hätte damit gerechnet, dass Lin ihn rügen würde, immerhin war sie es gewesen, die mühsam aus den heruntergefallenen Früchten etwas gebraut hatte, das bloß entfernt an Wodka erinnerte. Doch zu Seungs Überraschung war es Greg, der beinahe befehlend blaffte: „Keine Rückzieher, trink!“ […] Weiterlesen

Patreon-Bonus | Gus ohne Regenschirm

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit auf Patreon als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar. Um die Geschichte zu lesen, gebt bitte euer Passwort ins unterstehende Feld ein:

Advents-Special | Das erste Mal zum letzten Mal

Dem ersten und letzten Mal haftet eine natürliche Nervosität, eine gewisse Angst an. Der Mensch war schon immer fasziniert von Premieren und Abschieden, oftmals feiert er sie, fiebert ihnen entgegen oder trauert ihnen jahrelang hinterher. Für June war es ein Tag der vielen ersten Male – niemals zuvor war sie in einem kleinen Flugzeug gesessen, nie abgestürzt, selbst und selbst die Ohnmacht war ihr völlig neu.
Wie ein Schlag in den Magen überfiel sie die Kälte, zerstörte ihren Dämmerzustand in Sekundenbruchteilen. „H-gnh!“ Das Wrack der Beechcraft Bonanza lag zirka dreißig Meter von ihr entfernt, June musste beim Aufprall in die Schneedecke hinausgeschleudert worden sein. „F… Fra…“, versuchte sie ihre Stimme zu finden und streckte in einer instinktiven Geste ihre Hand nach dem Piloten aus. „Ngh-waah!“ Die […] Weiterlesen

Advents-Special | Das Phantom vom Nordpol

Diese Geschichte ist Teil der lose verbundenen Story-Reihe „Weihnachtsdorf“.

Mit einem pathosgeladenen Seufzer ließ sich Marcel auf den Armsessel fallen und starrte auf das prasselnde Kaminfeuer. „Wer hätte gedacht, ein Musical zu schreiben sei so schwer?“
Liv, seine Verlobte, sah von ihrem Roman auf und frotzelte: „Ich, darum schreib ich keines.“
„Na super“, gab er trocken zurück und legte das Notebook weg, dem Drang widerstehend, es ins Feuer zu werfen. „Wieso habe ich meine doofe Musical-Idee bloß öffentlich angekündigt? Jetzt erwartet der ganze Nordpol, dass ich abliefere. Ich hätte einfach eine weitere Parodie raushauen können, alle mögen die – sogar der Alte.“ […] Weiterlesen