Alt, aber hat nicht bezahlt

„Das ist eine Lektion fürs Leben“, lachte Ferdinand und stellte sein halb leergetrunkenes Glas stilles Valser Mineralwasser mit einem viel zu lauten Knall, der seiner Arthritis geschuldet war, auf den Tisch.
Else sah sich im Gemeinschaftsraum um und runzelte die Stirn. „Ferdi, was willst du in deinem Alter noch Lebenslektionen lernen? Wir sterben sowieso bald.“
Ferdinand gab ein vergnügtes Geräusch von sich. „Das hoffen meine Enkel auch immer, aber die haben sich geschnitten, diese Rotzbengel von Erbschleichern! Ich bin fünfundachtzig und fitter, als ich es je war.“
„Moment“, wandte Hanspeter ein und legte eben die Dessertgabel weg. „Haben wir uns nicht gerade über den Kerl lustig gemacht, dem sein Telefon hinunterfiel? Wieso kamen […] Weiterlesen

Aus dem Kopierraum kommen

„Komm, mach die Tür zu“, befiehlt Jamal heiter. Ich gehorche, lausche dem Klackern seiner Gürtelschnalle und starre in die Ecke des zerschlissenen Posters vis-à-vis der Kopiermaschine. Ein grunzendes Ächzen ertönt, begleitet vom Rascheln seiner Jeans, dann meint er: „Es kann losgehen.“ Ich wende mich ihm zu, lache daraufhin lauthals los. Da sitzt er nun, auf der Glasplatte des Kopierers. Die heruntergelassene Hose hängt in den Kniekehlen und seine Hände verdecken mir leider die Sicht, dafür schenkt er mir sein charmantes Grinsen, ein extra-breites noch dazu.
„Moment, du musst das Bein hochheben“, weise ich ihn an und merke, wie sich ein unangenehm nervöses Kribbeln in meiner Magengrube ausbreitet.
„Das Ding braucht eine Fernbedienung“, schlägt er ungelenk seine Wade haltend vor. […] Weiterlesen

Anwaltskammer

Herr Hauenstein lehnte lässig an einer der Säulen, die den Zugang zum Amtsgericht flankierten. Er nahm einen tiefen Zug von seiner filterlosen Zigarette und schnippte sie dann achtlos auf die über Jahrzehnte abgelatschten Granitstufen. Mit einem halbherzigen Bad-Boy-Grinsen zog der junge Anwalt die Sonnenbrille (deren Nutzen unter der winterlichen Nebeldecke mehr als nur ein bisschen zweifelhaft war) aus und steckte sie in die Tasche seines Armani-Anzugs, ehe er durch das eindrückliche Portal ins Gebäudeinnere trat.
„Na, schön brav Abgase geschnüffelt?“, frotzelte ihn die Staatsanwältin, Frau Wichterich. Sie war in etwa in seinem Alter, genauso arrogant, ja, gar genauso gutaussehend wie er. Da sie beide Singles waren, welche ihre gesamte Energie in ihre hoffentlich bald steilen Karrieren steckten, war ihr […] Weiterlesen

Patreon-Bonus | Nachfolger

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit auf Patreon als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar. Um die Geschichte zu lesen, gebt bitte euer Passwort ins unterstehende Feld ein:

Patreon-Bonus | Nachts im Zoo

Dies ist eine Bonus-Story, ein Dankeschön für unsere Patreon-Unterstützer. Wer Zugang zu diesem und vielen weiteren exklusiven Inhalten haben möchte, kann sich jederzeit auf Patreon als Clue Writing Unterstützer registrieren und das Passwort erhalten. Selbstverständlich bleiben alle regulären Inhalte von Clue Writing kostenlos verfügbar. Um die Geschichte zu lesen, gebt bitte euer Passwort ins unterstehende Feld ein:

S03E18 | Ein kaputtes Uhrwerk

Wir möchten euch herzlich zur achtzehnten Episode der dritten Staffel des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast begrüssen. Sie basiert auf der Story „Ein kaputtes Uhrwerk“ von Sarah. Wenn man das Trappeln von Hufen hört, denkt man an Pferde und nicht an Zebras. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Euphorie, Hufe, Nudelgericht, Prinzipien“ und „Sonnenbrille“ vertextet und sie spielt am Setting „Milchbar“. Die Sprecherin dieser Episode ist Kerstin Raphahn.

Tagebücher und andere Dummheiten

Ein neuer Tag, neues Glück? Nein, nicht ganz, doch irgendwie so war mir das Sprichwort, das ich mir zu Herzen nehmen wollte, in Erinnerung. Ja, ich bin nun mal nicht gut mit Sprichworten. Damit muss man leben, oder wenn es einen ärgert, es ändern. Wie ihr sicher längst festgestellt habt, ärgert es mich nicht.
Nicht, dass je jemand mein Tagebuch lesen würde, also kann ich solchen Blödsinn hier reinkritzeln. Lebt damit, meine lieben, imaginären Zuhörer. Hach, jetzt würde ich gerne mit einem Satz fortfahren, der genug Pathos hat, um euch alle von euren fetten Hintern zu hauen, etwas wie: „Und in dem Moment begann ich zu ahnen, dass die Nachwelt mein Tagebuch minutiös studieren würde, um in das Hirn eines Serienkillers zu schauen.“ Da-Da-Dam! […] Weiterlesen

Todesstrahlen: Ursache und Lösung aller Probleme

Eines Tages werde ich hier im Freibad beim See abkratzen und meine angesengte Leiche wird als abschreckendes Beispiel dafür herangezogen werden, wieso die Sonne ein tödlicher Feind sein kann. Doch vorerst sitze ich noch im Schatten der dichten Ahornbäume, an einen knorrigen Stamm gelehnt und beobachtete die Kinder beim Spielen mit demselben Interesse, das ein durchschnittlicher Akademiker für das Nachmittagsprogramm von Privatfernsehstationen aufbringt. Immerhin steckte heute bisher niemand sein Kind mitsamt Windel in den See, das ist schon ein großer Fortschritt zum letzten Mal. Doch wo bin ich gewesen? Ich lenke mich immer selbst von meinen eigenen Gedankengängen ab. Ach genau, Todeszone Freibad: Mein ewiges Leid ist, dass ich nicht wirklich für die Sonne gemacht bin. Ich habe zwar keine richtige Allergie, aber mir […] Weiterlesen

S01E10 | Präsidiale Stockenten

Willkommen zur zehnten Episode des Kurzgeschichten-Podcasts Clue Cast. Sie basiert auf der Kurzgeschichte „Präsidiale Stockenten“ von Sarah. Anwälte sind ein komisches Völkchen, das nachts im Büro sein Unwesen treibt. In dieser Geschichte wurden die vorgegebenen Clues „Wiederwahl, Koloss, Freundlichkeit, Lichtstreifen“ und „Landeanflug“ vertextet und sie spielt am Setting „Grossraumbüro“. Der Sprecher dieser Episode ist Matthias Ubert.

Ein kaputtes Uhrwerk

Diese Story ist auch als Hörgeschichte erschienen.

„Unsere Gesellschaft ist wie ein defektes Uhrwerk“, monierte Georgie, während er sich lässig auf der Polsterbank steckte und seine Lederjacke ein komisches Geräusch machte, als sie über den Sitzbezug scharrte. In der Milchbar dudelte die für die damalige Zeit übliche Musik und der Duft von Waffeln lag in der Luft.
„Jetzt mach mal halblang“, murrte Alexei und nahm einen großen, schlürfenden Schluck von seinem Milchshake. „Wenn du Hufe trappeln hörst, dann denkst du auch zuerst an Pferde und nicht an Zebras.“
„Jetzt nervst du schon wieder mit deinen Viechern, Doc“, murmelte Stanley vor sich hin, […] Weiterlesen